Justizvollzugsanstalt Rosdorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
JVA Rosdorf

Die Justizvollzugsanstalt Rosdorf ist ein Zusammenschluss von Vollzugseinrichtungen in Südniedersachsen mit insgesamt 419 Haftplätzen für männliche Erwachsene, 125 Haftplätzen im Offenen Jugendvollzug und 20 Jugendarrestplätzen. Die Hauptanstalt ist seit Juni 2007 in Rosdorf in Betrieb. Zur JVa Rosdorf gehören zudem die Abteilungen in Duderstadt und Einbeck.

Trakt für Sicherungsverwahrte

Auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Rosdorf ist am 24. Mai 2013 ein Trakt für die Sicherheitsverwahrung nach 13 Monaten Bauzeit eröffnet worden. Der Bau hatte 12,5 Millionen Euro gekostet. Am 1. Juni 2013 wurde das Gebäude samt Freibereich zunächst von 20 Personen bewohnt. Sie kamen aus der Justizvollzugsanstalt Celle, wo die Bedingungen nicht mehr den neuen Vorschriften entsprachen.

Zur Einweihung kamen 150 geladene Gäste und etwa 50 Journalisten. Besiegelt wurde der Akt durch die Schlüsselübergabe: Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz überreichte der JVA-Leiterin Regina-Christina Weichert-Pleuger einen überdimensionalen Schlüssel.[1]

Video von der Einweihung des Traktes

Maßnahmen für Insassen

  • Gewaltstraftätergruppe
  • Psychologische Betreuung
  • Suchtberatung
  • Soziales Training
  • Schulische Qualifizierung
  • Berufliche Qualifizierung
  • Schuldnerberatung
  • Arbeitseinsatz und Arbeitstherapie

Suizid in der JVA

  • Am 1. Juli 2010 erhängte sich ein Häftling in seiner Zelle. Das war der zweite Freitod seit Eröffnung der JVA. [1]

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 24. Mai 2013: Start für neuen JVA-Trakt: Sicherheitsverwahrte kommen am 1. Juni