Johannis-Kirche Uslar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannis-Kirche

Aus dem 15. Jahrhundert stammt die ursprünglich romanische Johanniskirche in Uslar.

Sehenswert ist insbesondere der handgeschnitzte Flügelaltar der Kirche sowie die Mittelfenster im hohen Chor.

Geschichte

Bauherr der Kirche war der Welfenherzog Otto der Einäugige.

Die Kirche entstand an der Stelle einer Basilika aus dem 13. Jahrhundert.

Der Grundstein wurde am 20. Mai 1428 gelegt und die Kirche nach Fertigstellung dem Heiligen Johannes dem Täufer geweiht. Seit der Reformation ist sie ein evangelisches Gotteshaus.

Nach der Reformation scheiterte im 16. Jahrhundert der Versuch von Herzog Erich II. von Braunschweig-Calenberg die Gegenreformation in seinem Lande durchzusetzen.

Der erste protestantische Pfarrer Uslars, Jost Bauernfeindt, der den Zorn des Herzogs erregt hatte, musste noch aus der Stadt fliehen. Im Jahre 1555 wurde dann die lutherische Lehre von Herzog Erich II. bestätigt.

Ausstattung

Altar der Johannis-Kirche

Die heutige Johanniskirche in Uslar enthält Überreste der ehemals romanischen Basilika in der Westwand des Kirchturms.

Um das Jahr 1500 wurde die Kirche mit einem handgeschnitzen, dreiteiligen Flügelaltar ausgestattet.

Bereits aus dem frühen 15. Jahrhundert stammt der hohe Chor, an den im Jahre 1845 ein geräumiges Kirchenschiff nach den Plänen des gebürtigen Uslarers Georg Ludwig Friedrich Laves angebaut wurde.

Die Orgel der Firma Euler auf der Westempore kam im Jahre 1845 hinzu.

Weblinks