Kirche Ober-Waroldern

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche Ober-Waroldern.jpg

Mauern aus dem Mittelalter

Die Ober-Warolder Kirche

Das Mauerwerk des Chores stammt aus dem Mittelalter, das Schiff wurde im 18. Jahrhundert gebaut. 1856 wurde die Kirche gründlich renoviert. Die Ausmalung entspricht dem Stand von 1850, die freigelegte Figur im Altarraum ist Petrus mit dem Himmelsschlüssel. Sie stammt ebenfalls aus dem Mittelalter und wurde bei der letzten Renovierung des Gebäudes Mitte der neunziger Jahre freigelegt.

Von 1565 bis 1585 war Ober -Waroldern ein Filialdorf von Berndorf, vorher und nachher war es eigenständige Pfarrei. Die Kirchenbücher beginnen mit dem Jahr 1671.

An der Brüstung der Empore ist eine interessante Holzmaserung zu sehen. „Dort ist mit Pinseln die natürliche Maserung des Holzes nachgemalt worden“, erklärt Pfarrer Michael Böttcher. Auch dies wurde bei der letztren Renovierung des Innenraumes gemacht.

Eine weitere Besonderheit sind die Antependien in der Kirche. Diese je nach Anlass wechselnden Stoffe, die an Altar und Kanzel befestigt werden, wurden in liebevoller Handarbeit von den Frauen aus Ober-Waroldern selbst gestrickt. „Schon mehrere andere Gemeinden haben ihr Interesse daran gezeigt“, sagt Pfarrer Böttcher.


Quelle: Artikel aus der HNA - Waldeckische Allgemeine aus der Serie Kirchen im Waldecker Land

Weblinks