Karl-Sömmer-Straße

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Sömmer-Straße im Kasseler Stadtteil Harleshausen: zweigeteilte Straße; im östlichen Teil (Sackgasse) von Falkenweg abgehend, im westlichen von/bis Am Hilgenberg, quert den Reiherweg.

Die Straße ist benannt nach dem Kasseler Mundartdichter Karl Sömmer (*27. 1. 1885 Kassel - +13. 1. 1974 Kassel); bekanntestes Gedicht:

D´s Krachenkneppchen

Glaubt mä: So en Krachenkneppchen hot manches mo sin eichnes Keppchen! Drum will ich Och emo erzählen, wie ein´n so´n Knopp kann quählen.


Neilich - ´s war so imme achte - als min Vadder Anstalt machte, in den Kejelklub ze gehn, wie das öfter schond geschehn.


Plötzlich spricht hä: "´s weiß ds Gewitter! Wo äß dann min Knopp schond widder!? Äwend - ´s äß doch nit ze sachen - lag hä hie noch bie dem Krachen!"


Jetzt find Vadder ahn zu fluchen: "Kreitzgemicke, wollt Dä suchen!" Glich lach alles uff der Ähre, imme ze sähn, wo´s Kneppchen wäre.

Schorsche sucht im Kohlenkasten, ds Änne frocht en leise: "Host d´en?" Unse Mudder hot geschnuddelt: "Äß hä unnern Schrank gekuddelt?"


Wie sich Vadder wollte bicken, im den Schrank mo abzericken, rennt hä mit dem Koppe grade ahn de offne Schrankschublade.


Schorsche, der dodriwwer lachte, kricht ne Dachtel, nit so sachte. Dobie tritt der Vadder ds Änne owenrunner off de Hänne.


Schorsche brillt glich wie en Bulle, ds Änne hot de Hand im Mulle, Vadder riewet noch ne Weile ahn dem Koppe sinne Beile.


Grad´ wollt´ au de Mudder krischen, als sä´s Kneppchen dat erwischen: "Vadder! Guck doch bloß mo hinne: Host´s je schond im Knopploch drinne!"