Kirche Ronshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Den Mittelpunkt des Fachwerkdorfs Ronshausen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg bildet die ursprünglich romanisch-gotische Wehrkirche, die im Innern im Stil des osthessischen Bauernbarocks ausgemalt wurde und zu den schönsten Dorfkirchen in Deutschland zählt.

Bauwerk und Geschichte

In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts (um 1240) entstand der quadratische Chorturm der Kirche mit seiner halbrunden Altarnische (Apsis). Das Kirchenschiff wurde um 1430 an den Chorturm angebaut. Seine heutige Ausgestaltung erhielt es allerdings erst in den Jahren 1714 bis 1716. [1]

Das Kirchenschiff bis zum Tonnengewölbe hinauf schmücken Bilder in leuchtenden Farben und an den Emporen zieht Rankenwerk vom Boden bis zur Decke hinauf. Bildnisse an den unteren Emporen stellen die Apostel Petrus und Paulus und die vier Evangelisten Lukas, Markus, Matthäus und Johannes dar. Die Ausmalung mündet ganz oben in einem tiefblauen, sternenübersäten Himmel, in dessen Zentrum die Sonne in einem Kranz aus grau-weißen Wolken leuchtet und mittendrin vier musizierende Engel mit Pauke und Fanfaren zu sehen sind.

Die Orgel aus dem 18. Jahrhundert stammt aus der Werkstatt des hugenottischen Orgelbaumeisters Eberhard Dauphin.

Literatur

  • Broschüre "Ev. Kirche Ronshausen und Ev. Kirche Machtlos", Herausgeber: Kirchenvorstände Ronshausen und Machtlos
  • Evangelische Bauern-Barock-Kirchen in Osthessen, Broschüre der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Tourismus Förderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen auf www.ekkw.de

Weblinks