Landgräfin Hedwig Sophie

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hedwig Sophie von Brandenburg (* 14. Juli 1623 in Berlin; † 26. Juni 1683 in Schmalkalden) war die Ehefrau von Landgraf Wilhelm VI. von Hessen-Kassel.

Familie und Nachkommen

Hedwig Sophie war die Tochter von Kurfürst Georg Wilhelm von Brandenburg und dessen Gattin Elisabeth Charlotte von der Pfalz.

Sie heiratete im Juli 1649 Landgraf Wilhelm VI. von Hessen-Kassel mit dem sie sieben Kinder hatte:

  • Charlotte Amalie (* 27. April 1650; † 27. März 1714)
  • Wilhelm (* 21. Juni 1651; † 21. November 1670)
  • Luise (* 11. September 1652; † 23. Oktober 1652)
  • Karl (* 3. August 1654; † 23. März 1730)
  • Philipp (* 14. Dezember 1655; † 18. Juni 1721)
  • Georg (* 1658; † 1675)
  • Elisabeth Henriette (* 8. November 1661; † 27. Juni 1683)

Regentschaft für ihre Söhne

Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1663 übernahm die Landgräfin für ihren unmündigen Sohn Landgraf Wilhelm VII. die Regentschaft. Nach dessen plötzlichem Tod im Jahr 1670 wurde sie auch Regentin für den zweitgeborenen Sohn Karl.

Nach Streitigkeiten mit Karl dankte sie 1677 ab. In einer Dankesrede, vorgetragen von Kanzler Johannes Vultejus, dankte der Landgraf seiner Mutter für die von ihr geführte Regentschaft, ohne aber um weiteren Beistand oder Rat zu bitten.

Die Landgräfin zog sich gekränkt auf ihrem Witwensitz in Schmalkalden zurück, wo sie auch verstarb. Sie wurde in der Martinskirche in Kassel beigesetzt.

Siehe auch