Lichtenberg-Denkmal

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verleger Tete Böttger mit der Lichtenberg-Skulptur in Göttingen.
In Göttingen steht eine Bronzeskulptur, die den Intellektuellen Georg Christoph Lichtenberg darstellt. Das Kunstwerk wurde zum 250. Geburtstag von Lichtenberg am 1. Juli 1992 fertiggestellt. Sie befindet sich an der Nordtreppe des Alten Rathauses.

Geschichte

Der Göttinger Verleger Tete Böttger hatte die Skulptur in Albanien aus eingeschmolzenen Denkmalen von Lenin, Stalin und des albanischen Diktators Enver Hodscha gießen lassen. Zwei Jahre hatte der albanische Bildhauer Fuat Dushku (1930 bis 2002) in Tirana an der Lichtenberg-Figur gearbeitet, dabei 22 Variationen entworfen und drei Gipsmodelle vorgelegt bis die endgültige Skulptur gegossen wurde. Die Figur war zeitweise wegen Bauarbeiten auf dem Markt und über den Winter 2013/2014 im Städtischen Museum untergebracht worden und stand dort neben dem Gänseliesel.[1] Der Kunstverleger und Mäzen Böttger hatte die Statue als kostenlose Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Im Juli 2015 schenkte Böttger der Stadt Göttingen die Statue. Der Rat nahm die Spende im Wert von 8200 Euro an.[2]

Finanzierung

Zur Realisierung des Projektes trug damals eine nicht unerhebliche Spende des Steidl-Verlages aus Göttingen bei.

Zweites Denkmal in Göttingen

Ein weiteres Lichtenberg-Denkmal steht in Göttingen vor dem Eingang der alten Staats- und Universitätsbibliothek/Paulinerkirche im Papendiek. Dort sitzt der bronzene Lichtenberg auf einer Steinbank, gegenüber auf einer Bank liegt ein aufgeklapptes Buch. Geschaffen hat die Skulptur der Künstler Volker Neuhoff aus Nienburg/Weser. Auch sie wurde zum 250. Geburtstag Lichtenbergs im Akademiehof aufgestellt.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 5. Mai 2014: Lichtenberg-Skulptur steht wieder an angestammtem Platz am Alten Rathaus
  2. Artikel aus HNA.de vom 28. Juli 2015: Lichtenberg-Figur gehört nun der Stadt