Kloster Berich

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das St. Katharinen-Kloster war ein Kloster, auf dessen Gelände Mitte des 18. Jahrhunderts das ehemalige Dorf Berich an der Eder entstand.

Der Altar der Klosterkirche in Neu Berich.
(Archivfoto: © HNA/Wüllner)

Geschichte

Gründung und Bau der Klosterkirche

Der Klosterort wurde 1196 von dem Edelherren Engelolph, Graf von Battenberg, gegründet und als Augustinerkloster von Erzbischof Konrad I. von Mainz bestätigt. Die gotische Klosterkirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Bis zur Auflösung im Jahre 1566 wurde das Kloster von Nonnen bewohnt.[1]

Reformation, Auflösung und Gründung des Dorfes Berich

Im Zuge der Reformation wurde das Kloster - inzwischen im Besitz der Grafen von Waldeck - nach dem Tod der letzten Priorin Anna von Weiters in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts aufgehoben und in eine Meierei umgewandelt. 1753 wurde der Besitz an Kolonisten aufgeteilt, das ehemalige Kloster wurde in ein Dorf umgewandelt.[2]

Verlegung der Klosterkirche nach Neu-Berich

Die einschiffige Klosterkirche wurde 1912 während des Baus der Edertalsperre abgebrochen und in Neu Berich - um zwei Joche gekürzt - als Dorfkirche wieder aufgebaut. Dazu nummerierten die Bewohner die Steine des alten Gebäudes und transportierten sie mit Leiterwagen an die neue Stätte.[3]

Berich im Edertal.
(Archivfoto: nh)

Die Klosterkirche heute

Heute bildet die Klosterkirche den Dorfmittelpunkt des Bad Arolser Ortsteils Neu-Berich. Der Marienaltar, der bereits in der alten Klosterkirche stand, stammt nach Angaben des Fördervereins Bericher Geschichte aus dem frühen 16. Jahrhundert. Neben Darstellungen der Passionsgeschichte zeigen die Flügel des Altars Szenen Geburtsgeschichte Jesu. Der Altarschrein zeigt heilige Katharina, Maria mit dem Kind auf einer Mondsichel sowie ein Bildnis der heiligen Margarete.[4]

Literatur

  • Ulrich Ritzerfeld, Der Ritter Tammo von Beltershausen, Kloster Berich und die Stadtgründung von Frankenberg an der Eder. Ein Beitrag zur Klostergeschichte und zur ludowingischen Ministerialität in Hessen Mitte des 13. Jahrhunderts, in: Enno Bünz, Stefan Tebruck, Helmut G. Walther (Hrsg.), Religiöse Bewegungen im Mittelalter. Festschrift für Matthias Werner (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen, Kleine Reihe 24 = Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung 19), Böhlau, Köln/Weimar/Wien, 2007, ISBN 978-3-412-20060-2 (S. 173-211)

'Quellen und Links

  1. Förderverein Bericher Geschichte: Ehemalige Klosterkirche - Neu-Berich hat eine junge Geschichte
  2. ebd.
  3. ebd.
  4. ebd.