Karlsplatz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlskirche
Landgraf-Karl-Denkmal in Kassel

Sein Name sagt eigentlich alles, bzw. er deutet an, wer sein Begründer ist, nämlich Landgraf Karl. Er ist der zentrale rechteckige Platz, um den herum seinerzeit an der Schwelle vom 17. zum 18.Jahrhundert die Oberneustadt in rechtwinkliger Regelmäßigkeit geplant und gebaut wurde.

Hier steht auch die Karlskirche, die als geistlicher Mittelpunkt, von Landgraf Karl auch in hugenottischer Tradition als Tempel bezeichnet, für die seinerzeit hier angesiedelten Hugenotten wichtig, aber auch städtebaulich von erheblicher Bedeutung war (s.a. Oberneustadt und Karlskirche).

Landgraf Karl holte seinerzeit den Begründer der "du Ry-Architekten Dynastie" zur Planung und Ausgestaltung der Oberneustadt nach Kassel. Ein Enkel des "Erbauers", Simon Louis du Ry war später für die Anlage des Friedrichsplatzes und der umschließenden Gebäuden der verantwortliche Hofarchitekt; herausragend das Fridericianum mit dem markanten Zwehrenturm.

siehe auch

Netzverweis

Verlorene Stadt

Ausstellung: Verlorene Stadt

Rundgang 2: Stationen der Ausstellung "Verlorene Stadt"
Station 11: Obere Karlsstraße 32 | Station 12: Obere Karlsstraße 26-28 | Station 13: Obere Karlsstraße bis Friedrichsplatz | Station 14: Obere Karlsstraße bis Weinbergstraße | Station 15: Hercules Bierbrauerei | Station 16: Karlskirche | Station 17: Wilhelmsstraße 15 | Station 18: Stadtpark | Station 19: Garde-du-Corps-Straße | Station 20: Garde-du-Corps-Platz