Initiative Stolpersteine für Bad Hersfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Initiative „Stolpersteine für Bad Hersfeld“ ruft dazu auf, die Verlegung von „Stolpersteinen“ in Bad Hersfeld zu unterstützen. Stolpersteine sind Gedenksteine an Menschen, die während des Dritten Reiches von den Nationalsozialisten verschleppt, gefoltert, ermordet oder in den Freitod getrieben wurden.

Umsetzung

Es handelt sich um ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig, mit dem inzwischen in fast 500 Orten im In- und Ausland an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert wird. Direkt vor der Haustür ihrer letzten frei gewählten Wohnung wird ein 10 x 10 x 10 cm großer Betonstein mit einer Messingplatte in den Bürgersteig eingelassen, mit dem Schriftzug „Hier wohnte“ sowie mit Namen, Geburtsjahr, Datum der Deportation und Angaben über das Schicksal des betroffenen Menschen. Als „blinkende Erinnerungen“ geben die kleinen Stolpersteine den Opfern ihre Namen zurück und zeigen, dass Geschichte vor der eigenen Haustür oder in direkter Nachbarschaft geschieht. Die Stolpersteine werden auf den Bürgersteigen verlegt, die Eigentum der Stadt sind; sie gehen dadurch in deren Eigentum über. Damit „schenken“ die Spender also der Stadt ein Kleindenkmal, das an die unheilvollen Geschehnisse in der Zeit des Nationalsozialismus erinnert – zur Mahnung für alle nachfolgenden Generationen. In Bad Hersfeld wurden die ersten 15 Stolpersteine am 6. September 2010 verlegt. Weitere Verlegungen von Gedenksteinen sind bei entsprechenden Spendenzahlungen geplant.

Gunter Demnig beim Verlegen von Stolpersteinen FOTO: Heinrich Nuhn


Adressen

  • August-Gottlieb-Straße 12
  • Bahnhofstraße 14
  • Breitenstraße 3
  • Breitenstraße 10
  • Breitenstraße 13
  • Breitenstraße 22
  • Breitenstraße 24
  • Dudenstraße 16
  • Fuldastraße 6
  • Hainstraße 15
  • Hanfsack 2
  • Klausstraße 9
  • Klausstraße 10
  • Klausstraße 18
  • Klausstraße 21
  • Markt 14
  • Untere Frauenstraße 8
  • Vogelgesang 7

Siehe auch

Quellen und Links