Kai Boeddinghaus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kai Boeddinghaus

Kai Boeddinghaus, Geschäftsführer Bundesverband für Freie Kammern, 2011 Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Kassel

Biografie

Geboren wurde Kai Boeddinghaus im Jahr 1959 im rheinischen Wesel als Sohn eines Pfarrers. Er studierte sechs Semester Theologie, brach das Studium dann jedoch ab. Boeddinghaus ist Geschäftsführer eines Reisebüros im Vorderen Westen und hat die gleiche Funktion beim Bundesverband für Freie Kammern. Bevor er in die Politik ging, engagierte er sich für die freien Kita-Träger. [1]

Boeddinghaus ist verwitwet und hat drei Kinder.

Von 2006 bis zum 31. Dezember 2013 saß er in der Stadtverordnetenversammlung. Dort profilierte er sich unter anderem mit FDP-Fraktionschef Frank Oberbrunner als Oppositionsführer. Regelmäßig suchte er die Auseinandersetzung mit Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Kämmerer Dr. Jürgen Barthel (beide SPD).

Am 30. März 2014 legte Kai Boeddinghaus Verfassungsbeschwerde gegen die Pflichtmitgliedschaft in der IHK ein.

OB-Wahl

  • Im Mai 2010 hat die Wählergruppe Kasseler Linke.ASG Kai Boeddinghaus zu ihrem OB-Kandidaten ernannt. [2]
  • Boeddinghaus will vor allem mit Themen wie dem Sozialticket und einer flächendeckenden und kostensparenden Sanierung der Bäder punkten. [3]

Web-Links

Quellen und Links

  1. HNA.de vom 21. Januar 2011: Sechs wollen ins Rathaus: Oberbürgermeister-Kandidaten stehen fest
  2. HNA.de vom 19. Mai 2010: Kai Boeddinghaus will Oberbürgermeister von Kassel werden
  3. HNA-Artkel vom 20. Mai 2010: Boeddinghaus kandidiert als Kasseler OB



Kassels Stadtteile

Mitte | Südstadt | West | Wehlheiden | Bad Wilhelmshöhe | Wahlershausen | Brasselsberg | Süsterfeld-Helleböhn | Harleshausen | Kirchditmold | Rothenditmold | Nord-Holland | Philippinenhof-Warteberg | Fasanenhof | Wesertor | Wolfsanger-Hasenhecke | Bettenhausen | Forstfeld | Waldau | Niederzwehren | Oberzwehren | Nordshausen | Jungfernkopf | Unterneustadt