Hetjershausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hetjershausen ist ein Stadtteil der Universitätsstadt Göttingen in Südniedersachsen.

Geografie

Hetjershausen liegt westlich von Göttingen zwischen Knutbühren im Norden und Groß Ellershausen im Süden nahe der Autobahn A 7.

In Hetjershausen entspringt die Grone, ein etwa 5,8 km langer Zufluss der Leine.

Geschichte

In einer Urkunde von König Otto III. wurde der Ort im Jahre 990 erstmals unter dem Namen "Hatticheshuson" urkundlich erwähnt. Bodenfnden lassen aber auf eine deutlich ältere Siedlungsgeschichte schliessen.

Im Jahre 1973 wurde Hetjershausen ein Stadtteil von Göttingen.

Kirche

  • St. Marien Kirche in Hetjershausen; der Wehrturm der Kirche wurde um das Jahr 1300 errichtet, das Kirchenschiff in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Kirche beheimatet einen spätgotischen Schnitzaltar von Bartolt Castrop aus dem Jahre 1508.

siehe auch

Weblinks



Stadtteile von Göttingen

Elliehausen | Esebeck | Deppoldshausen | Geismar | Grone | Groß Ellershausen | Herberhausen | Hetjershausen | Holtensen | Knutbühren | Nikolausberg | Nordstadt (Göttingen) | Oststadt (Göttingen) | Roringen | Südstadt (Göttingen) | Weststadt (Göttingen) | Weende | Innenstadt (Göttingen) |