Kadettenhaus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kadettenhaus war ein Teil des Kunsthauses, das durch den Umbau des Ottoneums in Kassel entstanden ist. Das Kadettenhaus diente als Erziehungs- und Unterrichtsanstalt für das Kadetten-Corps, die militärisch ausgebildet wurden.


Geschichte

Friedrich II. machte das Ottoneum im Jahr 1779 zum Kadettenhaus. Vorher waren dort die Kunst- und Naturaliensammlungen gelagert worden. Nach Fertigstellung des Fridericianums zogen die Sammlungen dorthin. Das Kadettenhaus diente gleichzeitig dazu, Jugendliche, die eine militärische Ausbildung erhielten, dort unterzubringen und zu unterrichten. Das Kadettenhaus und die Ausbildung, die die Corps dort erhielten, war für die kurhessische Armee von wesentlichem Nutzen. Die Kadettenanstalt blieb bis 1806. [1]


Quellen und Weblinks

  1. HNA.de vom 29. Mai 2010: Am Ende siegte die Natur