James Ensor

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


James Ensor war ein Künstler aus Belgien (1860-1949), dessen Werke auf der documenta III und der documenta IX ausgestellt wurden.

Werk

Ensor war Zeichner und Maler, der auch für Radierungen bekannt war. Seine Arbeiten sind dem Symbolismus zuzuordnen. Er wird auch als Vorläufer des Expressionismus angesehen. Bekannt wurde er als der Maler der Masken.[1]

Es gibt kaum einen anderen Künstler des späten 19. Jahrhunderts, dessen Werk so skurril, ironisch, tiefgründig und reich an Interpretationsmöglichkeiten ist wie Ensors. Seine ungewöhnlichen Motive (Masken, Phantome, Schädel, Skelette und andere makabre Gestalten), die zum Sinnbild für die Absurdität des Daseins wurden, haben die deutschen Expressionisten ebenso beeinflusst wie die französischen Surrealisten.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu James Ensor
  2. Aus arte.tv: James Ensor – Visionär der Moderne