Kurpark Bad Wildungen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es heisst der Kurpark Bad Wildungen sei der grösste Europas.

Der Park erstreckt sich - um das Landesgartenschau-Gelände erweitert - von dem historischen Teil mit Konzertmuscheln und Wandelhalle in Bad Wildungen über die Kurparkbrücke nach Reinhardshausen mit Schwahnenteich und eigener Wandelhalle.

Geschichte

Blick zum Fürstenhof in Bad Wildungen

Ende der 1990er Jahre wurde der Kurpark durch eine naturnahe "grüne Brücke" mit dem benachbarten Kurpark in Reinhardshausen zu einem Großkurpark verbunden, der nun mit einer Fläche von 50 Hektar als der größte Kurpark Europas angesehen werden kann. Darin sind neben Wanderwegen sowie Joggingstrecken auch Terrain-Kur-Wege speziell für Herz- und Kreislaufpatienten beschildert.

Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Bad Wildungen ein durchaus mondäner Erholungs- und Badeort. Das im Jahre 1904 erbaute Jugendstil-Hotel "Fürstenhof" oder das seit 1856 im Kurpark gelegene "Badehotel" künden von diesen Tagen. Auf dem Weg vom Kurpark zur Altstadt in Bad Wildungen führt die Brunnenallee unmittelbar am imposanten "Fürstenhof" vorbei.

An der Brunnenallee befand sich auch das Kurmuseum der Stadt (gegenüber dem "Kurschatten-Brunnen"). Heute erinnert das "Quellenmuseum" in der Wandelhalle im Kurpark an die Geschichte der Badestadt.

siehe auch

Weblinks