Kochwurst

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kasseler Kochwurst ist seit mindestens 150 Jahren in der Region bekannt. „Sie ist zu jeder Zeit ein guter Umsatzbringer“, schwärmt Fleischermeister Karl Sturm aus Lohfelden. 17 000 Stück sollen allein während des Fests zum 100-jährigen Bestehen der Fleischerinnung Kassel, vor 33 Jahren, verspeist worden sein. So erinnert sich Heinrich Keim, ehemaliger Leiter der Elisabeth-Knipping-Schule in Kassel.

Die Bezeichnung, die der Volksmund verwendet, ist irreführend. Die Kochwurst und auch das Wiener Würstchen werden - wie der Kaffee - gar nicht gekocht, sondern bei einer Temperatur von 72 Grad gebrüht. Für die Kochwurst verwendet man rohes Schweine- und Rindfleisch in unterschiedlichem Mischungsverhältnis.

Aus einem Artikel in HNA-online vom 22.1.2011: "Gebrüht schmeckt’s lecker" (pdi)

siehe auch