Jürgen Stumpf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Stumpf
Jürgen Stumpf war von 2004 bis Dezember 2012 Vorsitzender des Betriebsrates bei VW in Baunatal. Stumpf gehörte als Arbeitnehmervertreter von 2005 bis 2012 auch dem 20 köpfigen Aufsichtsrat des Weltkonzerns an. Nach einem Auslandsaufenthalt im VW Standort Chattanooga/Tennessee ging er 2015 in den Ruhestand.

Karriere

Nach dem Abitur 1972 in Schlüchtern und der Absolvierung seines Zivildienstes in den Baunataler Werkstätten begann er 1976 eine Ausbildung zum Werkzeugmacher im VW Standort Kassel in Baunatal. Von Beginn an wurde er zum Vertrauensmann seiner Gewerkschaft IG Metall und 1977 in die Jugend- und Auszubildendenvertretung gewählt. Angesichts einer gravierenden Jugendarbeitslosigkeit wurde in dieser Zeit die Anzahl der Ausbildungsplätze um 55 erhöht. Nach der Ausbildung arbeitete er zunächst bis 1980 im Getriebebau des Werkes, danach von 1981 bis zur erstmaligen Wahl in den Betriebsrat im Werkzeugbau in seinem erlernten Beruf.

Betriebsrat

Als Vertrauensmann der IGM in seiner Abteilung wurde er 1990 erstmals in den Betriebsrat gewählt. Seit 1994 koordinierte er den Fertigungsbereich 2 mit Presswerk, Abgasanlagenfertigung und Werkzeugbau und war im Standort- und im Gesamtbetriebsrat verantwortlich für den „Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz“.

2002-2015-VW-Baunatal
  • Nach der Betriebsratswahl 2002 übernahm er in der Geschäftsführung des Betriebsrates den Vorsitz der ‚IG Metall Fraktion’ und neben den schon ausgeübten Schwerpunkten zusätzliche Verantwortung für das Arbeitsfeld „Arbeitsorganisation und Beteiligungsprozesse“, aus dem 2006 der „Kasseler Weg zur Standort- und Beschäftigungssicherung entwickelt wurde.
  • 2004 wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt, verbunden mit der Delegation in die Gremien des Gesamt-, Europäischen- und Weltkonzernbetriebsrates.
  • 2005 wurde er als einer von 10 Arbeitnehmervertretern in den VW Aufsichtsrat gewählt, dem er bis Ende 2012 angehörte. Hier wurde er zusätzlich im Rahmen des „Porsche-Konflikts“ in den „Ausschuss für Geschäftsbeziehungen mit Großaktionären“ berufen.

Seither war er zudem als Mitglied der ‚Kleinen Verhandlungskommission’ an der Verhandlung und dem Abschluss zahlreicher Tarifverträge der IG Metall für das Tarifgebiet Volkswagen beteiligt.

  • 2012 legte er sein Betriebsratsmandat und den Vorsitz wie vorausgeplant nieder.
  • Zu seinem Nachfolger wurde im Oktober 2012 Carsten Bätzold gewählt.


siehe auch

Geschichte VOLKSWAGEN - Werk Kassel / Baunatal

VW-Werk | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 |


Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 15. November 2012: Bätzold und Jakob stehen an Spitze des VW-Betriebsrats]