Kalköfen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wussten Sie schon ...

Beispiel eines alten Kalkofen zwischen Geismar und Fitzlar

... dass es in Spangenberg viele Kalköfen gab? Die Typenvielfalt solcher Öfen war gerade in Nordhessen außerordentlich groß. In Spangenberg gab es um 1900 neben einfachen Öfen auch Zwillingskalköfen. In den Öfen wurde der einheimische Muschelkalk gebrannt, der mit Wasser „gelöscht“ in Ätzkalk verwandelt wurde. Mit Sand und Wasser angerührt und vermauert, erhärtete durch die in der Luft befindliche Kohlensäure der Kalk zu kohlensaurem Kalk.

Peter Naumann, Hilgergshausen