Hugenottenstube Wiesenfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hugenottenstube in Wiesenfeld (Johanniterstr. 5, 35099 Burgwald-Wiesenfeld) beherbergt eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Hugenotten.

Geschichte

Wiesenfeld, heute ein Ortsteil der Gemeinde Burgwald im Landkreis Waldeck-Frankenberg, entstand als Hugenotten- und Waldenserkolonie.

Die Kirche in Wiesenfeld ist eine ehemalige Johanniterkirche. Nach der Heimkehr der Battenberger Grafen von den Kreuzzügen entstand die Kloster-Kommende - erstmals 1238 urkundlich erwähnt - und die Johanniterkirche des Orts mit einem stattlichen Wehrturm im gotischen Baustil.

Nach der Reformation in Hessen wurde das Klostergut zunächst von den hessischen Landgrafen verpachtet, im Jahre 1755 dann an zehn Hugenottenfamilien (aus der benachbarten Kolonie in Todenhausen (heute ein ein Ortsteil von Wetter im Landkreis Marburg-Biedenkopf) sowie weitere dreizehn Familien in Erbleihe übergeben.

siehe auch

Weblinks