Johan Grimonprez & Herman Asselberghs

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Johan Grimonprez & Herman Asselberghs haben an der documenta X teilgenommen.

Werk

Das Künstler-Duo beschäftigt sich mit Video- und Installationskunst. Auf der documenta X waren sie mit zwei Arbeiten vertreten:

  • Dial H-I-S-T-O-R-Y (1995-97) ist ein aus zwei je 50 Minuten langen Teilen bestehender Videofilm, der in Form einer Installation präsentiert wird. Sein visueller Ariadnefaden ist eine fast erschöpfende Chronologie der Flugzeugentführungen, die es bisher auf der Welt gegeben hat. Sein Ton repräsentiert eine fiktive Erzählung, die von zwei Romanen Don DeLillos inspiriert ist (White Noise und Mao II), in denen, so Grimonprez, »der Wert des Spektakulären in unserer Katastrophenkultur beleuchtet wird«. (...)
  • Beware! In playing the phantom you become one (1995-97) ist eine zusammen mit dem Kritiker Herman Asselberghs entworfene Videothek zur Geschichte des Fernsehens.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Ausstellungsstücke im Fridericianum auf universes-in-universe.de