Ingeborg Lüscher

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index
Glas der Vernunft 2005: Den Kasseler Bürgerpreis, nahm Ingeborg Lüscher stellvertretend für ihren verstorbenen Ehemann Harald (Harry) Szeemann in Empfang.

Ingeborg Lüscher ist eine deutsche Künstlerin (Jahrgang 1936), der an der documenta 5 und der documenta IX teilgenommen hat.

Leben und Werk

Lüscher ist Malerin, Fotografin, Konzept-, Video- und Installationskünstlerin.

Sie kam 1959 als Schauspielerin in die Schweiz. Die Deutsche fand das Land merkwürdig und fühlte sich unglücklich. Heute ist lebt als bildende Künstlerin im Tessin. Es war der Vater, der sie zum Schauspielberuf brachte. Seine Erzählungen vom Theater begeisterten die junge Frau damals so sehr, dass sie unbedingt diesen Beruf ergreifen wollte. Nach dem Abitur machte sie in Berlin ein Schauspielstudium und arbeitete in den folgenden Jahren als Theater- und Filmschauspielerin.[1]

Privates

Harald Szeemann war in zweiter Ehe mit Lüscher verheiratet, die er 1972 während der documenta in Kassel kennengelernt hatte.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus swissinfo.ch vom 17. März 2008: Deutsch-Helvetische Metamorphose