Kurfürsten-Galerie

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kurfürsten-Galerie wurde 1991 eröffnet. Sie ist Kassels älteste Einkaufsgalerie. Mit dem Bau weiterer großer Häuser wie der Königs-Galerie (1995) und dem City-Point (2002) sowie der Pleite ihres Hauptmieters, des Technik-Kaufhauses Brinkmann, geriet die Kurfürsten-Galerie immer mehr unter Druck.

2002 übertrug die Eigentümergemeinschaft der Jochinger Bauconsulting und Projektmanagement GmbH die Leitung des Hauses, das in anderthalbjähriger Bauzeit bis zum Frühjahr 2004 komplett umgebaut wurde. Das neue Konzept für die 11.000 Quadratmeter Geschäftsfläche: eine Verbindung von Einkaufen, Wellness, Gastronomie und Kultur. Die Spielbank, das Varieté Starclub und ein großer Aldi-Markt sollten für weitere Attraktivität sorgen.

Derzeitige Mieter im Objekt sind neben zahlreichen Einzelhandelsgeschäften die Spielbank Kassel sowie ein Mövenpick Hotel.

Rund 16.000 Menschen besuchen täglich die Kurfürsten Galerie.

Im Juli 2008 wurde die Galerie an einen holländischen Investor veräußert.

Weblinks