Kasseler Modell

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kasseler Modell ist ein Modell gestufter wissenschaftlicher Studiengänge, entwickelt an der Universität Kassel. Zudem können in integrierten Studiengängen des Kasseler Modells je zur Hälfte Zugangsberechtigte mit Allgemeiner Hochschulreife (Abitur) und mit Fachhochschulreife die Studienplätze belegen.

Nach sieben bis acht Semestern kann der Student einen ersten wissenschaftlichen und berufsqualifizierenden Abschluss (sog. Diplom I, über dem kontinentaleuropäischen Bachelor-Niveau angesiedelt) erlangen.

Im anschließenden dreisemestrigen Vertiefungsstudiums kann ein weiterer Abschluss in der gleichen Studienrichtiung erlangen werden, welcher dem Diplom an traditionellen Universitäten oder zukünftig dem kontinentaleuropäischen Master-Abschluss entspricht.