Imogen Stidworthy

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Imogen Stidworthy ist eine Künstler aus England (Jahrgang 1963), die an der documenta 12 teilgenommen hat.[1]

Werk

Imogen Stidworthy widmet sich in ihren Fotos, Videos und Installationen dem Thema Sprache. Ihr geht es um Spracherwerb und Sprachverlust, um die Sprache als sozialen Raum.

Im Museum Fridericianum hatte sie einen der vier Künstlerräume erhalten. Die Installation beschäftigte sich mit dem Fotografen Edward Woodman, der durch einen Unfall sein Sprachvermögen verloren hat. In einem Video sah man nun, wie er in Zusammenarbeit mit einer Therapeutin korrekte Aussprache übt. Der Mund versuchte Worte wie Objekte zu bilden. "I hate" wird zum Schlüsselwort für die schwierige Situation. Die Worte Woodmans treffen auf die Architekturpanoramen, die der Fotograf angefertigt hat. Die gesamte Arbeit wird zu einer komplexen Installation, da auch noch Leuchtschriftbänder und eine Hörwand die Ausdrucksebenen erweitern.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Imogen Stidworthy