Johannes Hefentreger

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Hefentreger (auch „Johannes Trygophorus“) war Theologe und Reformator der Grafschaft Waldeck.

Er wurde um das Jahr 1497 in Fritzlar geboren und starb am 3. Juni 1542 in Bad Wildungen.

Hefentreger war das älteste Kind des Bäckermeisters und Ratsschöffen Henn Hefentreger († 1547) und dessen Ehefrau Elsbeth († 1555) in der damals zum Erzbistum Mainz gehörenden Stadt Fritzlar.

Geschichte

Die Stadtkirche in Waldeck

1521 wurde Graf Philipp IV. von Waldeck auf dem Reichstag zu Worms ein Anhänger der reformatorischen Lehre. Er setzte 1526 den mit der ehemaligen Nonne Elisabeth Sperbelitz aus dem Fritzlarer Katharinenkloster verheirateten und aus seiner Vaterstadt vertriebenen Priester Johann Hefentreger als Pfarrer der Stadtkirche in Waldeck ein.

Zwei Gedenktafeln an den Eingängen der Stadtkirche erinnern an den 17. Juni 1526, an dem Hefentreger die erste evangelische Predigt hielt und damit die Reformation für das Waldecker Land einführte.

Als erster evangelischer Pfarrer trat Johannes Hefentreger dann seinen Dienst im Jahre 1531 an der Stadtkirche in Bad Wildungen an.

Ab 1533 übernahm er als Visitator und Superintendent in der Grafschaft Waldeck auch kirchenleitende Aufgaben.

Literatur

  • Hans Schneider, Der Waldeckische Reformator Johannes Hefentreger (Trygophorus) 1497-1542“, Waldeckische Historische Hefte, Heft 2, Waldeckischer Geschichtsverein, Arolsen 1991

siehe auch

Weblinks