Hofgeismar – Steinernes Haus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Apothekenmuseum im Steinernen Haus

Das Steinerne Haus in Hofgeismar (Apothekenstraße 5) ist der älteste erhaltene Profanbau der Region.

Das um das Jahr 1239 errichtete mittelalterliche Gebäude diente vornehmlich als Speicher, später auch als Wohnhaus.

Geschichte

Außer den noch erhaltenen alten Bauteilen der Altstädter Kirche ist das „Steinerne Haus“ das älteste erhaltene Bauwerk in Hofgeismar und stammt etwa aus der gleichen Zeit wie der Stadtmauer-Ring um die Altstadt. Die Fertigstellung des Hauses erfolgte in der ersten Hälfte des 13. Jahhunderts, nur kurze Zeit nachdem Hofgeismar im Jahre 1223 Stadtrechte erhalten hatte.

Über die frühere Nutzung als Speicher und Wohnhaus sind nur wenige historische Zeugnisse erhalten geblieben. Man kann sich aber unschwer vorstellen, das gerade in Kriegszeiten und bei Brandgefahr solche damals seltenen Steinhäuser wichtige Begegnungsstätten und wertvolle Vorratsspeicher waren.

Besonders sehenswert ist ein Wohnraum mit Kamin und hölzerner Zentralsäule sowie gotischem Kreuzgratgewölbe im Kellergeschoss des Hauses.

Heutige Nutzung

Nach Umbau und Sanierung wird das Haus heute als privates Apothekenmuseum genutzt.

Literatur

  • Helmut Burmeister, Bürgermeister Heinrichs Steinhaus, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 49 ff.

Weblinks