Kirche in Niedervorschütz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kirche in Niedervorschütz

Im Jahr 1317 wird in einer Urkunde des Stifts Fritzlar ein dem Domherrn gehöriges, freies Gut in Niedervorschütz erwähnt.

In der Zeit bis zur Reformation ist Niedervorschütz Pfarrdorf. 1435 wird ein Pfarrer von Niedervorschütz erwähnt. Das Recht den Pfarrer zu bestimmen steht den Herren von Dalwigk zu. Später wird dann die Pfarrei Niedervorschütz aufgelöst und mit der Pfarrei Böddiger zusammengelegt. Wann genau dies geschieht ist nicht überliefert. Im Jahre 1652 wird jedoch das Verhältnis der beiden Gemeinden zueinander in einem Vergleich geregelt.

Der Ort erhält von 1773 bis 1776 eine neue Kirche, die einen kleineren Vorgängerbau ersetzt. Es ist überliefert, dass der den Bau ausführende Meister, ob absichtlich oder versehentlich ist nicht bekannt, das Maß für die Innenfläche der Kirche für den gesamten Bau einschließlich der Mauern angenommen hat, damit ist die Kirche zu klein. Für den Bau muss jeder Großbauer 20 Fuhren leisten. Das Holz wird aus der nahegelegenen "Schneid" und dem "Bonnerholze", die Steine in Gensungen geholt. Bis in das Jahr 1880 ist die Kirche vom Friedhof des Dorfes umgeben. Sodann wird außerhalb des Dorfes ein neuer Friedhof angelegt, der sich noch heute an dieser Stelle befindet.

Weblinks