Institutionen in Bettenhausen und Forstfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stadtteilarbeitskreis, der für beide Stadtteile zuständig ist, möchte wieder eine Sammlung der örtlichen Institutionen (Vereine, Parteien, Kirchen, Ämter, Initiativen usw.) herausgeben. Hier sollen enthalten sein: Verantwortliche, Anschrift, Ziele, Wünsche, Bilder u. v. a. m. Diese Sammlung soll sowohl gedruckt als auch im Internet veröffentlicht werden.

Ich habe hier einen ersten Versuch unternommen, diese Seite anzulegen, die Sie jederzeit direkt sinnvoll ändern, verbessern und ergänzen können. Als Beispiel habe ich einmal die Siedlergemeinschaft Forstfeld angelegt. Grundsätzlich ist wahrscheinlich zu überlegen, wenn die Datei zu groß wird, dass man die Institutionen hier nur anzeigt und dann verlinkt.

Das Ganze ist ein Prozess, "schau' ma 'mal", was daraus wird.

--Falk D. Urlen 13:53, 7. Mär 2007 (CET)

Informationen zu den Stadtteilen Bettenhausen und Forstfeld erhalten Sie unter diesem Link

Gliederung

Inhaltsverzeichnis

Einrichtungen für Ältere

Stadtteilzentrum Agathof

Agathofstr. 48

Tel. und Fax: 57 24 82

Internet: http://www.agathof.de

Öffnungszeiten: 9.00 – 18.00 Uhr

Ansprechperson: Marianne Bednorz

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kunigundishof Busse: 30 und 32 – Agathofstr.

Barrierefrei: teilweise

Zielgruppe: Ältere und jüngere Mensch im Kasseler Osten

Träger: Arbeiterwohlfahrt KV Kassel Stadt e. V. Wilhelmshöher Allee 32a, 34117 Kassel Geschäftsführer Wolfgang Engelmohr Tel.: 1091 255, Fax: 1091 220

Selbstdarstellung:

Das Stadtteilzentrum Agathof ist ein Treffpunkt, eine Freizeiteinrichtung, eine Bildungs- und Begegnungsstätte für ältere und jüngere Menschen im Kasseler Osten. Außerdem sind wir eine Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Wir fördern Begegnungen und Kontakte, das soziale und kulturelle Leben im Stadtteil, die Erhaltung der selbständigen Lebensführung im Alter.

Sie können bei uns an unterschiedlichen Gruppenangeboten aus den Bereichen Geselligkeit, Bewegung, Kreativität, Bildung und Kultur teilnehmen. Bei einigen Angeboten wird eine geringe Kursgebühr erhoben.

Monatlich organisieren wir Ausflüge für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Bei Bedarf können wir Sie zu Hause abholen.

Des weiteren bieten wir regionalen KünstlerInnen die Möglichkeit ihre Arbeiten im Stadtteilzentrum Agathof auszustellen.

Wenn Sie mehr Informationen oder Beratung wünschen, rufen Sie uns an. Oder schauen Sie herein, bringen Sie Ihre Ideen und Wünsche ein!

Einzelne Gruppenangebote aus den Bereichen: Geselligkeit: AWO-Club, Freunde deutscher & russischer Kultur, Canasta, Bridge, Räuberrommé, Kasseler Seniorentreff, Gemütliche Runde, Fifties, Seniorenclub Bettenhausen, Handarbeitsgruppe, UHU´S (Unter Hundert)

Bewegung: Osteoporosegymnastik, Yoga, Frauen Sauna Treff, Wandergruppe, Wassergymnastik, Wirbelsäulengymnastik, Walking,

Kreativität: Zeichnen, Acrylmalerei, Ölmalerei, Flöten, Aquarellmalerei, Seidenmalerei, Bastelwerkstatt, Singen, Handarbeitsgruppe, Töpfern, Miteinander basteln

Bildung und Kultur: Autogenes Training, Bardenlieder, Gedächtnistrain-ing, Arbeitskreis Bettenhausen früher und heute, Senioren-Videowerkstatt-Agathof, Einführung in PC, Internet und Handy Benutzung.

Caritas-Diakoniestation, Kassel-Ost

Leipziger Str. 112

Tel.: 57 27 60, Fax: 5 32 11

Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 10.30 – 14.30 Uhr

Ansprechperson: Karin Hildebrandt

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kirchgasse

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Alte, junge kranke und behinderte Menschen jeden Alters,Konfession und Nationalität im Einzugsbereich

Träger: Caritasverband Kassel, Die Freiheit 2,34117 Kassel

                       Geschäftsführer Herr Schaefers 
                       Tel.: 7 00 42 11, Fax: 7 00 42 50

Wir bieten an:

- Häusliche Krankenpflege - Häusliche Pflege - Hauswirtschaftliche Versorgung - Essen auf Rädern - Beratung und Hilfestellung bei Kostenübernahmeregelungen, Anträgen zur Pflegeversicherung und Familienpflegeleistung

Zusätzliche Angebote:

Als Caritas-Sozialstation arbeiten wir mit den Pfarrgemeinden vor Ort zusammen. Auf Ihren Wunsch hin stellen wir gerne Kontakte zum Pfarrer, zu Altentagesstätten, Gesprächskreisen oder auch zu Kurzzeitpflegeeinrichtungen her.

Wir sind Ihr Ansprechpartner in Fragen des täglichen Lebens. Wir vermitteln Ihnen „Essen auf Rädern“ oder zum Beispiel auch einen Frisörtermin.

Wir unterstützen Ihre Angehörigen durch „Kurse für pflegende Angehörige“.

Emekder e. V.

Lilienthalstr. 3

Tel. 89 33 75

Öffnungszeiten: täglich: 14.00 – 16.00 Uhr

Ansprechperson:

ÖPNV-Anschluß: Bus: 37 – Söhrestr.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: türkische SeniorInnen

Träger: Emekder E. V., Postfach 10 11 27, 34127 Kassel

Selbstdarstellung:

Der Vorstand und die aktiven Mitglieder des Emekder bemühen sich, den türkischen SeniorInnen bei der Bewältigung ihrer Probleme beizustehen und ihre Lebenssituation zu verbessern.

Dazu gehören u. a.: Betreuung bei Krankheit oder Amtsgängen, aber auch Vermittlung zu Fachstellen.

Der Emekder hat sich mittlerweile bei der Seniorenarbeit mit Migranten gut etabliert. Dies zeichnet sich auch dadurch aus, daß die Kooperation des Vereins mit Fachämtern der Stadtverwaltung und anderen Organisationen sowie Verbänden, insbesondere mit der Arbeiterwohhlfahrt sehr konstruktiv verläuft.

Kernpunkte der Aktivitäten unseres Vereins sind darüber hinaus, Veranstaltungen und Treffmöglichkeiten für türkischen Senioren.

Hospiz-Beratungsstelle

Die Freiheit 2

Tel.: 70 04-161/162, Fax: 70 04-229

Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 9 – 12 Uhr

Ansprechperson: Ursula Pfeiffer, Maria Poetsch

ÖPNV-Anschluß: Straba: 3, 4, 6, 7, 8 - Altmarkt Busse: 12, 18, 19 ... – Königsplatz und Altmarkt

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Schwerstkranke, Sterbende mit ihren Angehörigen und Freunden

Träger: Hospizverein Kassel e. V., Gesamtverband der ev. Kirchen Kassel und Caritasverband Kassel e. V.

Selbstdarstellung:

Das Wort Hospiz ist zu einem Begriff für ein umfassendes Konzept von Sterbebegleitung geworden, das die ganzheitliche Betreuung Schwerstkranker und Sterbender sowie die Linderung ihrer Leiden in den Mittelpunkt der Bemühung stellt.

Der Hausbetreuungsdienst:

Ehrenamtliche MitarbeiterInnen begleiten schwerkranke und sterbende Menschen sowie ihre Angehörigen in der häuslichen Umgebung. Die Begleitung ergänzt den Dienst der professionellen Pflegekräfte und der Hausärzte. Sie soll die Angehörigen unterstützen und entlasten.

Die Hospiz-Beratungsstelle:

Zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen, unterstützt durch einen Fachbeirat, beraten Patienten und ihre Angehörigen. Wir vermitteln den Dienst von ehrenamtlichen HelferInnen, bereiten die Ehrenamtlichen auf ihren Dienst vor, koordinieren ihren Einsatz und begleiten sie während ihrer Tätigkeit. Außerdem vermitteln wir zusätzliche Hilfsangebote für pflegende Angehörige, informieren über Fragen der Hospizarbeit und organisieren Vortragsveranstaltungen und Seminare

Das stationäre Hospiz:

befindet sich in der Konrad-Adenauer-Str. 1 (Zugang über Ahrensbergstr.), 34131 Kassel (Tel.: 3 16 97 65, Fax: 3 16 97 67)

Es ist für Menschen da, bei denen die heilenden Möglichkeiten der Medizin ausgeschöpft, deren Pflege im Krankenhaus nicht mehr sinnvoll und möglich ist bzw. im häuslichen Umfeld nicht gesichert werden kann.

Die Pflege in einem stationären Hospiz ist darauf ausgerichtet, Leiden und Schmerzen zu lindern sowie die letzte Lebensphase so bewußt wie möglich zu gestalten. Eine aktive Sterbehilfe wird abgelehnt.

Der Tagesablauf ist individuell, entsprechend der Persönlichkeit, dem Befinden und den Wünschen der einzelnen Gäste. Es gibt keinen festen Rhythmus, wie er in der Regel in vollstationären Einrichtungen üblich ist.

SWA Lindenberg

Faustmühlenweg 31


Tel.: 95 07 70, Fax: 9 50 77 33

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 8.00 – 16.30 Uhr, Fr.: 8.00 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Heim- und Pflegedienstleitung: Heide Tepper

ÖPNV-Anschluß: Bus: 25 – Eschenstruther Weg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Personen im Rentenalter

Träger: Seniorenwohnanlage SWA Kassel gemeinnützige GmbH, Mönchebergstr. 41 – 43, 34125 Kassel Tel.: 9 80 22 00, Fax: 9 80 69 70

Selbstdarstellung:

Ziel der SWA ist es, den BewohnerInnen ein für sämtliche Wechselfälle des Lebens im Alter entsprechendes Wohnen anzubieten. Diesem Ziel kommt die Gesellschaft mit dem integrativen Ansatz Wohnen und Pflege in einer Einrichtung nach. Wichtiges Merkmal des Wohnens und Lebens im Alter ist der Erhalt der selbständigen Lebensführung, der Selbstsicherheit und des Selbstwertes des älteren Menschen. Dazu gehört neben dem Angebot Betreuter Service-Wohnungen auch das Angebot der stationären und teilstationären Pflegeeinrichtung.

Die SWA bestehen aus der Wohnanlage Lindenberg und Fasanenhof. In jeder Wohnanlage gibt es eine stationäre Pflegeeinrichtung, einen ambulanten Pflegedienst und seniorengerechte Wohnungen. In die Wohnanlage können Senioren ab dem Rentenalter einziehen. Die Pflegeeinrichtungen sind als Dienstleistungszentrum konzipiert.

Das Dienstleistungszentrum bietet eine Vielzahl von Serviceleistungen an. Z. B.: - Verwaltungsdienst - hauswirtschaftliche Dienste (Mittagessen, Reinigung usw.) - soziale Dienste (Hilfe bei Behördengängen und Antragstellung usw.) - therapeutische Dienste (Ergotherapie, Krankengymnastik, Logopädie etc.) - technische Dienste (Hausmeister etc.) - pflegerische Dienste - Restaurant, Kiosk, Frisör u. v. m.


Einrichtungen für Frauen

AWO Beratungszentrum

Wilhelmshöher Allee 32


Tel.: 10 91-218 Fax: 1 09 12 20


Öffnungszeiten: Mo. und Mi.: 16 – 19 Uhr, Di., Do. und Fr.: 9 – 11 Uhr Türk. Sprechzeiten: Mo.: 17 – 19 Uhr Do.: 9 – 11 Uhr Eritreische Sprechzeiten: nach Termin

Ansprechperson: Ursula Kuhn – Tel.: 05 61-1 09 12 55,

ÖPNV-Anschluß: Straba: 1, 2 und 3 – Weigelstr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: An unserem Beratungsangebot interessierte Personen aller Nationen Träger: AWO Kreisverband Kassel Stadt e. V. Tel.: 10 91 255, Fax: 10 91 220

Selbstdarstellung:

Wir sind offen für alle Interessierten, unabhängig von Alter, Geschlecht, Familienstand, Konfession und Nationalität.

Wir bieten Beratung in türkischer und eritreischer Sprache an. Bei anderen Sprachen können Sie zum Übersetzen jemanden mitbringen, oder wir bemühen uns um einen Dolmetscher.

- Wir beraten Sie in der Regel kostenlos. - Wir unterliegen der Schweigepflicht. - Wir bieten Einzel- und Paarberatung oder auch die Arbeit mit Gruppen an. - Wir sind erfahrene Sozialpädagoginnen und –arbeiterinnen, die sich durch zusätzliche Fortbildungen qualifiziert haben und sich kontinuierlich weiterbilden.

Wir beraten:

- während und nach der Schwangerschaft - bei Familienplanung - werdende und gewordene Eltern - bei Schwangerschaftskonflikt (§ 218, jetzt 219 StGB) - nach Schwangerschaftsabbruch - vor, während und nach der Pränataldiagnostik - bei Tod- und Fehlgeburten - Alleinerziehende - in sozialrechtlichen und finanziellen Fragen - in Lebenskrisen - bei Beziehungsproblemen - bei sexuellen Problemen - bei ungewollter Kinderlosigkeit - zum Thema Wechseljahre - bei Antragstellung auf Mittel der Bundesstiftung Mutter und Kind - bei sexualpädagogischen Fragestellungen

BENGI e. V.

Leipziger Str. 239

Tel.: 5 09 58, Fax: 57 84 94

e-Mail: BENGIKS@AOL.com

Öffnungszeiten: Mo. – Do. 10.00 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Remziye Ünal, Bettina Felber

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz

Zielgruppe: Frauen

Selbstdarstellung:

Die Bettenhausener Frauengruppe International, BENGI e. V. besteht seit Juli 1992 als eingetragener, gemeinnütziger und stadtteilbezogener Verein. Sie wurde von türkischen Frauen in Bettenhausen gegründet, mit dem Ziel, für Frauen Möglichkeiten der Existenzsicherung und –gründung aufzuzeigen, unabhängig von ihrer Nationalität.

BENGI ist Frauenraum und interkultureller Lernort. BENGIs Projekte bieten: - interkulturelle Kommunikation - Vorfeldberatung zur Existenzgründung - Informationen zu sozialen und rechtlichen Fragen - berufliche Beratung - Bildungsangebote (Sprachkurse, Bewerbungstraining ...)

Alle Angebote können mehrsprachig und mit Kinderbetreuung wahrgenommen werden.

Projekt „WINDS – Wege in die Selbständigkeit“ „Winds“ ist ein Beratungsangebot für Sozialhilfeempfängerinnen und Arbeit suchende Frauen und bietet:

- Unterstützung bei der Entwicklung beruflicher Perspektiven - Vorfeldberatung zur Existenzgründung

Interkulturelles Frauenfrühstück Jeden Mi. ab 10.30 Uhr gibt es ein offenes Frühstück für Frauen, bei dem sich unterschiedliche Kulturen begegnen. Hier können Sie sich austauschen, uns und unsere Arbeit kennenlernen, sich informieren oder einfach plaudern. Schauen Sie rein!


Beratungszentrum für türkische Mädchen, Frauen und Familien

Grüner Weg 19

Tel.:10 36 71, Fax: 10 36 72

eMail: Tuerk-Kadinlar@t-online.de

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 9 – 17 Uhr, Fr.: 9 – 13 Uhr

Sprechzeiten: Mo. – Do.: 9 – 15 Uhr

Ansprechperson: Senay Atac-Geiger, Handan Uyar-Ommert,

                       Marlies Borschel, Sonja Bingold, Fatma Özen

ÖPNV-Anschluß: Straba: 7 und 9 – Erzbergerstr. Busse: 18 Und tschüß 19 – Erzbergerstr.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: türkische Mädchen, Frauen und Familien

Träger: Türk Kadinlar Birligi e. V Sengül Ay (Vorstandsvorsitzende)

Selbstdarstellung:

Der Verein Türk Kadinlar Birligi wurde 1986 gegründet und übernahm die Trägerschaft des Beratungszentrums. Das Beratungszentrum kann mittlerweile auf eine 14jährige beratende Arbeit zurückblicken und ist zu einem Bestandteil des sozialen Netzes in Kassel geworden.

Angebote des Beratungszentrums: - Tägliche psychosoziale Beratung für Mädchen und Frauen zur Entwicklung von Lebensstrategien in ihrer spezifischen Situation der Immigration - Prophylaktische Angebote für Mädchen und Frauen bei Problemen in der Familie - Erziehungsberatung für Mütter und Väter bei Verhaltensauffälligkeiten der Kinder und anderen Problemen - Professionelle Hilfe für Kinder mit Schulproblemen - Beratung und Dolmetschen bei Problemen mit Behörden - Fallbezogene Zusammenarbeit mit Institutionen und Einzelpersonen - Zusammenarbeit mit Institutionen und anderen Organisationen wie Frauen- und Ausländergruppen durch Mitarbeit in Arbeitskreisen und Vortragsangebote - Wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Fachgremien zur Thematik der Immigration

Beratung für berufliche und schulische Entwicklung der Mädchen und Frauen

Seit März 1999 führen zwei Sozialpädagoginnen das Projekt „Berufswahl als Chance – junge türkische Mädchen und Frauen qualifizieren sich“ durch. Das Beratungs- und Begleitungsangebot richtet sich an türkische Mädchen und Frauen unter 25 Jahren, die bisher keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle gefunden haben.

Beratungsinhalte:

- Erstgespräch zur Klärung schulischer und beruflicher Vorbildung - weitere Beratung in Einzel- und Gruppengesprächen - Bewerbungstraining, incl. Erstellen der Bewerbungsunterlagen am PC - Berufswegplanung - Auswertung von Stellenangeboten - Intensive Betreuung bei der Ausbildungsplatz- und Arbeitssuche - kulturelles Verständnis. Dazu führen wir Informationsveranstaltungen durch, koordinieren Arbeitskreise, bieten Kurse an und engagieren uns in der Clubarbeit.


Einrichtungen für Kultur

Bardenclub Agathof

Agathofstr. 48

Tel.: 57 24 82

Öffnungszeiten: jeden 4. Sa. im Monat ab 19.00 Uhr

Ansprechperson: Semen Kats

Tel.: 57 62 14

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kirchgasse Busse: 30 und 32 – Agathofstr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Menschen, die Freuede an Bardenliedern haben

Selbstdarstellung:

Ein Barde ist jemand, der Spaß am Komponieren, Texten und/oder Vortragen von Liedern hat. In den Liedern werden Geschichten besungen die das Leben schreibt, die aber nicht immer offen benannt werden können. Die Vortragenden sind keine Profimusiker.

Die AWO-Bardenclubtreffen sind jeden vierten Samstag im Monat um 19.00 Uhr im Stadtteilzentrum Agathof. In einer herzlichen und gemütlichen Atmosphäre, im Kreis von Gleichgesinnten werden die meist selbst geschriebenen Lieder vorgetragen. Ab und zu wird in deutscher, meistens aber in russischer Sprache gesungen.

Manchmal haben unsere Treffen einen thematischen Schwerpunkt. Dann lesen wir Gedichte, hören Vorträge, oder informieren uns über neue Ereignisse, aber danach singen wir immer Bardenlieder.

Bei uns finden auch Konzerte der besten und der interessantesten Liedermacher aus der Bundesrepublik sowie aus der ehemaligen Sowjetunion statt.

Jede/r die/der Lust hat zu kommen, ob zum Zuhören oder zum Vortragen, ist herzlich willkommen.

Gemischter Chor 1861 Kassel-Bettenhausen e.V.

Agathofstr. 48

Öffnungszeiten: Chorprobe: Di.: 19.30 – 21.00 Uhr


Ansprechpersonen:

                       Elisabeth Leister (1. Vorsitzende)
                       Tel. 0561-51 45 24 
                       
                       E-Mail: dietmar@pfuetz.de 
                       Fax: 0561-8167247

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kirchgasse

                       Busse: 30 und 32 – Agathofstr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Chorgesanginteressierte'

Träger: Gemischter Chor 1861 Kassel-Bettenhausen e.V.

Selbstdarstellung:

Der Gemischte Chor 1861 Kassel-Bettenhausen e. V. ist ein vierstimmiger gemischter Chor (Sopran, Alt, RTenor, Bass). Wir führen eigene weltliche Konzerte durch und stellen uns im Dienst der Öffentlichkeit bei anderen Veranstaltungen wie Konzerten der Sängergruppe Kassel-Stadt in der St. Elisabeth-Kirche, den "Tagen der Heimat" des Bundes der Vertriebenen im Bürgersaal des Rathauses, Wertungssingen, fremden Vereinsfesten, Hochzeiten, Gottesdiensten, Geburtstagen, Beerdigungen und Auftritten in Krankenhäusern und Altenheimen zur Verfügung. Ein besonderer Höhepunkt war unsere Mitwirkung am Konzert "Ein Jahr, ein Tag, ein Leben" von René Kollo am 15.02.09 in der Kasseler Kreuzkirche.

Anlässlich des 150-jährigen Bestehens unseres Chores findet am 25.09.11, 16 Uhr, unter dem Motto "Bunter Melodienreigen" das Jubiläumskonzert in der Bettenhäuser St. Kunigundis-Kirche, Leipziger Str. 145, statt (Einlass: 15.30 Uhr). Hier erwartet Sie ein Feuerwerk bekannter Melodien wie z. B. "Die Ehre Gottes" (Die Himmel rühmen) und "Freude schöner Götterfunken" von Ludwig van Beethoven, "Auf der Heide blüh´n die letzten Rosen (Aus dem Film "Herbstmanöver") von Robert Stolz und "Eine kleine Nachtmusik" von Wolfgang Amadeus Mozart. Der Gesangverein Rengershausen 1901 e. V. und das Kasseler Mandolinen-Orchester runden das Programm mit eigenen Werken ab. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 5 Euro und an der Tageskasse 6 Euro. Zum Eintritt berechtigende Programme können an folgenden Bettenhäuser bzw. Forstfelder Vorverkaufsstellen erworben werden: Bäckerei Riede, Leipziger Str. 189, Treffpunkt Funke, Forstbachweg 41 und im Stadtteilzentrum Agathof, Agathofstr. 48.

Wir pflegen auch die Geselligkeit, indem wir Wanderungen, eigene Vereinsfeste und –fahrten durchführen.

Mit Marina Brumm haben wir eine junge und dynamische Chorleiterin, die Musik studiert hat. Unser Chor besteht aus 32 aktiven Sängerinnen und Sängern (Stand: 01.01.11).

Alle, die den Gesang lieben, sind herzlich willkommen. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ausführlichere Informationen finden Sie unter: http://www.agathof.de /Angebote/Bildung und Kultur

Freies Radio Kassel

Sandershäuser Str. 34

Tel.: 57 80 63, Fax: 57 12 22

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 16 – 21 Uhr

Ansprechperson: Frank Weißenborn

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Hallenbad Ost Busse: 30 und 32 – Agathofstr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: alle, die gerne Radio hören – jenseits von Planet und FFH!

Träger: Freies Radio Kassel

Selbstdarstellung:

Viele haben es wahrscheinlich noch gar nicht bemerkt: In der Salzmannfabrik ist der einzige Lokalsender Kassels – das Freie Radio Kassel – beheimatet!

Seit dem 16.6.1997 werden täglich 16 Std. Programm zu den unterschiedlichsten lokalen und überregionalen Themen ausgestrahlt. Von 16 bis 24 Uhr (mit Wiederholungen ab 8 Uhr morgens) laufen auf der UKW-Frequenz 105,8 MHz (97,8 im Kabel) Beiträge zu allen möglichen Themen – von Politik über Kultur und Musik bis hin zu Schule und Bildung. Das Besondere am Freien Radio ist, daß es nicht von Profis, sondern von ehrenamtlich tätigen Laien gestaltet wird.

Alle, die die Programmgrundsätze und die Satzung des Trägervereins anerkennen, können sich am Programm beteiligen, sofern Sendeplätze zur Verfügung stehen. Wer Interesse hat, kann im Funkhaus anrufen oder ein Fax schicken. Das Programm des Freien Radios wird täglich im Lokalteil der HNA veröffentlicht.

KulturFabrikSalzmann

Sandershäuser Str. 34

Tel.: 57 25 42, Fax: 57 11 27

e-mail: info@kulturfabrik-kassel.de URL: www.kulturfabrik-kassel.de

Öffnungszeiten: Kulturbüro: 9.00 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Oliver Leuer (Geschäftsführung),

                       Eva Flach (Kulturmanagerin)

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Hallenbad Ost

                       Busse: 30 und 32 – Betriebshof  
                              Sandershäuser Str. bzw. Agathofstr.

Zielgruppe: jeder Kulturinteressierte

Träger: Kulturfabrik Salzmann e. V.,

                       Oliver Leuer, 
                       Sandershäuser Str. 34, 	
                       34058 Kassel

Selbstdarstellung:

Der eingetragene, gemeinnützige Verein wurde 1987 während der documenta 8 als Forum für Kunst und Kultur gegründet.

Der Kulturbetrieb im Industriedenkmal Salzmann umfaßt mittlerweile drei Bühnen, eine Ausstellungshalle, mehrere Ateliers, ein Café und das Bistro. So wurde im Kasseler Osten ein Veranstaltungsort für lokale, regionale sowie internationale KünstlerInnen geschaffen.

Das soziokulturelle Zentrum ist mit seinem Programm aus der kulturellen Landschaft Kassels nicht mehr weg zu denken, ob Theater, Tanz, Musik, Ausstellungen und Disco. Zu den 80 – 120 Kulturveranstaltungen im Jahr finden sich Woche für Woche hunderte von Besuchern in das denkmalgeschützte Backsteingebäude in der Sandershäuser Str. 34 ein.

I.M.A. & Beton Tonstudio

Sandershäuserstraße 34

Tel. & Fax: 572-672

e-mail: I.M.A.@t-online.de e-mail: I.M.A.undBeton-Tonstudio@t-online.de Internet: http://www.dsk.de/rds/19391.htm

Öffnungszeiten: Mo.: 18.00 – 21.00 Uhr Di. & Do.: 10.00 – 16.00 Uhr Mi.: 15.00 – 19.00 Uhr

Ansprechperson: Walter F. Binder

ÖPNV-Anschluß: Straba: Tram 4 oder 8 - Hallenbad Ost Bus: 30 und 32 – Agathofstr.

barrierefrei: Fahrstuhl nach Absprache verfügbar

Zielgruppe: Musiker, Musik- und Kulturinteressierte

                       jeden Alters

Träger: Internationale Musikerhilfe e.V.

                       Corinna Schwieger, 
                       Sonnenhang 2
                       34587 Felsberg
                       Tel.: 05662-6825, Fax.: 05662-6824

Selbstdarstellung:

Das Tonstudio Beton und die Internationale Musikerhilfe arbeiten seit 1996 zusammen. Ziel ist die Förderung internationaler und regionaler MusikerInnen. Für Musikgruppen mit geringem Budget werden verbilligte Studioaufnahmen angeboten. Auch moderne Hiphop-Produktionen als Angebot für Schulen oder Jugendzentren sind möglich und werden von professionellen Musikern betreut. Weiter wird die Internationale Musikerhilfe auf Jamaika unterstützt (Aufbau einer Musikschule). Jährlich veranstaltet die IMA die Musikinstrumentenbörse mit vielen Live-Bands aus der Region. Erhältlich ist die CD „10 Kasseler Bands Live“ – ein Mitschnitt der „Börse 98“. In Zusammenarbeit mit der Kulturfabrik Salzmann e.V. wurden und werden viele Musikveranstaltungen durchgeführt, zum Beispiel die „Haussession“ oder ein zweitägiges Open-Air Konzert zum Zissel 1999 am Rondell. Auch für den Zissel 2000 ist die Rondell-Bühne (am Regierungspräsidium) wieder für die Präsentation von acht Bands eingeplant. Weitere Aktivitäten: Im Moment entstehen wieder viele neue Aktionskreise im IMA & Beton Tonstudio: 1. Kulturaustausch mit Prag 2. Kinder – Action – Gruppe 3. Studio – Aufnahme – Projekte

Geplant ist, einen Kinderort (zwei Altersgruppen: 5-9 Jahre und 9-13 Jahre) zu schaffen, in dem es den Kindern ermöglicht werden soll, insbesondere mit den unterschiedlichen kulturellen Aspekten (Kunst- und –handwerkliche, musikalisch-praktische Beschäftigungsangebote) unserer multikulturellen Gesellschaft in Kontakt zu kommen.

Radio Forstfeld im Freien Radio Kassel

Radestr. 4

Tel.: 9 51 39 29, Fax: 9 51 39 78

Internet: www.urlen.de

e-Mail: Falk.Urlen@t-online.de

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Falk D. Urlen

ÖPNV-Anschluß: Busse: 25 und 37 -

Zielgruppe: Bevölkerung des Kasseler Ostens,

                       insbesondere des Stadtteils Forstfeld

Selbstdarstellung:

Die Forstfelder Bevölkerung wird in der Sendung „Radio Forstfeld“ 14-tägig im Rahmen eines Stadtteilmagazins mit aktuellen Nachrichten aus dem Ortsbeirat (Bürgeranfragen, Baumaßnahmen, Straßensperrungen, Planungen, Termine) aktuell informiert. Gemeldete Veranstaltungen aus dem Kasseler Osten werden bekanntgegeben im AWO-Stadtteilzentrum Agathof, in Kirchen, Vereinen, Schulen und Parteien.

Danach werden Themen des Kasseler Ostens aufbereitet, unterbrochen von Musik, die sich die Betroffenen gewünscht haben.

Diese Sendung können Sie an allen Sonntagen in ungeraden Wochen um 18 Uhr hören.

Im November starte ich – wahrscheinlich wöchentlich sonntags um 14 Uhr – die neue Sendung 60-plusminus.

Eine Sendung für ältere MitbürgerInnen mit Musik und sonstigen Tondokumenten aus den 20er bis 50er Jahren. Diese Sendung soll sich an den Wünschen der SeniorInnen orientieren, wenn möglich auch von deren Gruppen gestaltet werden.

Senden Sie mir für die Vorproduktion schon jetzt Ihre Wünsche und Vorstellungen. Vielleicht haben Sie auch noch interessante Musik (Schellack- und Langspielplatten) oder auch Kabarettaufnahmen, die Sie mir leihen können. Ich werde mich bemühen, die entsprechenden Kommentare beizusteuern, wobei es sicherlich auch interessant wäre, Ihre Erinnerungen zu bestimmten Musikstücken vorzulesen – also: Schreiben Sie mir.

Sie hören das Freie Radio Kassel auf folgenden Wellenlängen: Kabel: 97,8, Antenne: 105,8 Aktuelle Informationen finden Sie im Internet.


Rockbüro Kassel e. V.

Sandershäuser Str. 34

Tel. und Fax: 57 85 60

Öffnungszeiten: nach Vereinbarung

Ansprechperson: Elke Falk

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kirchgasse

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene NachwuchsmusikerInnen

Träger: Rockbüro Kassel e. V.

Selbstdarstellung:

Unser Projekt „Musikbunker in der Agathofstr. 48 a“, 34123 Kassel:

Der „Musikbunker“ ist seit 1993 zu einem festen Bestandteil im Kasseler Osten geworden. Der ehemalige Luftschutzbunker in der Agathofstr. ist nach dem Vorbild von Städten wie Frankfurt und Hannover zu einem Übungsraumdomizil für junge NachwuchsmusikerInnen geworden, wo mittlerweile ca. 170 Jugendliche einen festen Raum zum Proben gefunden haben.

Ausgangspunkt des Projekts war die Tatsache, daß Jugendkultur feste Räume braucht, und daß gerade Musizieren ein wichtiges Medium für Jugendliche in ihrer entwicklungsbedingten Phase der Identitätssuche darstellt. Mit dem Projekt werden besonders benachteiligte Jugendliche angesprochen, denen wir mit dem Musikbunker ein sinnvolles Zentrum für Kreativität und damit verbunden für persönliches Wachstum anbieten.

Wichtig dabei ist der jugend-kulturelle Aspekt, den wir von Beginn an betont haben. Mit der Förderung des musikalischen Nachwuchses wird das kreative Potential der Stadt Kassel erweitert. Der Jugendhilfeaspekt impliziert, daß wir mit dem Projekt ein soziales Gefüge für die Jugendlichen geschaffen haben, das sie zu eigenverantwortlichem Tun und zum Erlangen von sozialen Kompetenzen befähigt und sie damit vor sozialer Verwahrlosung schützt.


Verein zur Erhaltung und Nutzung des Messinghofs

Leipziger Str. 291 a

Tel.: Kontakt

Öffnungszeiten: keine

Ansprechperson: Heidi Sieker

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8

barrierefrei:

Selbstdarstellung:

Zielgruppe: Liebe kreative Menschen mit Interesse und Engagement für ein denkmalgeschütztes Gebäude, für Geschichte, Soziales, Kunst und Kultur, Architektur und Stadtteilgestaltung, Ökologie, alternative Lebens- und Arbeitsformen etc. Kontakt: Verein z. E. u. N. d. Messinghofes e. V, Tel. 05 61-8 70 91 86


Der gemeinnützige Verein wurde 1979 gegründet.

Der Messinghof – von Landgraf Carl 1679 errichtet – ist das älteste Bauwerk frühindustrieller Architektur in Nordhessen, wahrscheinlich sogar in Europa. Seine Erhaltung ist demnach auch überregional von hoher Bedeutung. Seit 1996 steht das Industriedenkmal, in dem einst Kupfer und Messing verarbeitet wurde, leer. Eines der letzten barocken Gebäude Kassels soll nicht teilnahmslos dem Zerfall preisgegeben werden.

Ziele des Vereins sind:

die Öffentlichkeit über den Messinghof zu informieren, damit seine über 300jährige Geschichte nicht in Vergessenheit gerät

Einrichtungen für Jugendliche

Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit e. V.

Willi-Seidel-Haus, Mühlengasse 15

Tel.: 5 50 05, Fax: 5 50 06

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Ute Dithmar

ÖPNV-Anschluß: Straba: Bus:

Zielgruppe: Schulleitung und LehrerInnen aus Gesamt- und Berufsschulen. Jugendamt, Soziale Fachkräfte der Kasseler Jugendförderung, Mädchen und Jungen in Kasseler Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen

Träger: bsj, Biegenstr. 40,

               35037 Marburg

Tel.: 0 64 21-68 53 30, Fax: 0 64 21-6 85 33 22

Selbstdarstellung:

Das Modellprojekt „Bewegungs- und körperorientierte Ansätze als Entwicklungshilfen für Mädchen im Verbund von Jugendhilfe und Schule“ arbeitet seit 1997 in Kassel. Seine Qualifizierungsimpulse richten sich sowohl an Schule als auch an Jugendarbeit. Im Rahmen des Projektes werden strukturelle Veränderungen auf institutioneller Ebene initiiert und neue Praxisansätze des lebensweltorientierten Lernens für die Fachkräfte „vor Ort“ vermittelt. Mädchenförderung ist dabei Querschnittsaufgabe.

Die Ziele sind: - Aufbau von sozialraumbezogenen Kooperationsstrukturen zwischen Schule und Jugendarbeit - Nutzung der Konzepte des erlebnis- und körperorientierten praktischen Lernens - Etablierung mädchenspezifischer und geschlechtsbewußter Fachstandards. Schwerpunktmäßig ist das Projekt im Kasseler Osten angesiedelt.

Projektbausteine sind: - Praxisprojekte, die mit der Schule, der Jugendarbeit oder beiden Partnern gemeinsam durchgeführt werden - Beratung und Moderation regelmäßiger Kooperations- und Austauschforen - Aufbau einer vernetzenden Infrastruktur - Gespräche mit den Verwaltungsebenen von Schule und Jugendhilfe bezüglich der Kooperationsstandards - Fortbildung für die Beteiligten der Kooperationsverbünde zu bewegungs- und körperorientierten Praxisansätzen und Fragen der Mädchenförderung - überregionale Fortbildungen - Fachveranstaltungen und –tagungen - Publikationen

Das Modellprojekt wird durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Jugend, Familie und Gesundheit gefördert.


Geschwister-Scholl-Haus

Dormannweg 29

Tel. und Fax: 57 19 30

Öffnungszeiten: Mo., Di., Mi.: 15 – 21.00 Uhr; Fr: 15 - 20.00 Uhr

Ansprechperson: Thomas Davin, Nadja Rolletschek,

                       Otto Weißenbilder

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Mädchen und Jungen von 6 bis 20 Jahren

Träger: Stadt Kassel – Abt.:

                       Kinder- und Jugendförderung, 
                       Kurt-Schuhmacher-Straße, 	
                       34127 Kassel 

Tel.: 7 87 50 14, Fax: 7 87 50 57

Selbstdarstellung:

Das Geschwister-Scholl-Haus existiert seit 1957 und ist somit eines der ältesten Kinder- und Jugendzentren der Stadt Kassel.

Es ist ein so genanntes „Haus der Offenen Tür“. Das bedeutet, alle Kinder und Jugendliche sind im Haus willkommen. Das Haus ist ca. 200 m² groß und verfügt über 8 Gruppenräume, 1 Büroraum, 1 Werkstatt (für Hausmeister), 1 Küche und Toiletten. Die Einrichtung wird überwiegend von Mädchen und Jungen aus der direkten Umgebung besucht. Da hier sehr viele türkische Familien leben, sind auch die Besucherinnen zu ca. 90 % türkischer Herkunft. Die Kinder und Jugendlichen sind zwischen 6 und 20 Jahre alt.

Angeboten wird ein offener Rahmen (Spiele und sportliche Betätigungsmöglichkeiten), den Kinder und Jugendliche selbständig unter Aufsicht nutzen können – dies nennen wir das offene Angebot – oder sie können sich mehr oder weniger festen betreuten Gruppen zuordnen.

An durchschnittlichen Tagen wird das Haus von ca. 20 – 40 Kindern und Jugendlichen besucht. Außer den regelmäßig stattfindenden Gruppenangeboten bieten wir von Zeit zu Zeit Wochenendaktivitäten an, führen während der Ferien ein spezielles Ferienspielangebot durch und veranstalten Feste und Feiern.

Im Geschwister-Scholl-Haus arbeiten 3 hauptamtliche SozialarbeiterInnen und ca. 6 ArbeitskreisleiterInnen, die die Arbeit der Hauptamtlichen stundenweise unterstützen.

Haus Forstbachweg

Forstbachweg 16 c

Tel. und Fax: 51 89 39

Öffnungszeiten: Mo., Mi., Fr. 13.45 – 20.00 Uhr, Di. und Do.: 13.45 – 18.30 Uhr

Ansprechperson: Frau Koch, Herr Stark, Herr Wenthen

ÖPNV-Anschluß: Bus: 25 - Ahornweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche von 6 – 21 Jahren

Träger: Magistrat der Stadt Kassel – Jugendamt/Jugendpflege

Selbstdarstellung:

- Unser Haus ist Treffpunkt für Kinder und Jugendliche des Stadtteils. Spiel- und Sportmöglichkeiten im Rahmen des Offenen Treffpunkts (Basketballkorb, Billard, Kicker, Brettspiele, Tischtennis ...) - Soziale Gruppenarbeit zur Förderung von Konzentrations- und Kommunikationsfähigkeit, zur Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle und zur Auseinandersetzung mit Verhaltensregeln (Förder-, Mädchen- und Jungengruppe) - Hausaufgabenhilfe für alle Schüler der Klassen 1 – 10 (montags bis freitags von 13.45 – 15.00 Uhr) - Über die regelmäßigen wöchentlichen Angebote hinaus finden nach Absprache Discos und Klassenfeste statt. Es besteht die Möglichkeit zu weiteren Angeboten (Videofilmen, Fotografieren & Entwickeln, Kindertheater, Jazztanz usw.) - In den Ferien gibt es Ferienprogramme mit Ausflügen oder besonderen Workshops (z. B. Jonglieren, Breakdance, Graffity, Inliner-Sicherheitstraining)



Jugendclub am Eichwald

Umbachsweg 70

Tel.: 5 29 50 17

Öffnungszeiten: Mo. u. Mi.: 16.00 – 20.30 (Offener Treff) (Mi. 18.30 Vorstandsitzung) 1.Freitag im Monat Disco: 18.00 – 23.00 Uhr

Ansprechperson: Christoph Ivinia (1. Vors.) Anja Hartmann (Sozialpädagogin der AWO)

ÖPNV-Anschluß: Straba:4 und 8 – Leipziger Platz Bus: 29 - Stellbergweg

barrierefrei: nein

'Zielgruppe: Jugendliche von 13 – 18 Jahren

Träger: Kreisjugendwerk der AWO, Friedr.-Ebert-Str. 106,

                       34119 Kassel

Tel.: 9 20 65 82, Fax: 9 20 65 84

Selbstdarsellung:

Der Jugendclub am Eichwald befindet sich in den Kellerräumen der Kasseler Sparkasse, die diese kostenlos zur Verfügung stellt.

Der Club wird in Selbstverwaltung als eigener Verein geführt und ist kooperatives Mitglied des Jugendwerks der AWO und wird von einer Sozialpädagogin der AWO begleitet.

Den Jugendlichen steht ein großer Clubraum mit Theke, Sitzgelegenheiten, einer Musik- und Lichtanlage, Billardtisch, Kicker und Flipper zur Verfügung. Außerdem gibt es eine gut ausgestattete Küche.

Der Club sieht sich als offener Treff, in dem in unregelmäßigen Abständen gemeinsame Aktionen (z. B. Playstation, Contests, Videoabende, Ausflüge) stattfinden.

Kinder- und Jugendarbeit der Immanuelkirche

Erlenfeldweg 37

Tel: 51 49 92

Öffnungszeiten: Di. und Do.: 16.00 – 16.30 Uhr

Ansprechperson: Kirsten Bernhard, Dipl. Sozialpädagogin

ÖPNV-Anschluß: Busse: 25 und 37 – Forstbachweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche

Träger: Immanuelkirche, Pfarramt, Wißmannstr. 66 A

Selbstdarstellung:

Die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit der Immanuelkirche bieten interessierten Kindern und Jugendlichen Raum zum sozialen Lernen, zur Verwirklichung ihrer jeweiligen Interessen sowie die Möglichkeit zur Mitwirkung am kirchlichen Leben.

wöchentliche Angebote: Di. 14.30 – 15.30 Uhr Konfer-Treff Di. 16.30 – 18.00 Uhr „Come together“: Spaß und Aktivitäten für Jugendliche ab 12 Mi. 18.00 – 20.00 Uhr Offener Treff für Jugendliche Do. 15.00 – 16.00 Uhr „Die Schlümpfe“ für Kinder von 5 – 7 Do. 16.30 – 17.30 Uhr „Kids ab 8“ monatliche Angebote: So. 10.00 – 12.00 Uhr Kinderkirche mit Frühstück (Termine und Themen im Schaukasten bzw. im Gemeindebrief)

Darüber hinaus finden besondere Angebote wie Aktionstage für Kinder oder Jugendliche, Wochenend-Seminare, Freizeiten, sowie übergemeindliche Angebote statt, z.B. in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendpfarramt. Die Angebote sind nicht konfessionsgebunden.


Jugendförderverein Kassel e. V.

Eisenacher Str. 1

Tel.: 57 28 05, Fax. 57 28 07

Öffnungszeiten: Mo. – Do. 10.00 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Axel Krüger, Thomas Vernau

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8,

                       Busse: 10 und 12 – Hallenbad Ost 

Bus: 37 – Söhrestr.,

                       Busse: 14, 19, 18, 38 – Nürnberger Str.

Zielgruppe: Jugendliche und Heranwachsende, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind

Träger: Jugendförderverein Kassel e. V.

Selbstdarstellung:

Wir verstehen uns als eine erzieherische Alternative zu freiheitsentziehenden Maßnahmen.

Die Jugendlichen nehmen entweder an einem Sozialen Trainings- oder Erfahrungskurs teil oder sie arbeiten in Gruppen bis zu fünf Personen unter Anleitung eines Sozialarbeiters in verschiedenen Arbeitsprojekten. Die Teilnahme wird in enger Zusammenarbeit mit der Jugendgerichtshilfe der Stadt Kassel, dem Jugendgericht und den Jugendlichen geklärt.

Projekte: Neben der laufenden Pflege, Wartung und Instandhaltung des Vereinsgebäudes sowie des zugehörigen Gartens gibt es Projekte in den Bereichen: - Allgemeiner Naturschutz - Spielplatzpatenschaft - Spielplatzrenovierung - Nistkästenbau - Holzspielzeugbau - Aufarbeitung von Kleinmöbeln


Unterstützung und Hilfe bei: - Individuelle Krisenprävention und Krisenintervention - Wohnungssuche - Arbeitssuche - Bewerbungen - Behördengängen - Sucht- und Drogenproblemen - Beratung und allgemeine Lebenshilfe - Sinnvolle Freizeitgestaltung


Jugendwohngruppe Eichwaldstraße

Eichwaldstr. 79

Tel.: 5 59 59

Öffnungszeiten: nur nach Vereinbarung

Ansprechperson:

ÖPNV-Anschluß: Straba: Bus: barrierefrei: nein

Zielgruppe: Jugendliche von 14 – 18 Jahren

Träger: Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Hessen- Nord e. V., Lilienthalstr. 3, 34123 Kassel

Selbstdarstellung:

Seit 1981 befindet sich in der Eichwaldstr. eine Jugendhilfeeinrichtung der AWO. Hier werden Jugendliche, in der Regel im Alter von 14 bis 18 Jahren, betreut, in deren Herkunftsfamilien sich die Konflikte so zugespitzt haben, daß ein Verbleib nicht mehr möglich ist. Sie werden uns über die Jugendämter vermittelt.

Das Haus bietet Platz für 9 Jungen und Mädchen, die auf 2 Etagen Einzelzimmer bewohnen und sich mehrere Gemeinschaftsräume teilen. Sie werden „rund um die Uhr“ von 6 pädagogischen Fachkräften, die im Schichtdienst arbeiten, betreut. Zusätzlich kommt von Mo. bis Fr. vormittags eine Hauswirtschafterin zur Hilfe.

Für unsere Jugendlichen bietet sich hier die Möglichkeit – stets in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und der Familie – einer Förderung ihrer Persönlichkeitsentwicklung und Sicherung der materiellen Existenz sowie die Befähigung zur eigenständigen Organisation und Bewältigung des Alltags.

Nach ihrem Auszug aus der „Wohngruppe Eichwaldstraße“ können die Jugendlichen noch über Volljährigkeit hinaus – dies muß beim Jugendamt beantragt werden – nach fester Stundenzahl in eigenen Wohnungen betreut werden.

Erlebnis- und Erfahrungskurse

Wilhelmshöher Allee 32 A

Tel.: 1 09 12 54, Fax: 1 09 12 20

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Anja Krukewitt, Wolfgang Schräder

ÖPNV-Anschluß: Straba: 1, 2, 3 – Weigelstr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren

Träger: Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Kassel Stadt e. V., Wilhelmshöher Allee 32 A, 34117 Kassel

Selbstdarstellung:

Es können Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 15 Jahren teilnehmen, die in vielen Lebensbereichen sozialen, emotionalen und nicht zuletzt auch materiellen Mangel erleben und aus diesem Grund immer wieder in Konflikte mit Eltern, Geschwistern, Schule und/oder Gleichaltrigen geraten sind. Jugendliche, die dadurch in ihrer persönlichen Entwicklung gefährdet oder gestört sind, können mit dem Einverständnis der Erziehungsberechtigten vom Allgemeinen Sozialen Dienst der Stadt Kassel für die Teilnahme am Erlebnis- und Erfahrungskurs vorgeschlagen werden.

Die Maßnahme: Bei den Erlebnis- und Erfahrungskursen der AWO handelt es sich um eine ambulante Jugendhilfemaßnahme nach § 29 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes im Sinne der SOZIALEN GRUPPENARBEIT. Es ist eine freiwillige und auf ein Jahr befristete Maßnahme. Die Jugendlichen werden im Schlüssel von 5 : 1 von Dipl. SozialarbeiterInnen (30 Std.) betreut.

Die Gruppe: Um den völlig unterschiedlichen Problemlagen gerecht werden zu können, werden Jungen und Mädchen bei den Erlebnis- und Erfahrungskursen in geschlechtshomogenen Gruppen betreut. Die Gruppe als soziales Lernfeld bedeutet Sicherheit, Spaß am Miteinander, Schonraum, aber auch Auseinandersetzung, Kritik und Konflikte. Hier ist es wichtig , daß die Jugendlichen lernen, den Alltag in der Gruppe zu bewältigen, d. h. regelmäßig kommen und auch konfliktreiche oder als langweilig empfundene Phasen durchhalten.

Der Rahmen: Die Jugendlichen treffen sich regelmäßig nachmittags zwei- bis dreimal wöchentlich. Hier haben die Mädchen und die Jungen jeweils einen Gruppenraum. Außerdem kann eine Küche und ein Fotolabor gemeinsam genutzt werden. Neben den regelmäßigen Treffs ist das gemeinsame Wegfahren und Unterwegssein mit der Gruppe ein weiterer Schwerpunkt. Dazu finden in regelmäßigen Abständen Tages-, Wochenend- und Ferienfreizeiten statt. Zusätzlich wird mit einzelnen Jugendlichen, deren Eltern, Schulen und dem sozialen Umfeld gearbeitet.

Die Medien: In erlebnispädagogisch orientierten Aktivitäten und Projekten (z. B. Wandern, Reiten, Klettern) werden die Jungen und Mädchen mit vielen ihnen bisher unbekannten Erlebnissen und Erfahrungen konfrontiert. Auf diese Weise versuchen wir, Gefühle, Spaß, eigenes Erleben, Beziehungen und realistische Selbsteinschätzung anstelle von Langeweile, Destruktivität, Unter- oder Überforderung, Zurückgezogenheit und Perspektivlosigkeit treten zu lassen.



Koordinationsbüro der Jugendpflege Ortsverbund

Forstbachweg 16 c

Tel.: 5 10 16 06, Fax: 5 10 35 63

Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do. 8.30 – 13.30 Uhr, Di.: 8.30 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Herr Gibhardt, Frau Wülfert

ÖPNV-Anschluß: Bus: 25 - Forstbachweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: MitarbeiterInnen der städtischen Kinder- und Jugendeinrichtung (Fachaufsicht und –beratung), Kinder und Jugendliche im Stadtteil (als Ansprechpartner), Erwachsene, Vereine und Verbände (allg. zu Jugendfragen) Träger: Stadt Kassel – Jugendamt, Jugendpflege D. Herwig, 34112 Kassel – Tel.: 7 87 50 14

Selbstdarstellung:

Aufgabe des Koordinationsbüro ist die Organisation von Kinder- und Jugendarbeit (Freizeit- und Förderangebote für Kinder und Jugendliche) in den Stadtteilen Unterneustadt, Bettenhausen und Waldau.

Wir sind Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in allen Fragen von Freizeit- und Fördermöglichkeiten für Kinder und Jugendliche. Für die Jugendzentren und die Schulsozialarbeit der Stadtjugendpflege üben wir die Dienst- und Fachaufsicht aus. In Zusammenarbeit mit Kindern, Jugendlichen, den städtischen und freien Jugendeinrichtungen, den Schulen, Vereinen und interessierten Erwachsenen aus den Stadtteilen führen wir möglichst vielfältige und dem Bedarf vor Ort entsprechende Freizeit- und Ferienangebote in den Jugendzentren, Schulen und auf Straßen und Plätzen im Stadtteil durch.



Integrierte Tagesgruppe – Georg-Büchner-Schule

Leipziger Str. 13

Tel. und Fax: 57 86 16

Öffnungszeiten: Mo. und Mi.: 9.00 – 11.00 Uhr

Ansprechperson: Ute Steimmer-Brand

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Unterneustädter

                                         Kirchplatz

Busse: 37 und 38 – Unterneustädter

                                          Kirchplatz

barrierefrei: ja

Zielgruppe:

Träger: Arbeitskreis Gemeindenahe

                Gesundheitsversversorgung, AKGG gGmbH,            
                Rotenburger Str. 8, 34212 Mels
                Tel.: 0 56 61-7 05 60, Fax: 0 56 61-70 56 70

Selbstdarstellung:

Der AKGG ist seit vielen Jahren Träger intensiver Einzel- und Familienbetreuungsmaßnahmen für Jugendliche, die aus allen Jugendhilfemaßnahmen herausgefallen sind. Die Schule für Erziehungshilfe ist eine Ersatzschule nach §§ 166 ff des Hessischen Schulgesetzes. Sie richtet sich an Jugendliche ab dem 5. Schuljahr, die durch Lern- und Leistungsversagen sowie vor allem durch ihre Verhaltensauffälligkeiten nicht mehr an der Regelschule beschult werden können. Für diese SchülerInnen, mit ihren ganz speziellen Bedürfnissen macht die Schule ein individuelles Förderangebot.

Die sozialpädagogische Ganztagsbetreuung in der angegliederten Tagesgruppe soll eine gezielte ganzheitliche Förderung gewährleisten und neben Freizeitangeboten die Weiterführung individueller Entwicklungsschritte ermöglichen.

Pädagogische Grundprinzipien der Schule und Tagesgruppe sind:

- die SchülerInnen in ihrer Persönlichkeit annehmen - Selbstvertrauen, Selbstbewußtsein und Selbstverantwortung stützen - Freude am Leben in der Gruppe wecken - Defizite gezielt angehen - Individuelle Fähigkeiten fördern - Abbau von aggressiven Verhaltensmuster und Erwerb sozialer Kompetenzen - Aufbau eines sinnvollen Freizeitverhaltens - intensive Eltern- bzw. Bezugspersonenarbeit

Die SchülerInnen werden der Schule über das Staatliche Schulamt zugewiesen. Die Aufnahme in die Tagesgruppe erfolgt über das Hilfeplanverfahren des Jugendamtes.



Einrichtungen für Kinder

Kindertagesstätte Bettenhausen

Osterholzstr. 40

Tel.: 57 13 03

Öffnungs- und Betreuungszeiten: halbtags von 8.00 bis 12.00 Uhr halbtags mit Essen von 8.00 bis 13.00 Uhr dreivierteltags von 8.00 bis 14.30 Uhr

                       ganztags von 8.00 bis 16.30 Uhr

Frühdienst von 7.15 bis 8.00 Uhr Spätdienst von 16.30 bis 17.00 Uhr Notdienst während der Schließungszeiten

Ansprechperson: Lioba Bode-Köhler (Leitung) Frau Kirschweng (stellvertr. Leitung)

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Leipziger Platz

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Eltern mit Kindern

Träger: Magistrat der Stadt Kassel

Selbstdarstellung:

Kindertagesstätte Bettenhausen,der Ort, an dem sich Kinder wohlfühlen In drei Kindergartengruppen (3 – 6 Jahre), einer Gruppe mit erweiterter Altersmischung (18 Monate – 6 Jahre) und in einer Hortgruppe (Schüler) werden Kinder für einen Teil ihres Lebens begleitet.

Schwerpunktmäßig wollen wir die Kinder unterstützen im Aufbau und der Erweiterung ihrer Persönlichkeit, das Selbstbewußtsein stärken, sie befähigen, sich mit eigenen und fremden Bedürfnissen auseinanderzusetzen, sowie Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Sie sollen lernen, sich auf eine soziale Gemeinschaft einzulassen und in ihr zu bestehen. Die Kinder erleben eine ganzheitliche, bedürfnisgerechte Förderung, die wir mit konkreten Angeboten erreichen wollen. In der Gruppe entwickeln und verstärken die Kinder soziale Verhaltensweisen, Kompromißbereitschaft und Verantwortung. Sie erkennen Zusammenhänge, hören zu, erzählen und beobachten. Ihre Konzentration und Aufmerksamkeit, das Neugier- und Frageverhalten wird bewußt angesprochen.

Hortkinder erfahren eine Begleitung im schulischen und außerschulischen Bereich. Der schulische Bereich beinhaltet hauptsächlich Unterstützung bei der Erledigung der Hausaufgaben, Ergänzung oder Vertiefung des in der Schule vermittelten Lernstoffs. Im außerschulischen Bereich steht eine ausgleichende Freizeitgestaltung im Mittelpunkt. Die Kinder können sich im unterschiedlichen Tun erproben und Erfahrungen sammeln, lernen ihre freie Zeit selbst einzuteilen und zu gestalten, nehmen Angebote zum Basteln, Werken, Musizieren, Bewegen wahr, vertiefen oder entwickeln Fähigkeiten und Fertigkeiten durch differenziertes, vielfältiges, anregendes Material. Für die Schulferien wird ein besonderer Aktionsplan erstellt. Er beinhaltet z. B. Fahrradtouren, Schwimmbadbesuche, Turniere, besondere Werk- und Spielangebote.

Ausführlich sind die Inhalte und Ziele der pädagogischen Arbeit in der Konzeption der Kindertagesstätte beschrieben. Sie ist allen Interessierten zugänglich.

Kindertagesstätte St. Andreas

Ochshäuser Str. 40

Tel.: 51 47 94

Öffnungszeiten: 7.00 – 16.30 Uhr Fr. 7.00 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Frau König (Leitung) Andre Rosenstock

ÖPNV-Anschluß: Bus: 37 - Ochshäuser Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kleinkinder

Träger: Kath. Kirchengemeinde St. Andreas,

                       Ochshäuser Str. 40, 
                       Tel.: 51 26 70, Fax: 5 19 09 18

Pfarrer: P. Lucjan Zelewski

Selbstdarstellung:

75 Kinder, 6 Erzieher, 1 Sozialreferentin

Das Ziel ist die christliche Erziehung, natürliche Fähigkeiten im musischen und gestalterischen Bereich fördern, soziales und umweltbewußtes Verhalten erlernen.

Eigene Küche - Wir kochen täglich für ca. 50 Kinder. Dabei wird auf gesunde und kindgemäße Ernährung sowie auf Essen für moslemische Kinder Wert gelegt.

Das Außengelände bietet genügend Möglichkeiten für Spiel- und Bewegungsabläufe.

Kindertagesstätte Forstbachweg

Forstbachweg 16 b

Tel.: 51 49 89

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 8.00 – 16.30 Uhr, Fr.: 8.00 – 14 Uhr

Ansprechperson: Frau Lanatowitz (Leitung), Frau Reinhardt (stellvertr. Leitung)

ÖPNV-Anschluß: Bus: 25 - Ahornweg, Bus: 38 - Ochshäuser Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren,

                       Schulkinder im Grundschulalter

Träger: Stadt Kassel – Jugendamt, Frau Stoll Tel.: 7 87 50 18

Selbstdarstellung:

Ich mag Dich so, wie Du bist. Ich vertraue auf Deine Fähigkeiten. Wenn Du mich brauchst, bin ich da. Versuche es zunächst erst einmal selbst.

Unter diesem Motto bietet die Kita Platz für 60 Kindergartenkinder. Hiervon können max. 6 Plätze für Kinder mit Behinderung bereitgestellt werden und 20 Plätze für Grundschulkinder.

Für alle, die mehr über uns erfahren möchten, liegt in der Kita eine Konzeption zum Lesen bereit.


Kindertagesstätte Sonnenblume

Wißmannstr. 66 c

Tel.: 51 36 22

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 8.00 – 16.00 Uhr, Fr.: 8.00 – 14.30 Uhr, Frühdienst nur für Berufstätige: 7.15 – 8.00 Uhr

Ansprechperson: Frau Mohr (Leitung), Frau Müller (stellv. Leitung)

ÖPNV-Anschluß: Busse: 37 und 25 - Forstbachweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe:

Träger: Gesamtverband der Ev. Kirchengemeinden,

                       Lutherplatz 6, 
                       34117 Kassel
                       Tel.: 7 00 06-0, Fax: 7 00 06-10

Selbstdarstellung:

Im Kindergarten Sonnenblume werden konfessionsübergreifend 60 Kinder in drei altersgemischten Gruppen betreut. Das Team besteht aus fünf Erzieherinnen und einer Integrationskraft und zwei hauswirtschaftlichen Kräften. Unser Hauptziel ist es, die Kinder in ihrem Selbstverständnis zu stärken und ihnen Selbstbewußtsein für die Zukunft zu geben. Bei diesem Bemühen unterstützt uns der Elternbeirat, der zu Beginn des Kindergartenjahres jeweils neu gewählt wird. Elternarbeit bedeutet für uns eine tatkräftige Mithilfe in Wort und Tat.

Besonders erwähnenswert ist unsere hauseigene Küche, in der täglich frisch gekocht wird. Unsere Köchin achtet auf eine ausgewogene, kindgerechte Ernährung, die auch Allergiker und Muslime miteinschließt. Stolz sind wir auch auf die ökologische Gestaltung unseres Außengeländes, die sogenannten Zivilisationskrankheiten vorbeugen hilft. Außerdem können die Kinder ihre Kreativität durch frei zugängliche Naturmaterialen frei entfalten. einheimische Gehölze und eine Wildwiese geben die Möglichkeit, Natur zu erleben.

Im Kindergartengebäude selbst ermöglichen Kleingruppen und ein Kuschelraum eine intensive Betreuung, aber auch, sich unbeobachtet wohlfühlen und mal allein sein zu können. Besonders viel Freude haben die Kinder an Kinderküche und Werkbank, die wir auch für Projekte intensiv nutzen.

Unser Kindergarten hat einen Turntag pro Woche. An diesem Tag nutzen wir die Turnhalle einer der umliegenden Schulen. Ganz neu ist unser Waldprojekt. An zwei Tagen im Monat fährt jeweils eine Gruppe mit der Linie 37 in den Söhrewald. Dort wird von einem Waldstück aus, welches die Kinder kennen, alles erforscht und erklettert. Viele Sinne der Kinder werden angesprochen und gefordert.

Durch gute Teamabsprachen ist in unserem Kindergarten eine fröhliche und wohltuende Atmosphäre. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Besuchen Sie uns doch einmal.

Kindertagesstätte Lindenberg

Faustmühlenweg 19

Tel.: 51 43 03

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 7.00 – 16.30 Uhr, Fr.: 7.00 – 14 Uhr

Ansprechperson: Roswitha Schäfer (Leitung), Katalin Martin (stellv. Leitung)

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Am Lindenberg Bus: 35 - Kupferhammerstr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder von 3 – 10 Jahren aus dem Einzugsgebiet

Träger: Magistrat der Stadt Kassel

Selbstdarstellung:

Die Kindertagesstätte Lindenberg möchte ein Ort sein, an dem sich Kinder wohlfühlen, Sicherheit und Geborgenheit durch konstante Bezugspersonen erleben und Erfahrungen im Zusammenleben in Gruppen machen können. Der Gruppenalltag ist an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder orientiert. Durch altersspezifische Bildungsangebote erwerben die Kinder Grundkenntnisse, mit denen sie Situationen ihres gegenwärtigen und zukünftigen Lebens bewältigen können.

Z. Z. werden hier ca. 80 Kinder betreut in: - 2 Kindergartengruppen von jeweils 1 Erzieherin und 1 Zusatzkraft - 1 Hortgruppe von 1 Erzieherin und 1 Zusatzkraft - 1 Alterserweiterten Gruppe (4 – 10 J.) von 2 Erzieherinnen


Jeder Gruppe steht eine abgeschlossene Gruppeneinheit bestehend aus einem Doppelraum, Garderobe und Sanitärbereich zur Verfügung.

Das großzügig angelegte Außengelände bietet den Kindern vielfältige Möglichkeiten zum Spielen wie z. B. einen gepflasterten Innenhof mit Teilüberdachung, eine große Sandkastenanlage auf drei Ebenen mit Spielgeräten unter schattenspenden Bäumen, große Rasenflächen mit Obstbäumen, Weidenhütten und Fußballtoren, einen Hang zum Schlittenfahren und einen kleinen Wald.

Kindertagesstätte Eichwald

Bunte Berna 30

Tel.: 52 52 26

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 7.15 – 16.30 Uhr Fr.: 7.15 – 14.00 Uhr Sprechzeiten nach Vereinbarung

Ansprechperson: Manfred Enger (Leitung) Vera Reinbold (stellv. Leitung)

ÖPNV-Anschluß: Bus: 29 – Stellbergweg Bus: 32 – Dahlheimer Weg

barrierefrei: ja, Stellbergweg

Zielgruppe: Kinder von 3 – 10 Jahre

Träger: Magistrat der Stadt Kassel

Selbstdarstellung:

Die Einrichtungen umfaßt 4 altersgemischte Gruppen für Kinder von 3 – 6 Jahren und 1 Hortgruppe für Schüler von 6 – 10 Jahren.

Die Gruppenstärke liegt zwischen 20 und 22 Kindern. Die konzeptionelle Erziehungsarbeit orientiert sich am situativen Ansatz.

Die Kindertagesstätte hat einen zentralen Platz in unserem Stadtteil. Viele Kinder erleben hier ihre ersten Gruppenkontakte und lernen das Leben in größeren sozialen Gemeinschaften kennen. In der verbindlichen Gruppensituation üben die Kinder, neben einer bestimmten Regelakzeptanz, auch den Umgang miteinander.

Die individuellen Aktivitäten und Projekte umfassen ein breites Spektrum und richten sich nach der Altersstruktur, dem Entwicklungsstand und den Fähigkeiten sowie den Fähigkeiten der Kinder. Gleichzeitig gibt es gruppenübergreifende Angebote wie die musikalische Früherziehung und die Bewegungsbaustelle.

Ziel unserer Arbeit ist es, die Entwicklung der Kinder zu einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit zu fördern. Der Hort knüpft an diese Erziehungsziele an. Das Grundkonzept ist die weiterführende Verselbständigung sowohl im Freizeit-, sozialen als auch im schulischen Bereich. Es richtet sich u. a. nach den konkreten Bedürfnissen des einzelnen Kindes, den Bedingungen des Lebensumfeldes und nach Fertigkeiten und Fähigkeiten. Ziel ist es, durch eine demokratische Gruppenstruktur die Kinder zu befähigen, verantwortungsbewußt mit sich und anderen umzugehen. In diesem Sinne gibt der Hort Impulse die Freizeit selbständig und eigeninitiativ zu gestalten. Neben all diesen Lern- und Erziehungszielen ist uns aber vor allem wichtig, daß sich die Kinder wohlfühlen und gern in unsere Einrichtung kommen.



Kinderladen Drachengarten

Olebachweg 43

Tel.: 57 50 00

Öffnungszeiten: 7.30 – 16.00 Uhr

Ansprechperson: Norbert Simon

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Forstfeldstr.

                       RT 3 und 5 - Leipziger Str.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Kinder von 1 ½ - 6 Jahren

Träger: Elterninitiative e. V.

Selbstdarstellung:

Der ‚Kinderladen Drachengarten‘ wurde von Eltern, die eine Alternative zur herkömmlichen Kindergartenpädagogik suchten, 1993 gegründet. In einer kleinen Gruppe (max. 18 Kinder) werden dort Kinder im Alter von 1 ½ - 6 Jahren betreut.

Der pädagogische Grundsatz lautet: Kinder sind vernünftig!

Aus diesem Grund wird der freien Persönlichkeitsentfaltung größte Aufmerksamkeit geschenkt. D. h., die Kinder gestalten den Tagesablauf und damit die gruppendynamischen Prozesse weitestgehend allein. (Was, wie, womit, mit wem, wo sie spielen) Die pädagogischen Fachkräfte reflektieren und begleiten dabei diese Form der Autonomiegewinnung.

Der regelmäßige Aufenthalt in der Natur (Wald ...) als auch die intensive Teilnahme an der städtischen (Kinder-)Kultur sind dabei integrale Bestandteile dieses Konzeptes.

Evangelischer Kindergarten

Pfarrstr. 34

Tel.: 57 12 48

Öffnungszeiten: 7.30 – 16.00 Uhr

Sprechzeiten: tägl. von 13.00 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Waltraud Goßmann

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipzigerstr.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: 3 – 6jährige Kinder

Träger: Ev. Kirchengemeinde Kassel-Bettenhausen, Pfarrstr. 39, Pfarrer Alfred Hefter, Tel.: 5 91 78

Selbstdarstellung:

In einem alten Pfarrhaus sind seit 1947 die zwei Gruppen unseres Kindergartens untergebracht. Bis zu 45 Kinder können hier aufgenommen werden, darunter auch eine begrenzte Zahl von Kindern mit Behinderung.

Unser Betreuungsangebot von 7.30 bis 16.00 Uhr beinhaltet auch eine Mittagsversorgung.

Zu unserem Team gehören: 2 Heilpädagoginnen, 1 Erzieherin, 1 zusätzliche Integrationskraft sowie 1 Praktikantin und die unentbehrliche Raumpflegerin.

Was ist bei uns anders? Wir sind ein integrierter Waldkindergarten. Aus beiden Regelgruppen bildet sich Anfang des Kindergartenjahres eine feste Gruppe von 16 Kindern, die drei Vormittage in der Woche im Kaufunger Stiftswald verbringt.

Außerdem sind wir ein spielzeugreduzierter Kindergarten. Nur noch wenige Tischspiele sind in den Gruppen zu finden. In der gesamten Einrichtung gibt es nur noch eine Bau- bzw. Puppenecke, wodurch eine Öffnung auch innerhalb des Kindergartens erreicht wurde.

Warum machen wir das? Wir möchten: - allen Kindern mehr Raum für ihre Bewegungsbedürfnisse bieten - daß die Phantasie der Kinder angeregt wird und sie eigene Spielideen entwickeln - Gestaltungsmöglichkeiten geben, um Kreativität zu fördern - daß der Jahresrhythmus bewußt erlebt werden kann - die Kommunikation der Kinder untereinander fördern - daß die Kinder durch Auseinandersetzung mit sich selbst und anderen Konflikt- und Kritikfähigkeiten erwerben

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

So versuchen wir im Verständnis unseres christlichen Glaubens auf zwei verschiedenen Wegen gemeinsame Ziele zu erreichen: Selbstbewußtsein und Sozialverhalten, motorische und sprachliche Fähigkeiten werden im Haus wie im Wald gefördert und gestärkt.

Tagesgruppe Ost

Forstbachweg 10

Tel.: 5 10 15 74

Öffnungszeiten: 10.00 – 18.00 Uhr

Ansprechperson: Andrea Hauser, Barbara Teubner

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Lindenberg Bus: 25 – Ahornweg Bus: 37 – Forstbachweg

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren und ihre Erziehungsberechtigten

Träger: Stadt Kassel Erziehungshilfen-Auguste-Förster

Selbstdarstellung:

Die Tagesgruppe Ost gehört zur Abteilung Erziehungshilfen – Auguste – Förster des Jugendamtes der Stadt Kassel.

Das Mitarbeiterteam besteht aus drei pädagogischen Fachkräften, das gleichberechtigt arbeitet und sich aus Sozialpädagogen und Erziehern beiderlei Geschlechts zusammensetzt.

Aufgenommen werden Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren, die Defizite im emotionalen, sozialen, motorischen sprachlichen und/oder kognitiv-schulischen Bereich aufweisen und für die anderen Maßnahmen als nicht geeignet erscheinen. Zu den wichtigsten Aufnahmekriterien gehört grundsätzlich die Bereitschaft der Eltern zur aktiven Zusammenarbeit in der Maßnahme sowie die Fähigkeit des Kindes sich in die Gruppe zu integrieren.

Das Ziel der Tagesgruppe liegt in der Aufarbeitung dieser individuellen Defizite unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes. Die Elterngespräche sollen Eltern befähigen Konflikte besser zu bewältigen sowie ihre Erziehungsfähigkeit weiter zu entwickeln und so ihre Erziehungsfunktion wieder verantwortlich zu übernehmen. Durch den engen Informationsaustausch mit den Lehrerinnen und Lehrern soll ein Erziehungskonsens aller Beteiligten erreicht werden, da die meisten Kinder erhebliche Schwierigkeiten im Leistungsbereich und im Sozialverhalten haben.

Der Alltag in der Tagesgruppe ist bestimmt vom Einüben lebenspraktischer Techniken, den Hausaufgaben, dem gemeinsamen Essen sowie den Freizeitbeschäftigungen. Durch den strukturierten und immer wiederkehrenden Tagesablauf ist eine Veränderung von problematischen Verhaltensweisen in Alltagssituationen möglich.

Kindergruppe Rotznasen

Am Försterhof 7

Tel.: 57 21 49

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 7.30 – 15.45 Uhr Fr.: 7.30 – 15.00 Uhr

Ansprechperson: Cornelia Koch

ÖPNV-Anschluß: Bus: 25 – Zehntscheune

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder 2 – 5 Jahren, nach Absprache auch jünger

Träger: Verein Kleinkindergruppe e. V., „Die Rotznasen", Am Försterhof 7, 34123 Kassel

Selbstdarstellung:

Wir sind eine Elterninitiative, die Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren betreut. Insgesamt können wir 15 Kinder aufnehmen, die in unserem schönen Reihenhaus mit Garten und eigenem Spielplatz von einer Sozialpädagogin, einer Erzieherin und einer Vorpraktikantin liebevoll betreut werden. Bei uns herrscht ein freundliches und familiäres Klima.

Die Erzieherinnen gehen jeden Tag mit den Kindern spazieren, unternehmen viele Ausflüge und organisieren weitere Aktivitäten. Einmal wöchentlich werden die Kinder spielerisch von einer Musiklehrerin zur musikalischen Früherziehung „unterrichtet“.

Neben Vollzeitbetreuungsplätzen bieten wir auch Teilzeitplätze an.

Die Kindergruppe kann jederzeit nach Absprache besichtigt werden. Als besonderen Service bieten wir einen „Schnuppertag“ zum Preis von 10,00 DM an.

Wir haben regelmäßig freie Plätze. Reinschauen lohnt sich!

Einrichtungen für Hilfe und Beratung

Allgemeiner Sozialer Dienst

Forstbachweg 16 C

Tel.: 51 50 35-37; Fax: 5 10 35 63 Bereitschaftsdienst: 0561 - 787 5301

Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 9.00 – 10.00 Uhr, Mi.: 16.00 – 17.30 Uhr u. n. V.

Bereitschaftsdienst:Mo. – Do.: 09.00 – 17.00 Uhr, Fr. 08.00 – 13.00 Uhr

Ansprechperson: Frau Krägelius, Frau Willecke, Herr Sojka, Frau Hollmann, Frau Lemper-Besse, Frau Hoffmann, Frau Berend (Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Wohnort), Frau Reinbold, (Verwaltungsfachkraft)

Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Erwachsene

Träger: Stadt Kassel - Jugendamt

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Lindenberg Bus: 25 – Ahornweg Bus: 37 - Forstbachweg

barrierefrei: ja – Im Gebäude ist ein Fahrstuhl vorhanden. Es gibt eine Auffahrt für Rollstühle.

Selbstdarstellung:

Wir arbeiten mit gesetzlichem Auftrag.

Die Grundlage ist das Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) sowie Teilbereiche des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)

Wir bieten Beratung in allen Lebenslagen, Beratung bei Erziehungshilfebedarf und Erziehungsproblemen sowie die Einleitung und Begleitung aller Erziehungshilfemaßnahmen nach demKJHG. Weitere Aufgabengebiete sind Trennungs- und Scheidungsberatung sowie die Mitwirkung in Verfahren vor dem Familiengericht. Desweiteren führen wir ergänzende Beratung im Bereich des Bundessozialhilfegesetzes (BSHG) durch.

Beratungsstelle für Flüchtlinge

Untere Königsstr. 46

Tel.: 10 95-122, Fax: 10 39 36

Öffnungszeiten: Di. und Do.: 8.30 – 12.00 Uhr, Mi. nach Vereinbarung

Ansprechperson: Dipl.-Sozialpädagogin Helga Sievers

ÖPNV-Anschluß: Straba: - Königsplatz Busse: - Königsplatz

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Flüchtlinge

Träger: Gesamtverband der Ev. Kirchengemeinden in Kassel


Unsere Angebote für Flüchtlinge:

- Allgemeine Sozialberatung - Beratung zu Asylverfahren - Beratung in Fragen des Ausländerrechts - Beratung in Fragen des Sozialrechtes (Arbeitserlaubnis- und Mietrecht, Asylbewerberleistungs- und Bundessozialhilfegesetz ...) - Vermittlung zwischen Behörden und Flüchtlingen - Hausbesuche sind möglich

Die Beratungsstelle für Flüchtlinge der Ev. Kirche in der Region Kassel

- berät auch Kirchengemeinden, z. B. bei der Vorbereitung von Veranstaltungen zu Themen wie Asyl, Rassismus usw. - arbeitet in örtlichen Arbeitskreisen mit, z. B. im Ausländerbeirat



Fokus Bettenhausen

Eichwaldstr. 40

Tel.: 57 61 22, Fax: 57 69 01

Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 9.00 – 11.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung

Ansprechperson: Karla Schopmans, Reinhold Jakob, Britta Menne, Uschi Zettler, Norbert Frank

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Kunigundishof, Busse: 30 und 32 – Am Sälzerhof

barrierefrei: bedingt

Zielgruppe: Psychisch kranke Menschen und ihre Angehörigen

Träger:

Ludwig-Noll-Verein e. V.
Frankfurter Str. 92,34121 Kassel
Tel.: 20 98 60,Fax: 2 09 86 30


Angebote der Außenstelle Fokus Bettenhausen des Ludwig-Noll-Vereines:

- Betreutes Wohnen im Stadtteil - Beratung - Selbsthilfegruppe „Die Nollis“, Kontakt- und Begegnungsangebot mit gemeinsamen Mittagessen (Treffen im Stadtteilzentrum Agathof), Agathofstr. 48 - Tel.: 5 64 30 - Mo., Mi. und Fr. 11.00 – 15.00 Uhr - Freizeit Fokus (Treffpunkt Stadtteilzentrum Agathof Tel. 57 61 22, 14tägig dienstags 17.00 – 19.00 Uhr)

Gehörlosen Ortsbund Kassel

Agathofstr. 48

Schreibtel.: 5 65 00, Fax: 57 76 39

Öffnungszeiten: Di. und Fr.: 18 Uhr

Ansprechperson: 1. Vors.: Bernd Siebert, 2. Vors.: Inge Tschirner

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kunigundishof Busse: 30 und32 – Agathofstr.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Gehörlose aus Kassel und Umgebung

Träger: Gehörlosen Ortsbund Kassel und Umgebung gegr. 1889 e. V.

Selbstdarstellung:

Im Vordergrund stehen die Treffen der Gehörlosen, um sich in ihrer „Sprache“ also der Gehörlosensprache gegenseitig auszusprechen und über Fragen und Probleme auszutauschen sowie aus der Isolation herauszukommen. Dazu gehören Beratungen und Vorträge zu vielen wichtigen Themen, die die hörende Gesellschaft problemlos erfahren kann. Wir haben leider nur einen Gebärdensprachendolmetscher. So ist unser Verein der wichtigste Mittelpunkt in der Gehörlosenwelt, in der wir leben müssen. Wir haben verschiedene Gruppen für jedes Lebensalter, eine Frauen-, eine Familien-Kindergruppe und einen Altenclub. Alle treffen sich regelmäßig. Bei den monatlichen Versammlungen kommen alle Gruppen zusammen. Bei einem „Runden Tisch“ treffen sich die Gruppenleiter, um alle anfallenden wichtigen Probleme oder Planungen von Veranstaltungen, Wanderungen, Ausflügen usw. zu besprechen.

Neben dem Gehörlosen Ortsbund Kassel gibt es auch einen Sportverein für Gehörlose. Er bietet viele verschiedene Sportmöglichkeiten mit Wettkämpfen und Meisterschaften an.

Die Frauengruppe backt, kocht und wandert. Die Familiengruppe spielt mit den Kindern, bastelt, diskutiert viel über Kinder und Haushalt. Feste und Ausflüge werden vom ganzen Gehörlosen Ortsbund Kassel gemeinsam organisiert.

Der Altenclub möchte die Senioren aus ihrer oft großen Einsamkeit herausholen. Auch hier gibt es Vorträge. Es wird viel geplaudert in Gebärdensprache. Wer Probleme hat, wird gut beraten. In unserem Ortsbund kann jeder Gehörlose „frei“ reden, weil er von den anderen immer verstanden wird, was uns sehr wichtig ist.

Sozialdienst ausländischer ArbeitnehmerInnen

Frankfurter Str. 209

Tel.:' 94 27 60, Fax: 9 42 76 19

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Jugoslawen:Di.: 9 – 12 Uhr, Do.: 16 – 18Uhr, Italiener: Mi.: 9 – 12 Uhr und 15 – 18 Uhr, Fr.: 15 – 18 Uhr Spanier, Portugiesen, Südamerikaner: Di. und Do.: 15 – 18 Uhr


ÖPNV-Anschluß: Straba: 5 und 6 – Bahnhof Niederzwehren

barrierefrei: nein

Zielgruppe: ausländische ArbeitnehmerInnen

Träger: Caritasverband Kassel e. V.

Selbstdarstellung:

Wir bieten Hilfe und Beratung in schwierigen Lebenssituationen für Menschen aus Spanien, Italien, Portugal, Südamerika und dem ehemaligen Jugoslawien.

Sozialarbeiter: Frau Bohnen (Jugoslawen), Herr Conte (Italiener), Herr Tiscar (Spanier, Portugiesen, Südamerikaner)

Sozialdienst für Migrantinnen und Migranten

Lilienthalstr. 3

Tel.: 50 77-0, Fax: 5 07 71 99

Öffnungszeiten: Mo., Mi. und Fr.: 13.00 – 17.00 Uhr

Ansprechperson: Suna Bozkurt, Erkal Insel 5077-490, Stephan Rukavina 5077-480

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Hallenbad Ost Busse: 19 und 37 – Söhrestr.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: MigrantInnen

Träger: AWO Bezirksverband Hessen-Nord e. V. Lilienthalstr. 3, 34123 Kassel

Selbstdarstellung:

Konfliktberatung und Alltagshilfen Wir beraten und unterstützen Sie in schwierigen Lebenslagen und helfen Ihnen bei bürokratischen Verfahren. Dabei können wir Ihnen helfen:

- Allgemeine soziale Beratung bei ausländerrechtlichen, arbeitsrechtlichen Fragen, bei Arbeitslosigkeit und Fragen zu Sozialleistungen (Arbeitslosengeld, Sozialhilfe) - Familienberatung: Ehekonfliktberatung, Hilfen bei Schulproblemen der Kinder - Frauenberatung: Frauengesprächskreis, Sprachkurse für Frauen und Frauen in Trennung - Altenberatung: Auskunft über Rentenverfahren, Hilfe bei Rentenantragsstellung und dem Übergang in die Rentenphase

Als Ansprechpartner für Fachkräfte in deutschen Institutionen und Behörden informieren wir über die Zusammenhänge von Migration und fördern

Sozialpädagogische Familienhilfe

Ochshäuser Straße 27

Tel.und Fax: 5 41 34

Öffnungszeiten: Mo., Mi., Fr. 9.00 – 10.30 Uhr

Ansprechperson: Fr. Schneider, Fr. Klos, Hr. Wagner, Frank Pecher

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Leipziger Platz

barrierefrei: Nein

Zielgruppe: Alleinerziehende und Familien

Träger: Diakonisches Werk Kassel-Stadt, - Land und Kaufungen

Selbstdarstellung:

Jede/r Sorgeberechtigte/r hat einen Anspruch auf Hilfe zur Erziehung. Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) ist eine mögliche Hilfe, verankert in § 31 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.

Wir unterstützen und begleiten Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen (z. B. finanzielle Schwierigkeiten, Partnerschaftsprobleme, Schwierigkeiten in der Organisation des Alltags mit Kindern und Haushalt, Schulschwierigkeiten), in Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen. Die Dauer der Hilfe ist in der Regel auf längere Zeit angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.

Neben Angeboten für die ganze Familie gibt es eine Frauen- und eine Männergruppe.

4 Wände – Wohnen für Frauen

Tel.: 7 07 38 14; Fax 7 07 38 20

Öffnungszeiten: 8.30 – 12.30 Uhr

Ansprechperson: Barbara Hakenbeck-Gibhardt

Zielgruppe: Frauen

Träger: Soziale Hilfe e.V., Kölnische Str. 35, 34117 Kassel,

Tel.: 7 07 38 00

Selbstdarstellung:

4 Wände – Wohnen für Frauen ist ein stationäres Hilfs- und Betreuungsangebot für wohnungslose Frauen ab dem 18. Lebensjahr.

4 Wände – Wohnen für Frauen bietet sechs möblierte Einzelzimmer. Die Aufnahme erfolgt ausschließlich auf freiwilliger Basis.

Aufgabe ist es, die betroffenen Frauen in ihrer schwierigen Lebenssituation zu begleiten und gemeinsam mit ihnen beruflich und persönliche Perspektiven zu entwickeln. Die Frauen werden von einer Sozialpädagogin betreut.

Sozial – Center Kassel

Eisenacher Str. 18

Tel. / Fax: 57 03 59 -0; Fax: 57 03 59 -22

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Christian de Laffolie

Zielgruppe: Alleinstehende Wohnungslose

Träger: Die Heilsarmee, Eisenacher Str. 18

ÖPNV-Anschluß: diverse

Selbstdarstellung:

Wir sind im Stadtteil Bettenhausen mit mehreren Einrichtungen vertreten.

- Beratungsdienst für wohnungslose Menschen: Eisenacher Str. 18

- Wohnheim für wohnungslose Männer in der Eisenacher Str. 18: Das Wohnheim bietet Unterkunft, Versorgung und Beratung für 45 wohnungslose Männer. Sie wohnen in möblierten Einbettzimmern. Aufenthaltsräume, Teeküchen und Freizeiträume stehen zur Verfügung. Die Küche ermöglicht Vollverpflegung. Aufnahme finden alleinstehende wohnungslose Männer. Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach der individuellen Problemlage.

- Dezentrales Stationäres Wohnen

- Betreutes Wohnen

Unsere aktuellen Konzeptionen und Leistungsbeschreibungen finden Sie unter: [1].

Kirchen und Religionsgemeinschaften

Ev. Jakobuskirche Kassel-Eichwald

Umbachsweg 64

Tel.: 52 24 10, Fax: 5 29 92 49

e-Mail: ArminBeck@gmx.net

Öffnungszeiten: zu allen Veranstaltungen

Ansprechperson: Pfarrer Armin Beck, An der Jakobuskirche 2, 34123 Kassel

ÖPNV-Anschluß: Straba:Bus

barrierefrei:

Zielgruppe: Menschen aller Altersgruppen im Stadtteil

Selbstdarstellung:

Die Jakobuskirchengemeinde wurde in den 60er Jahren als Stadtteilgemeinde in der Eichswaldsiedlung gegründet. Heute bildet der Komplex Kirche/Gemeindehaus gegenüber der Grundschule und des Kindergartens ein kommunikatives Zentrum geistlichen und gemeinschaftlichen Lebens vor Ort.

Die Jakobuskirchengemeinde zeichnet sich durch eine Vielzahl von Veranstaltungen und Gemeindegruppen aus, die in der Hauptsache von engagierten Gemeindemitgliedern getragen werden und die die Menschen in und um die Gemeinde einladen zum Mitleben und Mitfeiern im Sinne der christlichen Botschaft.

Es gibt eine Vielzahl von Aktivitäten; Näheres und Aktuelles ist aus dem Gemeindebrief „Der Jakobus“ zu entnehmen, der monatlich erscheint und im Abonnement bei uns zu beziehen ist - es liegen auch immer einige Exemplare in der Sparkasse, in den Läden und Arztpraxen aus.

Zur Zeit haben wir folgende regelmäßige Veranstaltungen:

- Gottesdienst und Kindergottesdienst: So. 10.00 Uhr - Singkreis (jüngere Sänger): Mo. 14-tägig: 20.00 Uhr - Krabbelgruppe 1: Mo. 15.00Uhr - Krabbelgruppe 2: Di. 10.00Uhr - Frauenkreis 1: Di. monatl.: 20.00Uhr - Frauenkreis 2 (jüngere Frauen): Di. monatl.: 20.00Uhr - Männerkreis: Di. monatl.: 20.00 Uhr - Gemeindebücherei: Di.11.00 – 12.00Uhr und 15.00 – 18.00Uhr, Do.16.00 – 17.00Uhr - Bibelkreis: Mi. 14-tägig: 19.00Uhr - Nähgruppe: Mi. 19.00Uhr - Spinnstube: Mi. 15.00Uhr - Kindergruppe: Do. 16.00Uhr - Kirchenchor: Do. 20.00Uhr - Gemeindenachmittag: Do. monatl.: 15.00Uhr - Wochenschlußandacht: Fr. 20.00Uhr

Ev. Kirchengemeinde Immanuelkirche

Wissmannstr. 66

Tel.: Bezirk I: 51 24 03, Bezirk II: 51 21 83

Öffnungszeiten: Di. und Do.: 18.00 – 19.00 Uhr

Ansprechperson: Bezirk I: Pfarrer Bunnemann Bezirk II: Pfarrerin Eva Kilian

ÖPNV-Anschluß: Busse: 25 und 37 - Forstbachweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Gemeindemitglieder und Menschen aller Konfessionen

Anschrift des Ev.Kindergartens Sonnenblume: Wissmannstr.66c Tel.: 51 36 22 Anschrift der Kirche: Wissmannstr. 66 Anschrift des Gemeindehauses: Erlenfeldweg 37 Tel.: 51 49 92

Selbstdarstellung:

Die Evangelische Immanuelgemeinde ist mit dem Stadtteil Forstfeld sehr eng verwurzelt. Als die ersten Siedlergemeinschaften auf dem Lindenberg und im Erlenfeld entstanden, wurde der Wunsch nach einer eigenen Kirche lebendig und im Erlenfeld (1932) zunächst mit dem Bau eines Gemeindesaales verwirklicht. Mit der weiteren Bebauung des Stadtteils wurde auch die Kirchengemeinde immer größer und 1967 eine eigenständige Gemeinde. Vorher gehörte sie zur Evangelischen Kirchengemeinde Bettenhausen. Die 1963 erbaute neue und moderne Immanuelkirche ist durch ihren Turm weithin sichtbar und damit ein Erkennungszeichen des Stadtteils.

Ebenfalls Anfang der 60er Jahre bekam der seit 1948 bestehende Kindergarten sein neues Gebäude neben der Kirche. Hier können 60 Kinder aufgenommen und betreut werden. In einer eigenen Küche wird für sie das Mittagessen zubereitet. Für die Gemeindearbeit steht seit 1976 das Gemeindehaus zur Verfügung, das großzügige Räume bietet. Hier ist ein Treffpunkt für Gemeindekreise möglich. Für die Allerkleinsten gibt es die Krabbelgruppen. Über die Kinder- und Jugendarbeit gibt es eine extra Information. Musikalisch Interessierte können das Flötenspiel lernen und später im Chor mitspielen. Wer kein Instrument spielt, aber gern singt, kann dies im Gospelchor tun. Weitere Angebote sind Gesprächskreise und mehrere Frauengruppen. Auch Fahrten werden unternommen. Im Herbst gibt es eine Seniorenfreizeit. An Menschen aller Altersgruppen richtet sich der sonntägliche Gottesdienst als ein Angebot zum Atemholen für die Seele und zum Nachdenken über die Herausforderungen der Kirche in unserer heutigen Gesellschaft. Manchmal findet ein Konzert in der Kirche statt. Über die aktuellen Veranstaltungen informiert der Gemeindebrief „Immanuelkirche aktuell“, der alle zwei Monate an die Forstfelder Haushalte verteilt wird.

Ev. Marienkirche zu Kassel-Bettenhausen

Erfurter Str. 10 und 12

Tel.: 5 91 78, Fax: 5 79 02 16

Öffnungszeiten: zu allen Veranstaltungen

Ansprechperson: Pfarrer Alfred Hefter, Pfarrstr. 39

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kirchgasse

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Gemeindemitglieder und alle Menschen im Stadtteil

Selbstdarstellung:

Die Evangelische Marienkirche steht in der Tradition der alten Dorfkirche von Bettenhausen. Vor und nach der Reformation war sie Mittelpunkt der christlichen Kultur im Stadtteil. In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts sind aus ihr die beiden weiteren evangelischen Kirchengemeinden in Bettenhausen hervorgegangen: die Immanuelkirche und die Jakobuskirche.

Zu den Veranstaltungen der Kirchengemeinde sind grundsätzlich alle Menschen herzlich eingeladen. Das gilt insbesondere für die Gottesdienste, die sonntags in der Regel um 10 Uhr, ausnahmsweise aber auch zu anderen Zeiten beginnen. Neben den traditionellen Gottesdiensten gibt es Familien-, Kaffee- und Mittags-Gottesdienste, sonntags einmal monatlich um 19.00 Uhr einen ökumen. Taizégottesdienst im Wechsel mit der kath. St. Kunigundiskirche. Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Angebot für Menschen aller Altersgruppen. Der Gemeindebrief, der kostenlos in alle Haushaltungen verteilt wird, informiert regelmäßig über das Leben rund um den Kirchturm.

Traditionell wird die Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde vom CVJM-Wartburg verantwortet.

Zur Zeit gibt es folgende Angebote neben den Gottesdiensten:

- Kirchenmäuse Jungengruppe: Mo. 15.15 Uhr - Frauenkreis: Mo. 14-tägig 18.00 Uhr - Singkreis: Mo. 14-tägig 19.00 Uhr - Spielkreis: Di. 10.00 Uhr - Jugendtreff: Di. 19.00 Uhr - Frühstückskreis junger Frauen: monatlich Mi. - Kirchenflöhe: Mi. 15.00 Uhr - Kirchenmäuse Mädchengruppe: Mi. 16.00 Uhr - Bibelgesprächskreis: Do. 9.30 Uhr - Gemeindestunde: Do. 15.00 Uhr (Winter: 14.30 Uhr) - Wochenandacht: Do. 16.30 Uhr (Winter: 17.00 Uhr)

Freie evangelische Gemeinde Kassel-Ost

Sandershäuser Str. 19

Tel.: s. Ansprechpersonen

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Pastoren: Reinhard Schröder Tel.: 87 51 33,Fax: 8 70 01 11 Mario Wege: Tel.: 3 14 96 61,Fax:3 14 96 62

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Hallenbad-Ost, Busse: 36 und 39 - Hallenbad-Ost,30 und 32 – Betriebsbahnhof Sandersh. Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Menschen aller Generationen

Selbstdarstellung:

In unserer Gemeinde kommen wir als Menschen zusammen, die bewußt als Christen leben und sich freiwillig unserer Gemeinde angeschlossen haben. Uns verbindet der Glaube an Jesus Christus und der Wille gemeinsam von ihm zu lernen und seine Liebe weiterzugeben.

Mittelpunkt unseres Gemeindelebens ist der Gottesdienst am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr, an dem sich alle Altersgruppen treffen, um Gott zu loben, auf sein Wort zu hören und Gemeinschaft miteinander zu haben. Während der Gottesdienste finden Kindergottesdienste für verschiedene Altersstufen statt und auch für die „ganz Kleinen“ und ihre Eltern besteht Gelegenheit in einem Spiel- und einem Eltern-Kind-Raum an den Gottesdiensten teilzunehmen.

Wir treffen uns auch in Hauskreisen, um uns in persönlicher Atmosphäre besser kennen zu lernen und uns über unseren Glauben und unser Leben auszutauschen.

In der Woche finden folgende Veranstaltungen statt: Gebets- und Bibelabende am Mittwoch um 20 Uhr, ein Chor, Seminare, Programme für Kinder sowie Veranstaltungen für Teenager, Jugendliche und Senioren, zum Teil auch in unserem Gemeindehaus Kurhausstr. 46, Kassel-Wilhelmshöhe

Als Freie evangelische Gemeinde sind wir eingebunden in den „Bund Freier evangelischer Gemeinden KdöR“. Innerhalb Kassels arbeiten wir mit anderen Kirchen und Gemeinden innerhalb der Evangelischen Allianz zusammen und sind Gastmitglied in der „Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK)“. Wir möchten Gemeinde für alle Generationen sein, in der sich möglichst viele unterschiedliche Menschen wohl fühlen können.

Herzlich laden wir Sie ein, uns kennenzulernen und unsere Gottesdienste oder andere Veranstaltungen zu besuchen!

==Hacı Bayram Camii==

Miramstr. 70

Tel.: 57 53 61

Öffnungszeiten: Betzeiten: 4.30 – 23.00 Uhr

Ansprechperson: Halil Çabankara (Tel. priv.: 0173 532 45 47)

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz

Zielgruppe: gläubige Muslime

Selbstdarstellung:

In Bettenhausen leben ca. 2000 Personen, die an den Islam glauben. Unser Verein hat 130 Mitglieder; davon 100 zahlende Mitglieder.

Durch Spenden, eigene Hilfe und mit Gottes Hilfe haben viele Moslems (meistens türkische Landsleute) diese Moschee 1989 umgebaut. Seit dieser Zeit kommen ca. 80 Personen regelmäßig zum Beten.

Wir bieten auch andere Aktivitäten an. Für junge Leute hat unser Verein einen großen Raum mit Billardtisch und Kicker. Wir haben auch eine Fußballmannschaft. Am Wochenende ist die kostenlose Koranschule für Frauen und junge Leute geöffnet.

Der Imam der Moschee wird vom türkischen Konsulat vermittelt. Die Organisation „Ditib Diyanat isleri Türk islam Birligi“ kontrolliert die meisten Moscheen.

Türkische Religionsstiftung des HACI BAYRAM MOSCHEE Vereins e.V.

Miramstr. 70

Tel.: 57 53 61

e-Mail: hbc-kassel@gmx.de URL: http://www.ditib-kassel.de

Öffnungszeiten: je nach Betzeiten, (Siehe Betzeitenkalender für einzelnen Monat.)

Ansprechperson: Halil Çobankara Tel.: 0173 532 45 47

ÖPNV-Anschluß: Straßenbahn: 4 und 8 - Kirchgasse

barrierefrei ja

Zielgruppe: Personen, die sich für den islamischen Glauben interessieren

Selbstdarstellung:

In Bettenhausen und Umgebung leben ca. 2000 Personen, die dem islamischen Glauben angehören.

Unser Verein wurde am 15.Mai.1989 gegründet und hat den Zweck:

 den in Bettenhausen und Umgebung seßhaften Moslimen die Möglichkeit zu geben, ihre religiösen Verpflichtungen zu erfüllen  die Förderung der Kultur und der deutschen Sprache bei ausländischen Mitbürgern  denjenigen, die sich für die islamische Religion interessieren, die Grundlagen dieser Religion zu vermitteln  gute nachbarschaftliche Beziehungen zu den nichtislamischen Mitbürgern, Organisationen und Gemeinden aufzunehmen bzw. zu pflegen

Unser Verein wird unterstützt durch: • die Mitglieder, mit ihren monatlichen Beiträgen • Spender, die am Freitags- und islamischem Feiertagsgebet teilnehmen

Wir bieten an:  kostenlose Koranschule für alle, die Interesse am Koran haben  für die jungen Leute: Billard, Kicker, Dart  Informations-, Beratungs- und Motivationsarbeiten für schnellere und bessere Eingliederung in die deutsche Gesellschaft

Wir erkennen DiTiB, die Türkisch-Islamische Union für religiöse Angelegenheiten, als übergeordnete Institution an.

Kath. Kirchengemeinde St. Andreas

Ochshäuser Str. 40

Tel.: 51 26 70, Fax: 5 19 09 41

Öffnungszeiten: 8.00 – 12.00 Uhr

Ansprechperson: Pfarrer P. Lucjan Zelewski, Diakon Franz Reuting, Gemeindeassistentin Regina Gries

ÖPNV-Anschluß: Bus: 37 – Windhukstr.

barrierefrei: ja

Selbstdarstellung:

Zur Kath. Kirchengemeinde St. Andreas gehören neben den Katholiken aus dem Forstfeld in Kassel auch die von Waldau und von Fuldabrück-Bergshausen. Der Sonntagsgottesdienst wird als Vorabendmesse jeweils um 18.30 Uhr in der evangelischen Kirche Fuldabrück-Bergshausen gefeiert. Am Sonntagmorgen wird der Gottesdienst um 9.00 Uhr und um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche gefeiert.

Die Kirchengemeinde verfügt über einen Kindergarten mit 75 Plätzen, in dem Kinder von 3 – 6 Jahren christlich erzogen werden. Dieser Kindergarten steht auch allen nichtkatholischen Kindern offen. Für die Aktivitäten der Gemeindegruppen steht ein Pfarrheim zur Verfügung, in dem auch die Vorbereitung der Erstkommunionkinder und der Jugendlichen zum Empfang des Firmsakramentes stattfindet. Gruppen der Kirchengemeinde von der Altenbegegnung über die Frauengemeinschaft und Meßdiener bis zum Kindergarten freuen sich über neue Interessenten. Diese wenden sich am besten an eine der genannten Ansprechpersonen.

Mo.: Seniorenbegegnung 14.30 Uhr 14 tägig Di.: Frauengemeinschaft 16.00 Uhr, Messdienergruppe 16.30 Uhr, Scholar-Probe 20.00 Uhr Mi.:St. Andreas – Band 19.00 Uhr Do. Krabbelgruppe 10.00 Uhr, Kugendgruppe 19.15 Uhr Fr.: Kindergruppe „Kunterbunt“ 14.30 Uhr



Kath. Kirchengemeinde St. Kunigundis

Leipziger Str. 145

Tel.: 5 34 82, Fax: 57 89 31

Öffnungszeiten: Pfarrbüro: Mo. – Fr.: 8.00 – 12.00 Uhr

Ansprechperson: Pater Leo Hillebrand, SDB (Salesianer Don Boscos), Pfarrer, Pater Aloys Weber, SDB, Kaplan, Sekretärin Frau Mai

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kunigundishof

barrierefrei: ja

Zielgruppe:

Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen:

Sa.: 18.00 Uhr Vorabendmesse, ab 16.30 Uhr Beichtgelegenheit So.: 8.30 Uhr Frühmesse, 10.00 Uhr Hochamt

Jugendgottesdienst wird einmal monatlich sonntags um 11.30 Uhr gehalten – abwechselnd in einer der drei von Salesianern geleiteten Pfarreien St. Kunigundis, St. Andreas, St. Johannes Bosco. Kindergottesdienst für alle Kinder von 1 – 8 Jahren ist einmal monatlich sonntags im St. Heinrichshaus. Die Wochengottesdienste und auch andere Informationen entnehmen Sie bitte den 14-tägig erscheinenden Pfarrmitteilungen.

Termine bzw. Veranstaltungen: alle im St. Heinrichshaus, Leipziger Str. 139

MeßdienerInnen Mo. u. Do.: 15.30 Uhr, Di.: 15.00 Uhr Bastelgruppe Frauen Mo.: 19.30 Uhr (14-tägig) Kirchenchor Mi.: 20.00 Uhr 'Seniorenclub Do.: 14.45 Uhr (14-tägig) Seniorenmesse Do.: 14.00 Uhr Kinderchor Fr.: 16.00 Uhr Band „Löwenzahn“ Fr.: 17.00 Uhr Gitarre für Anfänger Fr.: 17.00 Uhr Jugendchor Fr.: 18.00 Uhr


Desweiteren sind in unserer Pfarrgemeinde folgende Verbände als Gruppe vertreten: Kolping, KAB – Kath.-Arbeitnehmer-Bewegung und KFD – Kath.-Frauengemeinschaft-Deutschlands

Diese Gruppen arbeiten nach eigenem Programm, das etwa halbjährlich herausgegeben wird.



Neuapostolische Kirche - Gemeinde Kassel-Bettenhausen

Am Sälzerhof 28

Tel.: 5 49 04

Öffnungszeiten: Gottesdienst: So. 9.30 Uhr, Mi. 20.00 Uhr

Ansprechperson: Lothar Aweh, Wahlebachweg 141 A, Tel.: 05 61-5 10 30 54

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz Bus: Eichwaldlinie – Friedhof Bettenhausen

barrierefrei: ja

Zielgruppe: alle Bevölkerungsteile

Träger: Neuapostolische Kirche – Bezirk Kassel Herr Scheele, Tel.: 05 61-40 15 30

Selbstdarstellung:

Die Neuapostolische Kirche, der international etwa 10 Millionen Mitglieder angehören – in Deutschland davon ca. ½ Mio. – versteht sich als freie christliche Kirche, die an die Prinzipien der Urkirche auf der Grundlage der Bibel anknüpft.

Neben den regelmäßigen Gottesdiensten finden Religionsunterricht, Sonntagsschule sowie Kleinkinderbetreuung statt. In Kooperation mit den anderen neuapostolischen Gemeinden in Kassel-Stadt und Umland (21 Gemeinden) gibt es noch Chöre, Instrumenten-, Jugend-und Seniorengruppen. Im Internet können Informationen über die Neuapostolische Kirche unter der Adresse www.nak abgerufen werden.

Schulen

Schule Am Lindenberg Ganztagsgrundschule

Togoplatz

Tel.: 51 28 42

Öffnungszeiten: Sekretariat: Mo., Mi., Do. 8.00 – 11.30 Uhr

Ansprechperson: Rektorin: Annelie-Brigitte Hücker

Konrektorin: Elke Debatin

Hausmeister: Wolfgang Koch

Schulsekretärin: Barbara Albrecht

ÖPNV-Anschluß: Busse: 25 und 37 - Forstbachweg

Zielgruppe: Grundschulkinder

Träger: Stadt Kassel

Selbstdarstellung:

Die Schule Am Lindenberg ist eine von 3 Ganztagsgrundschulen in Kassel. Die Schüler können von Mo. bis Do. von 7.50 bis 16.00 Uhr und am Fr. von 7.50 bis 13.30 Uhr betreut werden.

Neben den Schulfächern nach der Stundentafel des Landes Hessen: Religion, Deutsch, Sachkunde, Mathematik, Kunsterziehung, Musik, Sport, Textilarbeit und Werken ermöglicht unsere Schule den Kindern Angebote, die einerseits den Unterricht bereichern oder ergänzen (Aufgabenbetreuung und Förderkurse), andererseits auch besondere Interessen vertieft (Chor, Instrumentalkreis, Flötenunterricht, sportliche Angebote, Töpfern und die Betreuung einer Bachpatenschaft für einen Abschnitt des Wahlebachs).

Für Kinder, die sich nicht über einen längeren Zeitraum zu einer AG anmelden wollen, bieten wir eine Betreuung mit unterschiedlichen offenen Angeboten an.

Der Sachunterricht am Vormittag wird um das praktische Lernen im und mit dem Schulgarten ergänzt. Besonders stolz sind wir auf unsere schuleigene Schülerbücherei, die vor allem durch Spendenmittel finanziert wird. Unser Schulleben wird außerdem wesentlich unter anderem von Projektwochen, Klassenfahrten, Klassen- und Schulfesten, Waldschulaufenthalten bereichert und von Elternarbeit und Förderverein unterstützt.

Da nicht alle Kinder grundsätzlich mit dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze von 6 Jahren auch schon die Voraussetzungen für einen guten Schulanfang mitbringen, können Kinder, die schulpflichtig, aber noch nicht schulreif sind, in unserer Vorklasse vorbereitet werden. Die Vorklasse wird von einer Sozialpädagogin unterrichtet.

In der Schule wird mittags ein warmes Essen angeboten. Das Essen wird von einer Firma geliefert und kostet zur Zeit 3,90 DM. Im Falle von finanzieller Bedürftigkeit kann dieser Betrag auf Antrag bei der Stadt Kassel auf 2,00 DM reduziert werden.



Grundschule Eichwäldchen

Umbachsweg 61

Tel.: 52 27 10

Öffnungszeiten: 8.00 – 13.15 Uhr

Ansprechperson: Hauptlehrerin Hannelore Grein

ÖPNV-Anschluß: Bus: 29 - Umbachsweg

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Grundschulkinder

'Träger: Stadt Kassel


Grundschule mit 8 Klassen (zweizügig) Derzeit (30.06.1999) werden 150 Schüler unterrichtet.



Losseschule

Eichwaldstr. 68

Tel. und Fax: 5 32 72

Öffnungszeiten: Sekretariat Mo., Mi., Do.: 8.00 – 12.30 Uhr

Ansprechperson: Schulleiter: Herr Erler

ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz Busse: 29, 36 und 39 – Leipziger Platz

Zielgruppe: Grundschulkinder

Träger: Stadt Kassel

Selbstdarstellung:

Die Losseschule ist eine Grundschule mit Vorklasse. Die Schule wird zweizügig, teilweise dreizügig geführt und z. Z. von über 200 Schülern besucht. Die Kinder kommen aus 10 verschiedenen Ländern. Die größte Gruppe von ihnen kommt aus der Türkei.

Die Schule bietet ein Betreuungsangebot von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr an.

Die pädagogischen Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Vermittlung von Lerninhalten der modern en Grundschularbeit. Gleitzeit und Offener Anfang mit dem Morgenkreis sind Elemente des Unterrichts. Selbst steuernde Lernformen durch Wochenplanarbeit werden von allen Klassen praktiziert.

Die Öffnung der Schule beginnt schon in der Vorklasse durch den „Waldtag“, der jede Woche stattfindet. Alle Klassen besuchen in der Grundschulzeit die Waldschule; im 4. Schuljahr nehmen die Kinder an einer einwöchigen Abschlußfahrt teil.

Die Losseschule hat seit August 2000 einen Förderverein. Die Aufgabe des Vereins ist die Unterstützung der schulischen Arbeit durch das Einbringen von Spenden und Sachmitteln sowie die Organisation eines Betreuungsangebots für die Schüler.



Heinrich-Steul-Schule

Forstbachweg 16

Tel. und Fax: 51 27 53

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Herr Borg, Frau Bliese


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Forstbachweg Bus: 25 - Ahornweg

Zielgruppe: lernbeeinträchtigte SchülerInnen der Klassen 1 - 9

Träger: Stadt Kassel

Selbstdarstellung:

Die Heinrich-Steul-Schule ist eine Schule für Lernhilfe mit Ganztagsangebot. In den Klassen 1 – 9 werden hier z. Z. 130 SchülerInnen unterrichtet. Aufgabe unserer Schule ist es, Kinder und Jugendliche zu fördern, die aufgrund einer Lernbeeinträchtigung sonderpädagogischer Förderung bedürfen. Der Unterricht wird auf der Grundlage von Förderplänen unter Beachtung der individuellen Lernausgangslage der Schülerinnen und Schüler geplant sowie organisiert. In jeder Klasse werden max. 16 SchülerInnen unterrichtet.

Die Vorbereitung auf den Hauptschulabschluß nach dem Abschluß der Schule für Lernhilfe ist eine wichtige Aufgabe unserer Schule. Ein großer Teil der Schulabgänger wird durch gezielte Fördermaßnahmen in die Lage versetzt, den Hauptschulabschluß in der Gesamtschule oder über das Berufsvorbereitungsjahr der beruflichen Schulen zu erreichen.



Schulsozialarbeit an der Joseph-von-Eichendorff-Schule

Eichwaldstr. 108

Tel.: 57 55 75, Fax: 57 20 32

Öffnungszeiten: täglich: 9.00 – 14.30

Ansprechperson: Frau Seipelt, Herr Steube (Raum 112 a)


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz, Bus: 25 – Leipziger Platz

Zielgruppe: alle SchülerInnen der Schule

Träger: Stadt Kassel – Jugendförderung/Jugendamt, Koordinator Herr Gibhardt, Haus Forstbachweg 16 – Tel.: 5 10 16 06

Selbstdarstellung:

Die Schulsozialarbeit an der Josef-von-Eichendorff-Schule ist ein eigenständiges Projekt, das von der Stadt Kassel und dem Land Hessen getragen wird.

Die regelmäßige Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Sozialpädagogen ermöglicht es, im Alltag ein erweitertes pädagogisches Angebot in der Schule bereitzuhalten. Des Weiteren steht die Schulsozialarbeit in regelmäßigem Kontakt zu anderen Jugendhäusern bzw. Jugendhilfeeinrichtungen im Kasseler Osten.

Ziel aller Maßnahmen ist die positive Beeinflussung der Schullaufbahn, die Stärkung des einzelnen Kindes bei der Bewältigung des Schulalltags, um eine spätere selbständige Lebensführung zu gewährleisten.

Sozialarbeit an der JvE - klassenbezogene Arbeit im Jahrgang 5 und in der Hauptschule Klasse 7 - Mädchenarbeit - Theatergruppe: einmal wöchentlich, - eigene Wochenendseminare - Beratung von Schülern in schwierigen Lebenslagen - Beratung von Lehrern und Eltern - Vermittler zwischen Schule und Jugendhilfe - Stadtteil: Vernetzung mit anderen Jugendhilfegruppen (Geschw.-Scholl-Haus u. a.) - Schülertreff: tägl. geöffnet 1. Stunde, und Mittagsfreizeit - Kooperation: mit anderen Projekten (z. B. Aiko-Berufsplanung) - Teilnahme an Klassenfahrten

Joseph-von-Eichendorff-Schule (JvES)

Eichwaldstr. 108

Tel.: 920033 - 00/01, Fax: 920033 – 19

E-Mail: schulleitung@Eichendorfschule.de Urf: hhtp\www.eichendorff-schule.de

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. von 7.30 bis 16.30 Uhr

Ansprechperson: Gerd Hallaschka, Schulleiter Tel.: 920033 - 02

ÖPNV-Anschluß: Straba:4 und 8 – Leipziger Platz

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen 5 – 10

Träger: Stadt Kassel – Schulverwaltungsamt

Selbstdarstellung:

Die Joseph-von-Eichendorff-Schule ist eine Gesamtschule mit Ganztagsangeboten. Sie umfasst die Jahrgangsstufen 5 - 10 und stellt für die Kinder und Jugendlichen des Stadtteils ein vollständiges Schul – bzw. Bildungsangebot zur Verfügung (Hauptschule, Realschule, Gymnasium). Somit können am Ende der Kl. 9 bzw. Kl. 10 alle Abschlüsse und Eignungen für den Übergang in weiterführende Schulen erworben werden. Das Schulprogramm beschreibt den Rahmen unserer pädagogischen Arbeit und die inhaltlichen Schwerpunkte für den Unterricht, der Erziehung und Betreuung. Die obersten Grundsätze dieser pädagogischen Konzeption zeigen sich in den erzieherischen Bemühungen und Anstrengungen um eine Kinder – und jugendgerechte Schulatmosphäre, in der man sich wohlfühlt und die zum Lernen motiviert und die in die Zukunft gerichteten neuen Lernformen sowie den Umgang mit neuen Medien einschließt.

Die Fremdsprachenfolge an der JvEs ist: Englisch (an Kl. 5), Französisch ( ab Kl. 7) und Latein (ab Kl. 9)

Als Ganztagsangebotsschule bieten wir unseren Schülerinnen/Schülern über den Unterricht hinaus eine Cafeteria, den betreuten Mittagstisch (Mensa), eine Schulbibliothek und die Nutzung des Schulgeländes als Freizeit-, Sport - und Spielfläche sowie die Betreuung durch die Schulsozialarbeit.

Mit den Grundschulen und den Schulen für Lernhilfe im Stadtteil sowie der Herderschule (als zugeordnete Gymnasiale Oberstufe) bestehen Schulverbünde, in denen es einige inhaltliche Absprachen und personellen Austausch gibt, um die Übergänge zwischen den Schulen zu erleichtern.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit ist eine Vernetzung mit dem Stadtteil, d. h die enge Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und verschiedenen Institutionen, ebenso mit den Jugenhäusern und Jugendhilfeeinrichtungen. Darüber hinaus öffnen wir unsere Schule durch die Fahrradbörse (jeweils am letzten Samstag vor den Osterferien), den Kunstmarkt (jeweils im November) und regelmäßige Kunstausstellungen der schuleigenen Galerie 108 für die außerschulische Öffentlichkeit.

Agathofschule

Osterholzstr. 29

Tel.: 5 37 31, Fax: 9 53 65 74

Öffnungszeiten: täglich 8.00 – 11.00 Uhr

Ansprechperson: Frau Viertel ist leider nicht mehr da dafür ein Herr Schaub, Frau Langer


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz Busse: 29, 36 und 39 – Leipziger Platz

barrierefrei: nein

Zielgruppe: lernbehinderte SchülerInnen

Träger: Stadt Kassel – Schulverwaltungsamt

Selbstdarstellung:

Die Agathofschule ist eine Schule für Lernhilfe in Kassel-Bettenhausen. Z. Z. wird sie von 155 SchülerInnen verschiedener Nationalität besucht, die aus unterschliedlichen Gründen Schwierigkeiten beim Lernen in der Regelschule haben. Es besteht die Möglichkeit, den Hauptschulabschluß an der Josef-von-Eichendorff-Schule zu absolvieren.

Wir bieten naturwissenschaftlichen Wahlpflichtunterricht mit den Bereichen Computer, Umweltarbeit, Bachpatenschaft und Schulgarten an.

Unsere Cafeteria wird von den Klassen mit Unterstützung einer ehrenamtlichen Helferin selbst betrieben.

Sehr wichtig ist für uns die Arbeit der Schülervertretung. Sie organisiert Schüleraufsichten und einen „Runden Tisch“, an dem Probleme jeder Art von Lehrern und Schülern besprochen werden. (da wäre ich mir nicht sicher)

Für die Lehrerfortbildung haben wir eine Lernwerkstatt, in der Unterrichtsmaterialien hergestellt werden.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Arbeit an ökologischen Projekten.

In Zusammenarbeit mit dem Gesch.-Scholl-Haus bieten wir eine Fußball AG an.

Georg-Büchner-Schule

Leipziger Str. 13

Tel. und Fax: 57 86 14

Öffnungszeiten: täglich: 8.30 – 16.30, Büro: Mo. und Mi.: 9.30 – 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Ansprechperson: Frau Steinmetz-Brand


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Unterneustädter Kirchplatz, Busse: 37 und 38 – Unterneustädter Kirchplatz

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren ( 5. Schuljahr), Tagesgruppe i. d. R. ab 12 Jahren

Träger: Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung – AKGG gGmbH, Rotenburger Str. 8, 34212 Melsungen Tel.: 0 56 61- 70 56-0 Fax: 0 56 61-70 56 70

Selbstdarstellung:

Die Georg-Büchner-Schule ist eine Schule für Erziehungshilfe mit sozialpädagogischer Ganztagsbetreuung (Tagesgruppe). Ganzheitliches strukturiertes Angebot für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche zur Persönlichkeitsentwicklung sowie zum Erwerb schulischer Qualifikationen mit dem Ziel der Reintegration oder des externen Schulabschlusses.

Schulangebot: Mo. – Fr.: 8.00 – 12.30 Uhr, 12.30 – 17.00 Betreuung im Rahmen der Tagesgruppe

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeiten aus zusammenhängen ausgeschult wurden (Zuweisung über Staatliches Schulamt) und/oder die zusätzlich eine gezielte ganztägige sozialpädagogische Betreuung benötigen (Zuweisung über zuständige Jugendämter).

Außerschulische und berufliche Bildung

Verein für Sozialpolitik, Bildung und Berufsförderung e. V. die Werkstatt

Lilienthalstr. 19

Tel.: 5 07 26-0, Fax: 5 07 26-49

Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 7.30 – 16.15 Uhr

Ansprechperson: Sozialpädagogen: Frau Schmoll, Herr Dr. Kraft


ÖPNV-Anschluß: Bus: 37 – stadteinwärts: AEG, Wohnstr., stadtauswärts: Hermann-Bücher-Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Jugendliche, die nach § 40c des Arbeitsförderungsgesetzes gefördert werden

Träger: Verein für Sozialpolitik, Bildung und Berufsförderung e. V. die Werkstatt, Lilienthalstr. 19, 34123 Kassel

Wir sind: - ein Bildungswerk der nordhessischen Wirtschaft - eine überbetriebliche Ausbildungsstätte für: - z. Z. 70 Auszubildende in Metallberufen (Industriemechaniker der Fachrichtung Maschinen- und System-/Betriebstechnik) - 12 Elektro-Umschüler - insgesamt z. Z. 33 Umschüler und Auszubildende zum Schreiner sowie Teilnehmer im Trainingszentrum Holz - 60 Auszubildende in kaufmännischen Berufen – diese Ausbildung wird in Kooperation mit anderen Firmen realisiert

VABIA

Leipziger Str. 105

Tel.: 57 57 99, Fax: 57 57 98

Öffnungszeiten: nach tel. Vereinbarung

Ansprechperson: Sabine Gerl (Tel.: Ks. 9 82 50 33, Martin Schäfer (Tel.: 0 17 37 01 20 04)


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Hallenbad Ost, Busse:30, 32, 36, 37 und 39 – Hallenbad Ost

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Arbeitslose und Menschen ohne Ausbildung

Träger: VABIA Vellmar e. V., Ihringshäuser Str. 2, 34246 Vellmar Tel.: 05 61-9 82 5 Fax: 9 82 50 44

Selbstdarstellung:

Als Mitglied des Diakonischen Werkes von Kurhessen und Waldeck besteht der Verein VABIA e. V. (ehemals Jugendhilfe Vellmar e. V.) seit 1983.

Begonnen wurde mit einer Beratungsstelle für junge Arbeitslose in Vellmar West. Um diese Beratungsstelle entwickelten sich diverse Projekte, z. B. eine außerbetriebliche Ausbildung, ein Servicebetrieb für Gartengestaltung und –pflege, Beschäftigungsprojekte und die Abteilung abH.

Unsere Hauptzielgruppe sind Menschen, die keine Arbeitsstelle oder keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Ziel ist es, ihnen eine qualifizierte Vorbereitung auf den Einstieg oder Wiedereinstieg in das Erwerbsleben zu geben.

Die einzelnen Projekte werden über Landesmittel, Gelder der Bundesanstalt für Arbeit, den Europäischen Sozialfond (ESF), die Evangelische Kirche und viele andere Zuschuß- und Spendengeber finanziert.

Mit unseren Serviceangeboten erwirtschaften wir Einnahmen zur Absicherung der einzelnen Projekte. Neben der Inanspruchnahme unserer Serviceleistungen können Sie unsere Arbeit als FörderIn durch Spenden unterstützen.

Im Zuge der Verschmelzung von AiKo e. V. und VABIA Vellmar e. V. wurde ein neuer Standort in der alten Ziegelei Kaufungen gefunden. Dort finden Sie ab dem 1. August 2000 eine Lernbaustelle für arbeitslose Jugendliche und einen Zweckbetrieb Bauhelfer vor. Auf der Lernbaustelle wird im Auftrag des Arbeitsamtes Kassel eine Qualifizierungsmaßnahme im handwerklich-technischen Bereich durchgeführt.

Vereine

Siedlergemeinschaft Forstfeld im Verband Wohneigentum Hessen e. V.

Mehr erfahren Sie auf der Seite der [[Siedlergemeinschaft Forstfeld]


Radestr. 1

Tel.: 0561-515736

e-Mail:
Gerda Sabel

Ansprechpersonen:

  • 1. Vors.: Gerda Sabel
  • 2. Vors.: Christoph Zäza
  • Schriftführerin: Ingrid Schimpl
  • Kassiererin: Monika Zäza


ÖPNV-Anschluss: KVG Linie 36, Haltestelle Forstbachweg

Zielgruppe: Mitglieder der Siedlergemeinschaft Forstfeld Gebiet zwischen Ochsh. Str., Radestr., Waldemar Petersen Str., Forstbachweg

barrierefrei Offen für alle Interessierten

Träger:

Ziele:

  • Förderung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens in der Gemeinschaft
  • Schaffung eines ökologischen und familiengerechten Wohnumfeldes
  • Fachliche Beratung bei der Gestaltung, Anlage und Pflege von Nutzund Ziergärten

Im Mitgliedsbeitrag von 30 €/Jahr sind enthalten:

  • Haus- und Grundstückshaftpflichtversicherung
  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
  • Rechtschutzversicherung für Haus und Grundstück
  • mündliche Beratung durch Rechtsanwalt
  • Monatszeitschrift "Familienheim und Garten"

Wir treffen uns am 2. Dienstag im Monat im Haus Forstbachweg zum Informationsaustausch, fahren zu Theaterveranstaltungen und organisieren das Schröderplatzfest. Es gibt gesellige Veranstaltungen (Neujahrsbegrüßung, Grillfest, Weihnachtsveranstaltung mit Kinderbescherung, Preisskat) und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen aktuellen Themen.

ARGE – (Arbeitsgemeinschaft) Forstfeld

Erlenfeldweg 52 A

Tel.: 51 59 99

eMail: ARGE@Forstfeld.de Internet: www.Forstfeld.de

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Delventhal


ÖPNV-Anschluß: Busse: 25 und 37

Zielgruppe: alle im Forstfeld ansässigen Vereine, Verbände, Gemeinschaften, Kirchen, Schulen, Kindergärten und Tagesstätten, Altenheime und Ortsverbände der demokratischen Parteien

Selbstdarstellung:

Unsere Ziele sind die Förderung des kulturellen Lebens und des traditionellen Brauchtums im Stadtteil Forstfeld. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und finanziert sich durch Spenden und Zuschüsse. Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben.

Bisherige Aktivitäten: 1997 Tag der Vereine – Die Vereine stellen sich vor. 1998 Ausstellung in der Sparkasse Forstbachweg Aktion Spielplatz am Lindenberg Tag der Vereine – Die Vereine stellen sich vor. 1999 Heinrich-Steul-Straßenfest 2000 1. Osterfeuer im Forstfeld

Geplante Aktivitäten: 22. Sept. 2000: Herbstfest (Kartoffelfest) in der Seniorenwohnanlage mit den Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil Febr. 2001: 1. Große Karnevalssitzung im Forstfeld 14. April 2001: 2. Osterfeuer im Forstfeld

Arbeiterwohlfahrt 0rtsverein Bettenhausen/Forstfeld

Ansprechperson: Werner Wiesniewski – BettenhausenTel.: 51 70 02 Helmut Kleinert – Forstfeld Tel.:

ÖPNV-Anschluß: Straba: Bus:

Zielgruppe:

Träger:' AWO KV Kassel Stadt e. V. Wilhelmshöher Allee 32a, 34117 Kassel Tel.: 1091-255, Fax: 1091220 Geschäftsführer Wolfgang Engelmohr

Selbstdarstellung:

Die Arbeiter-Wohlfahrt – eine der großen Wohlfahrtsortganisationen – ist im Kasseler Osten mit drei Ortsvereinen vertreten: Bettenhausen, Forstfeld und Waldau

Hier stellen sich die zwei erstgenannten vor. Vorsitzender des Ortsvereins Bettenhausen ist Werner Wisniewski, Kalkbergweg 11.

Die Aktivitäten des Ortsvereins konzentrieren sich auf einen Altenclub, der sich jeden ersten Montag im Monat im Stadtteilzentrum Agathof trifft und die „Uhus“, eine Gruppe aus Frauen und Männern im Ruhestand (Uhu = unter Hundert), die sich jung genug für unterschiedliche Unternehmungen fühlt und sich zweimal monatlich mittwochs trifft.

Vorsitzender des Ortsvereins Forstfeld ist Helmut Kleinert, Forstbachweg 47 A.

In diesem Ortsverein besteht ein sehr aktiver Herrenarbeitskreis, der sich mittwochs und freitags im Haus Forstbachweg trifft. Dem praktischen Einsatz dieses Arbeitskreises ist das Gelingen vieler Veranstaltungen, nicht nur im Forstfeld, zu verdanken. Auch der Ortsverein Forstfeld hat einen Altenclub, der sich vierzehntägig im Haus Forstbachweg trifft.

Die Altenclubs der AWO wollen durch gesellige Veranstaltungen der Vereinsamung alter Menschen entgegenwirken und Nachbarschaftshilfe fördern.

Unsere wichtigsten Grundsätze seit der Gründung 1919 sind Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe.

Bürgerverein Gartenstadt Eichwald e. V.

Nienhagener Str. 8

Tel. und Fax: 52 54 93

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Peter Suchanek ( 1. Vorsitzender)


ÖPNV-Anschluß: Bus: 29 – Helsaer Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: alle Menschen aus dem Eichwald

Selbstdarstellung:

Der Bürgerverein wurde im Jahr 1950 gegründet. Am 24.01.1951 fand im Gasthaus „Zum Osterholz“ die erste ordentliche Jahreshauptversammlung statt. In den folgenden Jahren mußten viele Probleme bewältigt werden, wie Straßen- oder Kanalbau, Vergrößerung einer Poststelle, Bau einer Schule, einer Kirche oder eines Kindergartens, Kinderspielplätze, Ärztehaus etc.

Inzwischen haben wir 21 Feste unter dem Motto „Spiel und Spaß für die ganze Familie“ veranstaltet. und für soziale Einrichtungen, Schulen und Verbände ca. 60.000 DM gespendet. Wir sind stolz darauf; es macht allen Mitwirkenden Spaß und das "„Miteinander – Füreinander“ wird bei allen Festen großgeschrieben.

Die Geselligkeit kommt natürlich bei all diesen Aktivitäten auch nicht zu kurz. Bei Wanderungen, Busfahrten, Mitgliederversammlungen, Grillfesten, Faschings- und Weihnachtsfeiern wird auch das Mit- und Füreinander gepflegt und gefördert.

Unsere Veranstaltungen bieten etwas für jede Altersgruppe. Natürlich ist auch bei uns das Vereinsleben ein wenig vom Nachwuchs abhängig. Daher sind neue Mitglieder bei uns jederzeit herzlich willkommen.



Bund für freie Lebensgestaltung e. V. (BffL Kassel)

Fischhausweg 9

Tel. und Fax: 51 72 00

Öffnungszeiten: Fr.: 17 – 20 Uhr oder nach Vereinbarung

Ansprechperson: Horst Steuernagel (1. Vorsitzender), Kölnische Str. 195, 34119 Kassel Tel.: 05 61-31 12 26


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Lindenberg Busse: 25 und 35 - Lindenberg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: FKK-, Camping-, Breiten- und Freizeitsportinteressierte

Selbstdarstellung:

Der BffL Kassel ist ein gemeinnütziger Verein für Freikörperkultur, Familien-, Breiten- und Freizeitsport. Er ist Mitglied im Deutschen Verband für Freikörperkultur (DFK), im Landessportbund Hessen und im Hessischen Volleyballverband.

Wettkampfsport: Volleyball – Männer Training: Sporthalle Waldau Mi. 20 – 22 Uhr

Das Vereinsgelände liegt am Stadtrand von Kassel im Lossetal, ist ca. 34.000 m² groß und sehr verkehrsgünstig gelegen. Die Straßenbahnhaltestelle Lindenberg ist ganz in der Nähe. In ca. 1,5 km Entfernung befindet sich der Autobahnanschluß Kassel-Ost. Die Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe sind zu Fuß erreichbar. Die Ausstattung des parkähnlichen Geländes ist komfortabel mit:

- großzügig angelegten Wohnwagen- und Zeltplätzen - auch für Gäste - großer Liegewiese mit Sportflächen und Kinderspielplatz - Swimmingpool (5 x 11 m) solarbeheizt - Vereinshaus mit Sauna und sanitären Einrichtungen

Freizeiteinrichtungen:

- Sauna - Swimmingpool und Liegewiese - Tischtennisanlage - Tennisplatz - Bocciabahn - 2 Beach-Volleyballfelder

1.Casseler Ballspiel-Club >>Sport<< 1894 e. V.

Ölmühlenweg 9

Tel.: 95 34 30

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: 1. Vorsitzender: Horst Ebbrecht


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Platz der Deutschen Einheit Busse:

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Fußballspieler ab 6 Jahren

Träger: 1. Casseler Ballspiel-Club >>Sport<< 1894 e. V., Ölmühlenweg 9, Kassel


Sportplatz Scharnhorststraße Clubheim mit Kegelbahn, Tel.: 5 93 68

Selbstdarstellung:

Jugendabteilung von 6 – 18 Jahren: 4 Mannschaften Seniorenabteilung : erste Mannschaft – Bezirksoberliga – zweite Mannschaft – Kreisliga A – Alte-Herren-Mannschaft – Bezirksoberliga –

Vereinseigenes modernes Clubhaus mit Doppel-Scheren-Kegelbahn, Kinderspielplatz, 2 Rasenplätze (einer davon mit spieltauglichem Flutlicht und ein Hartplatz mit Flutlicht).

CVJM Wartburg e. V.

Erfurter Str. 12

Tel.: 57 27 57

Öffnungszeiten: Di. und Do.: 13.30 – 14.30 Uhr

Ansprechperson: Walter Funda (Vereinsleiter, Heiko Schmelz (1. Vorsitzender) Tel. 05 61-28 38 37


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 - Kirchgasse

Zielgruppe: christlich interessierte junge Menschen

Selbstdarstellung:

Die Abkürzung CVJM ergibt sich aus den Worten „Christlicher Verein junger Menschen“ – eine weltweite Vereinigung von jungen Menschen, die sich zu Jesus Christus bekennen und Gottes Wort für die Richtschnur ihres Lebens und Glaubens halten.

Der CVJM Wartburg besteht nun schon seit über 80 Jahren und ist somit ein fester Bestandteil Bettenhausens. Unser Aufgabenschwerpunkt liegt vor allem in der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, aber auch Menschen jeden Alters finden ihren Platz und ihr Aufgabenfeld im CVJM.

Unsere Angebote sind:

- Kindergruppen: spielen, malen, basteln, singen – hier treffen sich die jüngsten unter Euch! Gemeindehaus Marienkirche: Mi. und Fr.: 15 Uhr Gemeindehaus Jakobuskirche: Mi.: 15 Uhr und Do.: 16 Uhr - Jugendgruppe: Hier könnt Ihr Freunde treffen, Probleme bereden, etwas zusammen unternehmen. Küche, Discoausrüstung, Jugendkeller und Freizeitheim warten auf Euch! Gemeindehaus Marienkirche: Di.: 18.30 Uhr - Posaunenchor: Gerhard Pfeifer – Tel.: 05 61-6 26 26 Wir suchen ständig Verstärkung! Kostenlose Anfänger—Ausbildung, auch alle, die schon ein Instrument spielen können, sind herzlich willkommen! Gemeindehaus Marienkirche: Mi.: 19 Uhr - Sportgruppe: Wilhelm Huhn – Tel.: 05 61-88 32 38 Mehr Aktivität gefragt? Mal wieder so richtig ins Schwitzen kommen? Sport für jedermann – nicht einsam, sondern gemeinsam Turnhalle Wißmannstr..: Mo.: 19 Uhr - Außerdem: Mitgliedertreffs, Glaubenskurs für junge Christen, Gitarren- und Flötenkurs ... Und dann gibt’s da noch unser Freizeitheim die Wartburghütte. Zwischen Sandershausen und Heiligenrode auf dem Viehberg gelegen, bietet sie beste Aufenthaltsbedingungen (Ölzentralheizung, moderne Küche, Grill- und Bolzplatz, Volleyballfeld), 2000 m² „Auslauffläche“ und Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu 35 Personen. Wir vermieten! – Familie Lanatowitz – Tel.: 05 61-5 10 14 24

Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Bettenhausen/Waldau

Faustmühlenweg 31

Tel.: 51 48 11

Öffnungszeiten: jeden ungeraden Fr.: 19.00 Uhr

Ansprechperson: Günter Delventhal Tel. und Fax: 05 61-51 96 40


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Am Lindenberg Bus: 35 - Kupferhammer

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche JRK 9 – 18 Jahren, Erwachsene DRK ab 18 Jahren

Träger: DRK Kassel Stadt e. V, Königstor 24, 34117 Kassel Tel. und Fax: 05 61-72 90 40

Selbstdarstellung:

Zu den Aufgaben der DRK Ortsvereinigung gehören: - Sanitätsdienste bei Sport- und Großveranstaltungen - Betreuung von Blutspendeterminen - Einsatz im Katastrophenfall

Ausbildungsabende, Fort- und Weiterbildung gehören mit zum festen Bestandteil der Arbeit im Verein. Aber auch Gruppenabende und Familienausflüge gehören dazu. Wer Lust hat mitzumachen, Fragen hat oder uns anderweitig unterstützen möchte, wendet sich bitte an Herrn Delventhal.

FC Viktoria e. V. Bettenhausen

Fasanenweg

Tel.: 52 22 15

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Helmut Klos, Escheroder Str. 4, 34123 Kassel

ÖPNV-Anschluß: Bus: 29 - Stellbergweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Fußballinteressierte

Selbstdarstellung:

Der Verein FC Viktoria Bettenhausen wurde 1949 gegründet und ist seit dem ein fester Bestandteil des Ortsteils Bettenhausen.

Von Anfang an war der FC Viktoria ein Fußballverein in dem sich Jung und Alt gern zusammengefunden haben. Zur Zeit hat der Verein ca. 200 Mitglieder im Alter von 4 bis 80 Jahren. Der Sportplatz sowie das in Eigenleistung erbaute Vereinsheim liegen leicht erreichbar direkt am Fasanenweg im Eichwald.

Im Jugendbereich ist der FC Viktoria zusammen mit dem VFB Kassel durch die JSG Bettenhausen mit folgenden Mannschaften vertreten: Bambini, F-Jugend, E-Jugend, D-Jugend, C-Jugend, B-Jugend und A-Jugend.

Wie alle Sportvereine hat der FC Viktoria erkannt, wie wichtig der eigene Fußballnachwuchs ist und engagierten uns besonders im Jugendbereich. Der Verein freut sich über jedes neue Gesicht, das Spaß am Mannschaftssport und Interesse am Fußball hat. (Bei Interesse informieren gern die Jugendleiter P. Buchenau – Tel.: 51 09 02 80 und Ralph Narbert – Tel.: 57 69 57).

Im Seniorenbereich sind folgende Mannschaften gemeldet: 1. Seniorenmannschaft Bezirksoberliga, 2. Seniorenmannschaft A-Klasse und AH-Mannschaft Bezirksliga

Die 1. Seniorenmannschaft muß sich in dieser Saison 2000/2001 nun das zweite Mal in der Bezirksoberliga bewähren. Attraktive Spiele aller gemeldeten Mannschaften, zu denen der Verein gern jeden Interessierten begrüßt, stehen im Eichwald an.

Der Eichwald liegt in Bettenhausen für jeden leicht erreichbar – fast vor der Tür.

Ein Spaziergang an Spielsonntagen wird vielleicht auch Ihr Interesse am FC Viktoria e. V. wecken!

Freiwillige Feuerwehr

Faustmühlenweg 31

Tel. und Fax: 51 63 00

Öffnungszeiten: Mo.: 19.00 – 22.00 Uhr

Ansprechperson: Mi. Spahn,

                       Ochshäuser Str. 38 a,
                       34123 Kassel


ÖPNV-Anschluß: Bus: 35 – Kupferhammerstr.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: junge Männer zwischen 18 und 30 Jahren

Selbstdarstellung:

Die Freiwillige Feuerwehr Kassel-Bettenhausen-Forstfeld ist eine freiwillige Feuerwehr der Stadt Kassel.

Unser regelmäßiger Dienst umfaßt eine praktische, theoretische und überörtliche Ausbildung.

Bei Schadensfällen werden wir von der Feuerwehr Kassel alarmiert und zu den Einsatzstellen delegiert.



Jugendfeuerwehr Kassel

Faustmühlenweg 31

Tel. und Fax: 51 63 00

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Patrick Funk, Am Sonnenberg 21, 34260 Kaufungen Tel.: 01 73-2 52 44 80

ÖPNV-Anschluß: Bus: 35 – Kupferhammestr.

barrierefrei: nein

Zielgruppe: Jungen von 10 bis 18 Jahren


Wir bieten an: - Feuerwehrtechnische Ausbildung - Fahrten und Lager - Allgemeine Jugendarbeit - Brandmalerei - Sport

Kasseler Werkstatt

Werk I: Mündener Str. 45 Tel.: 9 52 34-0, Fax: 9 52 34-34

Werk II: Werner-Heisenberg-Str. 18 Tel.: 58 06-0, Fax: 58 06-200

FB-Gartenbau, Im Schwabenfeld 5, 34260 Kaufungen Tel.: 51 22 21, Fax: 51 71 00

eMail: info@kasseler-werkstatt.de URL: http://www.kasseler-werkstatt.de

Öffnungszeiten: Mo. – Do.: 7.30 – 15.30 Uhr,Fr. 7.30 – 14.30 Uhr und nach Vereinbarung

Ansprechperson: Werkstattleiter: Herr Liesert


ÖPNV-Anschluß: Bus: 32 – Am Osterholz

Zielgruppe: Geistig und mehrfach behinderte Menschen, die dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht, noch nicht oder nicht wieder zur Verfügung stehen

Träger: Verein für Volkswohl e. V., Kassel


Unsere Angebote und Aufgaben sind:

- Berufliche Rehabilitation - Arbeitstraining - Dauerarbeitsplätze - Förderung der Gesamtpersönlichkeit - Bildungsmaßnahmen - Metallverarbeitung - Montage und Verpackungen - Textil- und Dienstleistung - Daten- und Aktenvernichtung - Gartenbau - Förderbereich/Tagesförderstätte - Party-Service

Kleingärtnerverein „Steinbreite e. V.“

Stellbergweg 4

Tel.: 9 52 88 24, Fax: 9 52 88 25

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Hansrolf Küllmer (Vorsitzender)


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Leipziger Platz Bus: Heiligenröder Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Garteninteressierte

Selbstdarstellung:

Der Kleingartenverein befindet sich am Autobahnzubringer Kassel-Nord gegenüber dem Queens Hotel.

Wir pflegen den Bio-Gartenanbau, die Gesellschaft und den Gemeinsinn; auch bieten wir Spiele für Kinder und Freizeitgestaltung an.



Reisevereinigung für Brieftaubenliebhaber

Forstfeldstr. 10

Tel.: 5 10 21 47

Öffnungszeiten: Mai – Sept.: Sa. u. So. Nachmittag

Ansprechperson: Alwin Krönert, Heinz Aschenbrand


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Forstfeldstr. Bus: 37 – Heinr.-Steul-Str.

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Brieftaubeninteressierte

Träger: Alwin Krönert, Blumenäckerweg 4 A,34128 Kassel Tel.: 9 88 08 92, Fax: 9 88 08 94

Selbstdarstellung:

Die Reisevereinigung für Brieftaubenliebhaber von Kassel und Umgebung e. V. verfolgt den Zweck, die Zucht und die Haltung von Brieftauben zu fördern.

Wir führen im Sommer von Mai bis September Wettflüge mit unseren Brieftauben durch.

In den Wintermonaten veranstalten wir Brieftaubenausstellungen in unserem Vereinsheim. Die Termine sind der Tagespresse und der Forstfelder Zeitung zu entnehmen.

Oktober bis März treffen sich die Mitglieder freitags ab 19 Uhr zu einem gemütlichen Beisammensein. – Gäste sind ebenfalls willkommen.

Wir würden uns freuen, wenn wir zahlreiche MitbürgerInnen in unseren Räumen begrüßen können.

Schützenverein Bettenhausen 1867 e. V.

Miramstr. 69

Tel. und Fax: 5 63 63

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Reiner Leidich


ÖPNV-Anschluß: Busse: 30 und 32 – Am Sälzerhof

Zielgruppe: Schießsportinteressierte

Selbstdarstellung:

Der Verein befaßt sich mit der Pflege des Schießsportes sowohl in sportlicher als auch in kultureller Hinsicht.

Unseren Mitgliedern stehen sowohl 10 m Stände für Luftdruckwaffen als auch 25 m und 50 m Stände für Feuerwaffen zur Verfügung.

Freitags ab 17.00 Uhr findet das Training für die Jugend ab dem 12. Lebensjahr statt. Diese werden während des Trainings von erfahrenen Schützen betreut.

Ab 20.00 Uhr findet allgemein das Training für alle Klassen und alle bei uns zu schießenden Waffengattungen statt. Die Damen haben zusätzlich die Möglichkeit alle 2 Wochen dienstags zu trainieren.

Siedlergemeinschaft Bunte Berna

Umbachsweg 108

Tel.: 52 63 56

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Hans Karl Käckel (kommissarischer 1.

                       Vorsitzender)


ÖPNV-Anschluß: Bus: 29 - Umbachsweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe:

Träger: Deutscher Siedlerbund Landesverband Hessen e. V., 61440 Oberursel

Selbstdarstellung:

Die Siedlergemeinschaft „Bunte Berna“ wurde 1938 gegründet. Gründungsmitglieder waren Wormser Bürger, die sich in Bettenhausen niedergelassen hatten. Die Siedlerhäuser wurden in Eigen- und Nachbarschaftshilfe gebaut.

Auch das gesellige Beisammensein sowie gemeinsame Fahrten und Veranstaltungen werden bis heute durchgeführt. Es finden regelmäßig statt: Skatabende, Weihnachtsbasar am 1. Adventssonntag sowie das alljährliche Sommerfest.

Innerhalb der Siedlergemeinschaft gibt es eine Frauengruppe mit vielen Aktivitäten. Die Siedlergemeinschaft hat ca. 120 MitgliederInnen.




Siedlergemeinschaft Kassel-Erlenfeld e. V.

Lohfeldener Weg 48

Tel.: 51 57 59

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Ingrid Lau (1. Vorsitzende)

                       Erlenfeldweg 52 A
                       34123 Kassel
                       Tel.: 05 61-51 59 99
                       eMail: FranzLau@web.de


ÖPNV-Anschluß: Busse: 25 und 37 -

Zielgruppe: Eigenheimbesitzer und Mieter im Bereich Erlenfeldweg, Lohfeldener Weg,

                       Erlenfeldanger, Wahlebachweg, 
                       Ochshäuser Str. und Forstbachweg


Ziele: Förderung des nachbarschaftlichen

                       Zusammenlebens in der Gemeinschaft

Selbstdarstellung:

Die Siedlergemeinschaft Erlenfeld besteht seit 1932 und hat 230 Mitglieder.

Da wir in der glücklichen Lage sind ein Gemeinschaftshaus zu besitzen, welches etwa 100 Personen Platz bietet, finden bei uns vielfältige Aktivitäten statt.

Z. B. trifft sich einmal im Monat unsere Frauengruppe, 2 Mal im Monat die Singgruppe und jeden Donnerstag ist Gymnastik angesagt. Der Vorstand tagt einmal im Monat. Außerdem gibt es in unserer Gemeinschaft eine Wandergruppe, die sich auch regelmäßig jeden 2. Montag im Monat zum Wandern trifft.

In den Wintermonaten veranstalten wir einen Sonntag im Monat mit selbstgebackenem Kuchen einen Kaffeeklatsch.

Unsere Siedler können das Haus für ihre privaten Feiern mieten.

Zusätzlich finden Sommer-, Herbstfest, Weihnachtsfeiern für Kinder und Senioren und Faschingsfeiern statt.

Bei Treffen mit anderen Siedlergemeinschaften und diversen Informationsveranstaltungen geht ein Jahr schnell vorbei.



Siedlergemeinschaft Lindenberg 1

Faustmühlenweg 36'

Tel. 51 72 73

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Hans-Herbert Blatz


ÖPNV-Anschluß: Straba: Bus

Zielgruppe:

Siedlergemeinschaft Lindenberg 2

Wahlebachweg 132

Tel.: 51 28 97, Fax: 51 33 70

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: 1. Vorsitzender: Hans-Peter-Pütz


ÖPNV-Anschluß: Bus: 25

Zielgruppe: Siedler der Siedlergemeinschaft,

                       die Interesse am selbst genutzten 
                       Wohneigentum haben und fördern

Träger: DSB, Landesverband Hessen e. V., Neuhausstr. 22,

                       63440 Oberursel

Herr Quoß (Geschäftsführer) Tel.: 0 61 71-2 18 11

Selbstdarstellung:

Die Siedlergemeinschaft „Lindenberg 2“ liegt am östlichen Rand des Stadtgebietes im Stadtteil Forstfeld. Sie wurde in 1958 von Heimatvertriebenen errichtet. Die ursprüngliche Nutzung war Obst- und Gemüseanbau sowie Kleintierhaltung zur Selbstversorgung. Sie hat sich im Laufe der Jahre in Folge der gewandelten Freizeitbedürfnisse geändert.

Die Gemeinschaft verfügt über zahlreiche, gemeinschaftlich angeschaffte Geräte, die den Mitgliedern leihweise zur Verfügung gestellt werden. Die Struktur des Vereins beinhaltet zwei autonom arbeitende Frauengruppen und eine Gesangsgruppe. Die Musikgruppe „Die Kellergeister“ sind ebenfalls im kulturellen Bereich der Gemeinschaft tätig. Die Siedlergemeinschaft ist auch aktives Mitglied des Vereins Arge Forstfeld, Verein für die Förderung des örtlichen Brauchtums e. V.

Lindenberg 2 errang in 1995 und 2000 den Titel 2. Landessieger in einem vom Hess. Ministerium für Landesentwicklung ausgerichteten Wettbewerb „Die beste Gruppensiedlung in Hessen“. Bei einem vom Bund der Vertriebenen ausgelobten Wettbewerb „Die beste Nebenerwerbssiedlung“ erreichte die Gemeinschaft in 1995 sogar den Titel 1. Landessieger.



Sozialverband VDK Hessen

Forstbachweg 16 c

Tel.: s. Ansprechpersonen

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Otto Zellmer (Vorsitzender, Bahnhofstr. 25, 34320 Söhrewald

Tel.: 0 56 08-95 25 08 Helga Heinze (Kassenverwalterin, Unterer Käseweg 12 A, 34123 Kassel Tel.: 05 61-51 44 87


ÖPNV-Anschluß: Bus: 25 – Haus Forstbachweg

barrierefrei: ja

Zielgruppe: Schwerbehinderte, Sozialrentner, Kriegsopfer und Kriegerwitwen

Träger: Sozialverband VDK Hessen Ortsgruppe Bettenhausen - Waldau

Selbstdarstellung:

Die VdK Ortsgruppe Bettenhausen-Waldau wurde im Mai 1947 gegründet. Sie gehört zum V d K Kreisverband Kassel-Stadt. Für die Ortsgruppe war die Römerhalle am Leipziger Platz Tagungsort der Gründungsversammlung.

Unsere Hauptaufgabe ist es, die Mitglieder in allen Antrags-, Beratungs- und Klageverfahren bei Behörden und Sozialgerichten zu vertreten. Im Widerspruchs- und Klageverfahren wird im Rahmen der Beitragszahlung Rechtsschutz gewährt.

Zusätzlich werden Informationsveranstaltungen zu aktuellen sozialpolitischen Themen und anderen Sachthemen angeboten.

Die Geselligkeit kommt natürlich bei all diesen Aktivitäten nicht zu kurz. Neben Busfahrten, Wanderungen haben wir eine Frauen- und Seniorengruppe.

Die Frauengruppe hat jeden 2. Montag im Monat um 14.30 Uhr im Haus Forstbachweg ein geselliges Treffen.

Für die Senioren wird jeden 2. Donnerstag im Monat im Haus Forstbachweg um 14.30 Uhr ein Seniorennachmittag veranstaltet.

Diese Veranstaltungen bieten für jede Altersgruppe Informationen und Geselligkeit.

Neue Mitglieder sind deshalb herzlich willkommen.

Verein für Dt. Schäferhunde e. V.

Eichwaldstr.

Tel.: 5 48 31, Fax: 0 55 43-91 01 55

Öffnungszeiten: Di. und Do. ab 17 Uhr, Sa. ab 15 Uhr,So. ab 9 Uhr

Ansprechperson: Frank Zinn, Zum Pfaffenstrauch 2, 34355 Staufenberg Tel.: 0 55 43-43 34 oder 91 01 50


ÖPNV-Anschluß: Straba: 4 und 8 – Forstbachweg

barrierefrei:

Zielgruppe: Schäferhundinteressierte


Selbstdarstellung:

Die OG Kassel-Ost e. V. im Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e. V. besteht seit 1950. Die Vereinsanlagen befinden sich in der Eichwaldstr., direkt am Eichwald.

Der Verein widmet sich der Zucht und der Ausbildung von deutschen Schäferhunden sowie der Beratung und Anleitung dazu.

Zu den hundesportlichen Aktivitäten hat sich seit einigen Jahren auch die Sportart Agility hinzugestellt, die wir mit allen Hunden von ganz klein bis ganz groß erfolgreich betreiben (rasseunabhängig). Ferner bieten wir Hundebesitzern mit Problemhunden unsere Hilfe an (z. B. Hundeführerschein, Sachkundenachweis zum Führen von Hunden, deren Besitzer dies brauchen, Welpenschule usw.), alle Dinge, die erforderlich sind, um einem Hund ein angepaßtes Sozialverhalten zu ermöglichen.

VfB Kassel e. V.

Tel.: 2 45 17, Fax: 2 88 95 89

Öffnungszeiten:

Ansprechperson: Manfred Beyer (1. Vorsitzender) Zwehrener Weg 78, 34121 Kassel

ÖPNV-Anschluß: Straba: Bus

Zielgruppe: sportinteressierte Menschen

Selbstdarstellung:

Der VfB Kassel ist der älteste und größte Sportverein im Osten der Stadt Kassel mit über 1.000 Mitgliedern. Der Verein gliedert sich in mehrere Abteilungen, die ein breit gefächertes sportliches Angebot unterbreiten. Im Vordergrund steht der Breitensport. Dadurch nimmt der Verein besondere soziale Aufgaben wahr. Neben dem sportlichen und gesellschaftlichen Angebot für Erwachsene, gehört die Förderung der Jugend zu den besonderen Vereinsaufgaben.

Wir können hervorragende Sportanlagen unseren Mitgliedern zur Verfügung stellen. Neben der Sporthalle Bettenhausen nutzen wir die Schulturnhallen Eichwaldstr. und Lindenbergschule sowie die Cornelius-Gellert-Kampfbahn mit der Tennisanlage.

Die von den Mitgliedern zu entrichtenden Beiträge sind nicht überhöht und an die vergleichbarer Vereine angepaßt.

Ansprechpersonen: - 2. Vorsitzender: Dirk Franke – Tel.: 05 61-51 86 31 - Handballabt.: Helmut Stranz – Tel.: 05 61- 5 33 40 - Fußballabt.: Reiner Lacher – Tel.: 05 61-51 89 13 - Turnabt Prellball, Leichtathletik: Rainer Kästner – Tel.: 05 61-52 82 29 - Sport für Jedermann: Klaus-Dieter Segmüller – Tel.: 05 61- 77 49 84 - Tennisabt.: Gerd Scheffler – Tel.: 52 62 74 - Radsportabt.: Helmut Mauer – Tel.: 05 61-5 32 79 - Wandern: Walter Pohl – Tel.: 05 61-57 16 22 - Tanzen: Klaus Mai – Tel.: 05 61-52 72 64

Parteien

Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Ortsverein Forstfeld

Anschrift, Telefon, Telefax, Emailadresse, Homepage


Ansprechperson:

Esther Kalveram-Schneider


Selbstdarstellung:


Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Ortsverein Bettenhausen

Ansprechperson:

Enrico Schäfer, Fasanenweg 47, 34123 Kassel

Tel.: (0561) 9528798 Mobil: (0151) 11816431

E-Mail: enrico.schaefer[at]web.de


Selbstdarstellung:

Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite www.spd-bettenhausen.de

CDU Ortsverband Forstfeld

Bürgervertretungen

Ortsbeirat Bettenhausen

Ortsbeirat Forstfeld

Anschrift, Telefon, Telefax, Emailadresse, Homepage:

Ortsvorsteherin Hannelore Diederich, Fon und Fax: (05 61)51 22 40, ediederich@arcor.de

Mitglieder:


Träger:

Selbstdarstellung:

Fragebogen

Sie können diesen Fragebogen kopieren, in Ihrer Textverarbeitung bearbeiten und in Ihre Rubrik wieder einfügen.


Fragebogen

Institution:

Anschrift, Telefon, Telefax, Emailadresse, Homepage

Ansprechperson:

ÖPNV-Anschluss:

Barrierefrei: (ja, nein, teilweise)

Zielgruppe:

Träger:

Selbstdarstellung:


--Falk D. Urlen 13:12, 7. Mär 2007 (CET)