Ines Doujak

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Ines Doujak ist eine österreichische Künstlerin, die an der documenta XII teilgenommen hat. Sie hat sich auf Fotografie und Installation spezialisiert.

Kunstrichtung

Die in Wien lebende Künstlerin Ines Doujak (Jahrgang 1959) untersucht in ihren Arbeiten gesellschaftliche Entwicklungen und Gegebenheiten menschlichen Verhaltens. Dabei ist ihre feministische Sichtweise bestimmend.

Werke auf der documenta XII

Ihre zentrale Arbeit findet man im Aue-Pavillon. Dort sieht man ein langgezogenes Hochbeet, das auf 150 weiß bemalten Haselnussstöcken steht. Zwischen den Grasbüscheln stecken auf kleinen Stöcken (wie im Schrebergarten) Samentüten. Auf der einen Seite der Tüten sieht man inmitten ornamentaler Muster Fotos von absurden Sexpraktiken. Auf der Rückseite findet man erschreckende Texte über die globalen Praktiken der Biopiraten, die genetische Informationen patentieren lassen und dann den Landwirten der Ursprungsländer teuer verkaufen. Die auf die Ferne spielerisch wirkende Arbeit "Siegesgärten" entpuppt sich als ein Abbild einer Horrorwelt.

Die Vorlagen der Fotocollagen auf den Bildseiten findet man in einem Ausstellungsraum der Neuen Galerie.

siehe auch

Weblinks und Quellen