Kochstraße

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

von Kohlenstraße bis Wehlheider Straße im Stadtteil Wehlheiden; benannt nach dem hessischen Dichter Dr. jur. Ernst Koch (*3. 6. 1808 Singlis, jetzt: Borken-Singlis - + 24. 11. 1858 Luxemburg). Sein bekanntestes Werk "Prinz Rosa Stramin" erschien 1834 in Kassel. Bis zu der 1899 erfolgten Eingemeindung Wehlheidens in Kassel hieß die Straße Schäfergasse; die Umbenennung dürfte erfolgt sein, um Verwechslungen mit den Straßen Obere und Untere Schäfer-Gasse im Bereich Pferdemarkt, Müllergasse zu verhindern.

Ob bei der Auswahl des Straßennamens die Tatsache eine Rolle gespielt hat, daß eines der Kochschen Gedichte in Wehlheiden entstanden ist, ist heute nicht mehr nachzuvollziehen. Kochs damalige Braut Henriette von Bosse (* 1813 Kassel - + 1889 Ripafratta/Pisa; später verheiratete Freifrau Treusch von Buttlar-Brandenfels), die Koch im "Prinzen" vielfach besingt, schildert das unter dem Pseudonym Ernestine von L. in dem Buch "Palast und Bürgerhaus" (Jena, 1872, bei Costenoble) wie folgt(S. 154,155):

"Gestern" - im Frühling 1832 - "machten wir eine Partie nach Wilhelmshöhe. Präcis zwei Uhr mußten wir Alle am Thore sein, die älteren Herrschaften fuhren, wir jüngeren durften gehen. Das Gewölk, welches am Morgen sich so drohend aufgetürmt hatte, war verschwunden, die Luft würzig und erquickend.

Noch fehlte Jordan" - Sylvester Jordan, der liberale Marburger Professor für Staatsrecht, Kochs Doktorvater und einer der Väter der kurhessischen Verfassung von 1831 - "und Koch, die Sitzung dauerte ungewöhnlich lange. Endlich tauchten, als wir schon an der Chokoladenfabrik" - Gaststätte Demmler, Wilhelmshöher Allee 83 - "waren, zwei dunkle Punkte auf, ich wußte gleich, daß sie es waren.

Ein armes Kind bot dem Referendar" - Koch - "Veilchen an. Er nahm sofort seinen Hut, warf ein Geldstück hinein und sammelte improvisierend:

                             Kauft, liebe Herrn, die Veilchen,
                             Zwei Kreuzer gebt ihr mir;
                             Ich steh´ ein langes Weilchen
                             Bereits vergebens hier.
                             Mein Vater liegt im Grabe,
                             Meine Mutter liegt im Grab;
                             Herrn, für die kleine Gabe
                             Kauft mir die Veilchen ab.

Dem liebenswürdigen Fürsprecher wurde die Bitte erfüllt, und das Kind sprang vergnügt mit dem leeren Körbchen fort; ich erhielt eine Menge Sträuschen, steckte aber nur das von Koch an meinen Gürtel."


In "Kasseler Straßennamen" von Wolfgang Rudloff, Wartberg Verlag, 1989, wird irrtümlich der Bakteriologe Robert Koch als Namensgeber angegeben (S. 64).

Nachtrag und Hinweis: In Witzenhausen gibt es eine Ernst-Koch-Bücherei, Stadtbücherei in der Ermschwerder Straße 17; einem im frühgotischen Baustil 1511 erbautes Bürgerhaus, das so genannte "Sommersmansche Haus", Int-Adr.: http://www.witzenhausen.de/5bildung/buecherei/default.htm *. Der Willingshäuser Maler Otto Ubbelode hat 1922 Kochs "Prinz Rosa-Stramin" illustriert; noch zu Kochs Lebzeiten hatte das Buch zwei Auflagen (1834 und 1857) erlebt.


Koch selbst hat seine Leser über den ungewöhnlichen Titel im unklaren gelassen; im letzten Kapitel des "Prinz Rosa Stramin" schreibt er: "Endlich schäm´ich mich, daß ich den Leser über die Bedeutung des Titels so gänzlich im Ungewissen gelassen habe. Nun ist´s zu spät, denn nachdem ich so aus dem Hundertsten in´s Tausendste geredet habe, paßt der Titel auf den Inhalt, wie die Faust auf´s Auge, nämlich gar nicht."

Erst 1872 wurde die interessierte Leserschaft aufgeklärt, als seine Braut Henriette in dem oben bereits erwähnten Buch den Briefwechsel mit Koch veröffentlichte. Sie schickt ihm mit folgenden Worten ein Notizbuch, auf das sie einen persischen Prinzen gestickt hatte: "Nimm Dir, Theuerster, den persischen Prinzen zum Muster, der so sorglos seinen Tschibuk in die Welt hinausdampft. Die Rosafarbe des Stramins soll Dich daran erinnern, daß auch wir in der Morgenröthe des Lebens und der Liebe stehen, ...". Koch antwotete darauf: "Das wunderschöne Notizbuch ist jetzt mein treuer Begleiter, es steht schon der Anfang eines größeren Gedichts darin, das Deinen schönen Namen tragen soll.... Weißt Du, wie mein erstes Buch heißen soll ? Prinz Rosa Stramin." - Bb -