Königreich Hannover

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Welfenschloss in Hann. Münden
Foto: Schmidt

Das Königreich Hannover wurde auf dem Wiener Kongress neu errichtet. Es entstand 1814 als Nachfolgestaat des von Napoleon I. aufgelösten Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg. Dieser hatte das Königreich Westphalen geschaffen, das bis zum Jahr 1814 bestand.

Als Mitglied des Deutschen Bundes (seit dessen Gründung im Jahre 1815) verlor das Königreich Hannover im Jahre 1866 im deutsch-deutschen Krieg zwischen Preußen und Österreich seine Unabhängigkeit und wurde nach dem Sieg der preußischen Truppen zur preußischen Provinz Hannover, womit die "Welfenherrschaft" endete.

Könige des Königreichs Hannover

Auf Kurfürst Georg August - er gründete im Jahre 1737 die Göttinger Universität - folgte im Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg sein Sohn Kurfürst Georg III. Wilhelm Friedrich (1738 - 1820). Er war ab 1760 König von Großbritannien und Irland und im Heiligen Römischen Reich Kurfürst des Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg, ab dem Jahre 1815 dann König im Königreich Hannover.

Bereits 1811 führte sein krankheitsbedingt schlechter Geisteszustand dazu, dass sein ältester Sohn als Regent eingesetzt wurde. Dieser trat im Jahre 1820 als Georg IV. die Thronfolge an.

Auf Georg IV. folgte sein Bruder König Wilhelm IV. Heinrich (1765 - 1837), von 1830 bis zu seinem Tode König des Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland und König von des Königreichs Hannover. Als Rektor der Universität Göttingen stiftete er dieser im Jahre 1837 die Aula.

Da er ohne Nachfahren verstarb, trat seine Nichte Victoria die Thronfolge im Vereinigten Königsreich an. Da das welfische Erbrecht aber die weibliche Thronfolge ausschloss, wenn im Mannesstamm ein Erbe existierte, wurde sein Bruder Ernst August (1771 - 1851) König von Hannover. Mit ihm endete eine 123-jährige Personalunion der Könige von Großbritannien und Hannover.

Letzter König im Königreich Hannover war König Georg V. (1819 - 1878). Nachdem das Königreich Hannover von preußischen Truppen besetzt und am 20. September 1866 annektiert worden war, flohen er und seine Familie ins österreichische Exil.

Georg V. weigerte sich bis zum Schluss, seine Ansprüche auf das Königreich Hannover aufzugeben und die preußische Annexion anzuerkennen.

siehe auch

Weblinks