Landgraf Ludwig II.

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landgraf Ludwig II., genannt der Freimütige (* 7. September 1438; † 8. November 1471) regierte von 1458 bis 1471, nachdem die Landgrafschaft Hessen von seinem Vater Landgraf Ludwig I. zwischen ihm und seinem jüngeren Bruder Heinrich in Hessen-Kassel (Niederhessen) und Hessen-Marburg (Oberhessen) geteilt worden. Erst im Jahre 1500 fiel dieser Teil nach dem Aussterben der Marburger Linie mit Heinrichs Sohn Wilhelm III. wieder an die Kasseler Linie zurück.

Der Hessische Bruderkrieg der beiden endete erst 1470 durch die Vermittlung eines weiteren Bruders, Hermann (später Erzbischof von Köln).

Unter Ludwig II. entstand das Schloss Rotenburg und die Burg in Ziegenhain wurde zum Schloss umgebaut.

Ludwig II. starb nach einer Jagd mit seinem Bruder im Seulingswald auf Burg Reichenbach und wurde in der Elisabethkirche Marburg beigesetzt.

Familie

Der Sohn von Landgraf Ludwig I. und Anna von Sachsen war verheiratet mit Mechthild von Württemberg (* 1438 + 6. Juni 1495 auf Schloss Rotenburg). Mit ihr hatte er vier Kinder:

  • Anna (1455–1458),
  • Elisabeth (die ebenfalls jung verstarb),
  • Wilhelm I., genannt „der Ältere“ (1466–1515); verzichtete 1493 auf die Regentschaft,
  • Wilhelm II., genannt „der Mittlere“ (1469–1509).

Als weiterer Sohn von Ludwig II. wird auch ein Johannes von Hessen genannt. Seine Mutter könnte die Mätresse Margarethe von Holzheim (* um 1443; † nach 1515) gewesen sein, mit der Ludwig II. sieben weitere Kinder hatte.

Literatur

  • Eckhart G. Franz, Das Haus Hessen, Stuttgart 2005

Weblinks



Landgrafen von Hessen (bis 1568)

Heinrich I. | Johann I. | Otto I. | Heinrich II. | Hermann II. | Ludwig I. | Ludwig II. | Wilhelm I. | Wilhelm II. | Philipp I.

Landgrafen von Hessen-Kassel (ab 1568)

Wilhelm IV. | Moritz | Wilhelm V. | Wilhelm VI. | Wilhelm VII. | Karl | Friedrich I. | Wilhelm VIII. | Friedrich II. | Wilhelm IX.

Kurfürsten von Hessen (ab 1803)

Wilhelm I. | Wilhelm II. | Friedrich Wilhelm I.