Historismus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Historismus wurden die großen Baustile früherer Jahrhunderte wiederentdeckt.

Ein Beispiel aus Hann. Münden: Historismus-Fachwerk mit Ornamentik aus verschiedenen alten Stil-Epochen

Gingen den Leuten nach dem Klassizismus endgültig die Ideen aus? Oder war es der Zeitgeist, der sie vor und während der Kaiserzeit alte Architekturstile wiederentdecken ließ: Epochen, die für nationale Größe, Bürgerfreiheit, Stolz auf die Kulturgeschichte des Abendlandes etc. standen?

Jedenfalls setzte etwa ab 1850 eine Rückbesinnung auf die Historie ein, die folgerichtig dem „Historismus“ ihren Namen gab.

In den Historismus fallen auch die Bauten der Gründerzeit. Der Begriff Gründerzeit leitet sich vom wirtschaftlichen Aufschwung mit Beginn des geeinten Kaiserreichs ab, als ein zusehends wohlhabenderes Großbürgertum nach Villen und großen Stadtwohnungen in repräsentativen Gebäuden verlangte.

Auch die Architekten der Gründerzeitbauten bedienten sich reichlich aus der vollen Stilkiste der Jahrhunderte: mit Zinnen, Säulen, Figuren und Ornamentik aller Art.

siehe auch