Johann Daniel Wilhelm Ludwig Schwarzenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Daniel Wilhelm Ludwig Schwarzenberg, am 27. November 1787 in Kassel geboren, studierte Jura in Marburg und Göttingen.

Nach einer kurzen Zeit als Regierungsprocurator des Königreichs Westphalen trat er in das Braunschweiger Corps ein und nahm am Krieg gegen Napoleon I. teil. Bei der Schlacht um San Sebastian wurde er an vier Stellen verwundet und geriet in französische Gefangenschaft. Nach seiner Freilassung quittierte er 1814, durch die Verletzung teilweise gelähmt, seinen Dienst und wurde Obergerichtsanwalt in Kassel.

1833 wurde Schwarzenberg in die hessische Ständeversammlung berufen, fünf Jahre später wurde er ihr Präsident. Während der Revolution von 1848 landete er sogar vor dem Kriegsgericht und saß auf dem Schloss Spangenberg in Haft. Schwarzenberg starb am 26. Oktober 1857.

Weblinks


Ehrenbürger Stadt Kassel

Maximilian Freiherr von Ditfurth | Carl Schomburg | Carl Wilhelm Wippermann | Louis Spohr | Bernhard Eberhard | Moritz von Baumbach | Johann Peter Heräus | Johann Daniel Wilhelm Ludwig Schwarzenberg | Karl Bernhardi | Friedrich Oetker | Eduard von Moeller | Franz von Werder | Heinrich Henkel | Graf Julius von Bose | August Albrecht | Otto von Bismarck | George André Lenoir | Gustav Adolf Hupfeld | Eduard von Magdeburg | Friedrich Endemann | Karl Pfeiffer | Josias von Heeringen | Paul von Hindenburg | Georg Seidler | Theodor Schröder | Wilhelm Kniest | Sara Nußbaum | Georg-August Zinn | August Bode | Georg Häring | Rudolf Freidhof | Fritz Catta | Willi Seidel | Karl Branner | Rolf Lucas | Elisabeth Selbert | Christine Brückner | Holger Börner | Max Danz | Richard Wurbs | Jochen Lengemann | Hans Krollmann