Kasseler Volksblatt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kasseler Volksblatt (auch "Casseler Volksblatt") war eine sozialdemokratische Tageszeitung in Kassel.

Im Titelzusatzhieß es: "Organ für die werktätige Bevölkerung in Hessen und Waldeck, Amtsblatt der Stadt Kassel, amtlicher Anzeiger für den Landkreis Kassel und Kreis Eschwege".

Die Zeitung erschien in den Jahren 1919 bis 1933. [1]

Geschichte

Nur zwei Tage nach den Reichstagswahlen im Jahre 1933 und den gleichzeitig abgehaltenen Landtagswahlen stürmen gewalttätige Nationalsozialisten das Kasseler Gewerkschaftshaus und beschädigen dessen Einrichtung. Auch die Parteibüros der SPD und der KPD in Kassel und die Redaktionsräume des Kasseler Volksblatts wurden vorübergehend besetzt. Vom Kasseler Polizeipräsidium wurde das sozialdemokratische "Kasseler Volksblatt" bis zum 16. März verboten.

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen auf http://katalog.ub.uni-heidelberg.de

Weblinks