Jürgen Meyer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Jürgen Meyer ist ein deutscher Künstler (Jahrgang 1945), der an der documenta IX teilgenommen hat.

Werk

Meyer zählt in seiner Generation zu den konsequentesten Vertretern einer aus der reinen Farbe entwickelten abstrakten Malerei. Die von ihm verwendeten Ölfarben beschränken sich auf Grundtöne wie Grün, Wurmgrau, Rotorange, Violett, Weiß, Schwarz. Er nutzt aber auch mit Feuchtschliffbronze angerührte Farben wie Kupfer, Silber oder Gold. Ende der 1990er-Jahre entdeckt er für sich Harz, eine so genannte Malbutter, mit der er die Leinwand grundiert und die mit der Zeit eine warme gelbliche Farbigkeit annimmt. Dieses Material dient als Gleitmittel für die verwendete Farbe und bildet durch den gelblichen Ton einen eigenständigen visuellen Bildbestandteil. Selten kommen bei Meyer mehr als zwei Farbtöne vor.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Jürgen Meyer auf kulturforum-witten.de