Johann Lewalter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Lewalter wurde allgemein Schang Lewalter genannt.

Er wurde am 24.Januar 1862 in Kassel geboren und starb am 30.September 1935 in seiner Heimatstadt.

Als Komponist, Volkskundler und Heimatschriftsteller gab er die Sammlung "Deutsches Kinderlied und Kinderspiel" heraus.

Anekdoten und Witze

Zu seinem 70. Geburtstag brachten seine Freunde von der Kasseler Pvunzel 1932 "Blätter der Erinnerung" heraus.

Sein Freund Karl Hallwachs schreibt "Zum 24. Januar", seinem Geburtstag:

"Wie und wo ist er zu fassen? Ist er Sammler, Gelehrter, Folklorist, da er doch so große Verdienste um die hessische Volksmusik hat und Sammlungen von Liedern und Tänzen herausgab? Oder ist er Dichter und Schriftsteller, denn gern liest man seine kleinen, aus dem heimatlichen Boden gewachsenen Gedichte und erfreut sich seiner witzigen, in Tagesblättern erscheinenden Artikel über allerlei Vergessenes oder Nebenstehendes, das ihm des Gemahnens wert scheint. Oder ist er nur der behagliche Kasselaner, der seine berühmten Anekdoten und Witze erzählt?

Ja alles dies ist er."

Der Maler Carl Bantzer, der Schang Lewalter 1897 in Willingshausen kennenlernte, schreibt:

"Welches große Verdienst hat Johann Lewalter sich nicht erworben durch seine berühmte Sammlung hessischer Volks-und Kinderlieder und durch die Aufzeichnung der "Schwälmer Tänze", die bis dahin unaufgeschrieben seit wohl mehr als hundert Jahren sich unter den Musikern fortgeerbt hatten. Diese Tanzweisen waren es auch hauptsächlich, die Lewalter zu Besuchen in der Schwalm veranlaßten. Mit Hilfe des alten Musikermeisters Peter in Wasenberg hat er unter vielen Mühen alle Schwälmer Tänze für Klavier und Orchester in Noten festgehalten."

Hier eine Kostprobe von Schangs Witzen, diesmal nicht aus Kassel:

"Von König Friedrich-August von Sachsen wird erzählt, er hätte beim Besuch einer Kaninchen-Ausstellung ganz betroffen von der Menge des Getiers, erstaunt vor sich hin gemurmelt: Wo se nur alle härgommen?"

Lewalterbrunnen

Etwa 3 km westlich von Eschenstruth in Richtung Helsa liegt der Lewalterbrunnen, ein Brunnen der im Jahre 1353 erstmals erwähnt wurde. Die im 20. Jahrhundert erstellte Anlage mit Brunnen, Gedenkstein und Schutzhütte wurde nach Johann Lewalter benannt, der auch als Förderer des damaligen Fremdenverkehrs am Ort gilt.