James Coleman

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index
I.N.I.T.I.A.L.S. Fotos: D.S.

James Coleman ist ein irischer Künstler (Jahrgang 1941), der an der documenta IX, documenta X, documenta 11 und der documenta 12 teilgenommen hat.[1]

Werk

Coleman arbeitet mit Performances, Videos und Ton-/Dia-Installationen. Er schafft Situationen, die wie die Installation "I.N.I.T.I.A.L.S.", die er zur documenta 11 gestaltete, die eine theatralische Wirkung entfalten. Es geht ihm um das Beschwören von Erinnerungen beim Darstellen und Erzählen. Seine documenta-Arbeit von 2002 hatte er in einem leerstehenden Krankenhaus Beziehungen zu den historischen Operationssälen hergestellt.

Der Film als Schauspiel für die documenta

Eine der aufwändigsten Produktionen für die documenta 12: James Coleman drehte mit Harvey Keitel den Film Retake with Evidence, der in die klassische Dramatik entführt und vom Sehen und Blindsein handelt.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu James Coleman (Künstler)