Joseph Niepce

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Joseph Nicéphore Nièpce war ein Künstler aus Frankreich (1765-1833), dessen Werke nach seinem Tod in der documenta 6 gezeigt wurden.

Werk

Nièpce war der Erfinder der Heliografie, das ist die weltweit erste fotografische Technik. Von ihm stammt die erste bis heute erhaltene Fotografie. 1826 in seiner Geburtsstadt Chalon-sur-Saône die vermutlich erste lichtbeständige Fotografie der Welt auf: Einen Blick aus dem Fenster seines Arbeitszimmers in Le Gras mit einer Belichtungszeit von acht Stunden im Format 16,5 × 21 cm.[1]

Auf Chlorsilberpapier schaffte er es zuvor Fotos mit der sogenannten Camera Obscura anzufertigen. Das Problem war allerdings, dass diese Fotos nicht lichtbeständig waren. Niepce kam dann auf die Idee Asphalt als eine Art lichtempfindliche Schicht zu verwenden. Den Asphalt löste er in Petroleum auf. Die Lösung trug er dünn auf eine Platte aus Stein, Glas, Silber, Zinn oder Kupfer auf. So gelang es Nièpce das erste lichtunempfindliche Foto zu erstellen, da der belichtete Asphalt hart wurde und alle unbelichtete Bestandteile des Lösungsmittel sich leicht entfernen ließen.[2]

Nièpce erfährt zu Lebzeiten nie den Ruhm für seine Erfindung, da die wirtschaftliche Verwertung der Erfindung erst durch die späte Marktreife der Daguerreotypie 1839 und später durch das heute bekannte Negativ-Positiv Verfahren von William Henry Fox Talbot führte.[3]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Joseph Nicéphore Nièpce
  2. Aus article-space.de: Das erste Foto
  3. Kurzbiografie des Künstlers