Landgraf Friedrich I.

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich I. (* 28. April 1676 in Kassel, † 5. April 1751 in Stockholm) war Landgraf von Hessen-Kassel (1730-1751) und König von Schweden (1720-1751).

Nach ihm wurden in Kassel die Königsstraße und der Königsplatz benannt.

Durch seine Ehe mit der schwedischen Prinzessin Ulrike Eleonore wurde er König von Schweden, nach dem Ulrike Eleonore zunächst nach dem Tod ihres Bruder Karls XII. die Regentschaft angetreten hatte. In der Landgrafschaft Hessen-Kassel überließ Friedrich I. die Regentschaft seinem Bruder Wilhelm.

Geschichte

Friedrich war der dritte Sohn von Landgraf Karl von Hessen-Kassel und Maria Amelia von Kurland. Durch den frühen Tod seiner älteren Brüder wurde er nach dem Tod seines Vaters auch Landgraf von Hessen-Kassel. Während des Spanischen Erbfolgekriegs hatte er als General auf der Seite der Niederlande gekämpft.

In erster Ehe war er mit Louise von Brandenburg verheiratet (31. Mai 1700), die aber schon fünf Jahre nach der Hochzeit starb.

Am 24. März 1715 heiratete er die schwedische Prinzessin Ulrike Eleonore. Nachdem seine Ehefrau zu seinen Gunsten abgedankt hatte, wurde Friedrich am 3. Mai 1720 in Stockholm zum König gekrönt. Nach der Darstellung von Burmeister (im Jahrbuch des Landkreises Kassel 2010, S. 43) erzwangen die Querelen seiner Ehefrau mit den Reichsräten und nicht zuletzt ihre Verstöße gegen die gerade verabschiedete Verfassung, dass sie letztlich ihrem Ehemann den Thron überließ.

Nach dem Tod seines Vaters, Landgraf Karl im Jahre 1730 wurde Friedrich auch Landgraf von Hessen-Kassel, hat aber 1731 nur ein einziges Mal als schwedischer König seine Erblande besucht und dabei die bereits von Landgraf Karl im Jahre 1729 bestimmte Statthalterschaft seines Bruders Landgraf Wilhelm VIII. bestätigt.

Literatur

  • Helmut Burmeister (Hrsg.): Friedrich. König von Schweden, Landgraf von Hessen-Kassel. Studien zu Leben und Wirken eines umstrittenen Fürsten (1676–1751). Hofgeismar 2003. (Publikation des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde von 1834 e.V.)
  • ders., Ein König und Landgraf kehrt zurück - Wertvolle Ergänzungen der Friedrich-Sammlung des Stadtmuseums Hofgeismar, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 2010, S. 43 ff.
  • ders., Der unbekannte König - Friedrich von Hessen in Schweden, Hofgeismar 2012 (erschienen als Band 56 der Geschichte unserer Heimat, Publikation des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde Kassel 1834, Zweigverein Hofgeismar)[1]
  • Eckhart G. Franz, Das Haus Hessen, Stuttgart 2005
  • Kassel im 18. Jahrhundert (pdf) auf www.upress.uni-kassel.de

Nachkommen

Die beide Ehen Friedrichs blieben kinderlos.

Aus der Verbindung mit Hedwig Ulrike Taube (+ 22.2.1744) gingen hervor:

  • Friederike Wilhelmina, Gräfin von Hessenstein (* 1733)
  • Friedrich Wilhelm, Graf von Hessenstein (* 1735)
  • Karl, Graf von Hessenstein (* 1737)
  • Hedwig Amalie, Gräfin von Hessenstein (* 1743).

Im Jahre 1739 erwarb Friedrich I. das Gut Panker und das benachbarte Klamp, 1741 kamen benachbarten Güter im heutigen Kreis Plön auf Betreiben von Hedwig Ulrika Taube hinzu, um die aus dieser nicht standesgemäßen Verbindung stammenden Söhne zu versorgen. Friedrich erwirkte beim Deutschen Kaiser weiterhin die Erhebung seiner Kinder zu den Grafen von Hessenstein, die Besitzungen wurden zur "Herrschaft Hessenstein" erhoben.

Heute sind die Besitzungen in Schleswig-Holstein Bestandteil der Hessischen Hausstiftung des Hauses Hessen (von 1928 bis 1986 Kurhessische Hausstiftung). Aufgabe der Stiftung ist der Erhalt der Kulturwerte des hessischen Fürstenhauses. Gegründet wurde die Stiftung im Jahre 1928, da die Weimarer Verfassung die Auflösung des fürstlichen Privatbesitzes forderte.

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. HNA-online vom 12.3.2013: Sonderausstellung des Stadtmuseums: König wird neu entdeckt

Weblinks



Landgrafen von Hessen (bis 1568)

Heinrich I. | Johann I. | Otto I. | Heinrich II. | Hermann II. | Ludwig I. | Ludwig II. | Wilhelm I. | Wilhelm II. | Philipp I.

Landgrafen von Hessen-Kassel (ab 1568)

Wilhelm IV. | Moritz | Wilhelm V. | Wilhelm VI. | Wilhelm VII. | Karl | Friedrich I. | Wilhelm VIII. | Friedrich II. | Wilhelm IX.

Kurfürsten von Hessen (ab 1803)

Wilhelm I. | Wilhelm II. | Friedrich Wilhelm I.