Lee Lozano

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Lee Lozano
Lee Lozano war eine amerikanische Konzept- und Performancekünstlerin (1930-1999), deren Werke auf der documenta 12 gezeigt wurden.[1]

Werdegang

Die New Yorker Künstlerin Lee Lozano studierte am Art Institute in Chicago und begann mit comichaften Zeichnungen, in denen sie in satirischer Form Gegenstände als sexuelle Instrumente darstellte. Später wurden ihre Zeichnungen und Malereien abstrakter, bis sie sich strukturellen Bildern widmete, in denen sie mit Linien, Lichteffekten und den farbigen Oberflächen spielte.

Die Künstlerin näherte sich immer stärker der Konzept-Art an, entwickelte Arbeiten aus performativer Bewegung und konzentrierte sich schließlich auf Diskussionen über Kunst. Um 1970 wandte sie sich total vom Kunstbetrieb ab.

documenta-Arbeiten

Ihre beiden im Museum Fridericianum gezeigten Gemälde sorgen zusammen mit dem Betty-Porträt von Gerhard Richter für den Höhepunkt der Malerei in dieser documenta.

Im Aue-Pavillon werden zwei frühere Gemälde gezeigt, die in provozierender Weise die Bildwelten von Geschlechtsteilen und Maschinen verbinden.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Lee Lozano auf kunstaspekte.de