Korbinian Aigner

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Korbinian Aigner (*1885, †1966) war ein bayerischer katholischer Pfarrer und Pomologe, dessen Werk in Teilen bei der documenta 13 im Jahr 2012 gezeigt wurde.

Werk

Als Gegner der Nationalsozialisten wurde er im Dritten Reich im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. In Dachau züchtete er Sämlinge und den späteren Korbiniansapfel. Er überlebte die Haft, blieb Seelsorger und widmete sich bis zu seinem Tod dem Obstbau und dessen Verbreitung.[1] Er beschaffte sich Äpfel von allen ihm zugänglichen Apfelsorten und malte jeweils zwei Äpfel von jeder Sorte in Postkartengröße nebeneinander. Es entstand so eine umfangreiche Bilddokumentation, die in der documenta 13 ausgestellt wurde.[2]


siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Korbinian Aigner auf d13.documenta.de
  2. Wikipedia-Eintrag zu Korbinian Aigner
‏‎