Kirche Wellen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die evangelische Kirche in Wellen und der Kirchenvorstand

Die heutige Kirche in Wellen stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Es entstand ein deutlich in drei Teile gegliederter Bau mit Chor, Kirchenschiff und Turm.

800 Jahre alter Taufstein

Er wurde lange als Viehtränke genutzt - Seit 50 Jahren steht er wieder in der Kirche

Die evangelische Kirche in Wellen wurde zwischen 1846 und 1849 gebaut. Schon vorher stand wenige Meter entfernt eine kleinere Kirche, die nach einer Zerstörung im Jahre 1510 wieder aufgebaut wurde. Vermutet wird, dass dort ältere Bauteile einbezogen wurden. Aus der alten Kirche stammen das geschnitzte Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert und der Taufstein aus dem 13. Jahrhundert. Letzterer wurde aber erst in den 50er Jahren „wieder entdeckt“. Er war über Jahre als Viehtränke eingesetzt worden. In den 60er Jahren erfolgte eine größere Renovierung. Dabei wurde die Barockkanzel des Meisters Wolrad Brützel aufgestellt. Ursprünglich stand diese Kanzel in Berndorf.

Die Orgel stammt aus der Orgelbauwerkstatt Vogt in Korbach und wurde im Jahre 1852 erbaut. Bis in die 50er Jahre wurde die Orgel mit den fußgetretenen Bälgen gespielt. Der alte Blasebalg ist immer noch in Gebrauch. Die Orgel wird aber auch elektrisch bedient. Erst vor wenigen Jahren wurde die komplette Renovierung der Kirche mit der umfassenden Orgelsanierung abgeschlossen. Die drei schlichten, aber wirkungsvollen Buntglasfenster im Chorraum von Glasmaler Klonk aus Oberrosphe bei Marburg von 1989 kommen nach der Kirchenrenovierung 2003 wieder zur Geltung.

Eine besondere Bank, die auch heute noch in der ersten Reihe des Seitenblocks steht, war dem Patronatsherren Graf Waldeck zu Bergheim gewidmet. Auf dieser Bank durfte außer der Grafenfamilie niemand Platz nehmen Dieses Amt ist heute erloschen. Am kunstvollen Schnitzwerk lässt sich die Bedeutung jedoch noch gut erkennen.


Quelle: HNA-Artikel von Sibylle Teuber-Blechschmidt

siehe auch

Weblinks