Johanneskirchenkopf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Johanneskirchenkopf, auch Johanniskirchenkopf, ist ein 332 m hoher Berg nordwestlich von Fritzlar zwischen dem Stadtteil Geismar und dem Edertaler Ortsteil Wellen in der Gemarkung von Züschen.

Donareiche

Der Johanneskirchenkopf kommt als ein möglicher Standort der Donareiche in Frage. Gemeinhin wird angenommen, dass die Donar-Eiche in dem Ort Geismar bei Fritzlar stand. Dafür spricht auch die spätere Gründung eines Klosters in der Stadt Fritzlar durch Bonifatius. Sichere geschichtliche Erkenntnisse gibt es dazu allerdings nicht. Andere Überlegungen gehen davon aus, dass die von Bonifatius gefällte Donar-Eiche auf dem Domhügel der heutigen Stadt Fritzlar oder an einem gänzlich anderen Ort stand.

So gibt es auch Vermutungen in Bezug auf den Johanneskirchenkopf. Hier könnte die Vorgängerkapelle der Johanneskirche des ehemaligen Dorfes Hayn, das seit vielen Jahrhunderten eine Wüstung ist, aus der Donareiche errichtet worden sein. Immerhin sind die Reste dieser Kirche noch inmitten eines dichten Eichenbestands auf dem Johanneskirchenkopf erhalten und können, nebst einer neu gepflanzten „Donar-Eiche“, besichtigt werden.

siehe auch