Hinauf zum Kellerwaldturm

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinauf zum Kellerwaldturm

Wanertipp

Unser heutiger Wandervorschlag kommt von der Ortsgruppe Kassel der Naturfreunde

Unsere Wanderung führt uns zum Kellerwaldturm auf dem 675 Meter hohen Wüstegarten.

Wir beginnen in der Ortsmitte von Armsfeld. Der Weg mit der Kennzeichnung Winkel führt abwärts auf dem Fischbachweg aus dem Ort hinaus. Nach Querung der Urff bei einer Wassertretanlage wechseln wir auf den Weg X 13, dem wir bis Battenhausen treu bleiben (streckenweise gleichlaufend mit dem Kellerwaldsteig). In einem weiten Linksbogen folgen wir der Urff. Bei der ehemaligen Schlagtmühle wird die Urff überquert, und wir erreichen den Hof Fischbach. Der Weg führt nun stetig aufwärts in weitem Bogen zum Wüstegarten mit dem Kellerwaldturm. Im und beim Turm sind Bänke vorhanden, die zu einer Rast einladen. Fantastische Aussicht in das nordhessische Bergland.

Weiter in südlicher Richtung wandernd geht es nun wieder abwärts. Die Mausefalle (besonderer Felsen) bleibt links liegen, und wir kommen zu den Exhelmersteinen. In weiten Kehren geht es nach Dodenhausen. Die zuvor eingeschlagene Richtung nach Nordwesten wird bei der Durchquerung des Ortes beibehalten. Durch freies Gelände geht es nun leicht aufwärts. Links sehen wir den Sender Hohes Lohr, zurückblickend den Kellerwaldturm. Wir treten in den Wald ein, weiter dem X 13 folgend, und verlassen diesen beim Austritt aus dem Wald. Auf der Straße zum Hohen Lohr kommen wir nach Battenhausen hinein. In der Ortsmitte treffen wir beim Queren der Hauptstraße erneut auf die Kennzeichnung Winkel. An ihr orientieren wir uns nun und verlassen auf der Straße Am Wäldchen den Ort. Die Kennzeichnung leitet uns nach 200 Metern rechts in den Armsfelder Weg ein. Es geht stetig abwärts, dabei folgen wir dem Appenbach, der später in die Urff mündet. Nach Verlassen des Bachtals steigt der Weg nochmals für einige Meter an, und auf dem Battenhäuser Weg erreichen wir wieder Armsfeld.

Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Tel. 82 19 18, Fax: 05 61-51 33.

www.naturfreunde-hessen.de