Hessisches Ziegeleimuseum Oberkaufungen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am Ziegeleimuseum in Kaufungen

Das Industriedenkmal Ziegelei in Kaufungen (Niester Straße 24), erinnert an die um das Jahr 1890 in einem Backsteingebäude errichtete Ziegelei im Ortsteil Oberkaufungen mit einem begehbaren Zickzack-Ofen.

Nach der Stilllegung des Ziegeleibetriebs, der Ziegelei Lohöfer, im Jahre 1981 entstand hier das (erste) Hessische Ziegeleimuseum. Für den Denkmalschutz ist die Ziegelei in Oberkaufungen als Gesamtensemble eines der wichtigsten Industriedenkmäler in Nordhessen.

Die Fassade des Ziegeleigebäudes in Sichtmauerwerk verfügt über gusseiserne Rundbogenfenster.

Die Ziegelei Lohöfer

In der Ziegelei Lohöfer wurden 111 Jahre lang - von 1870 bis 1981 - Ziegelsteine und Falzdachziegel hergestellt. Die Produkte wurden bis nach St. Petersburg geliefert. Der 660 Quadratmeter große labyrinthische Zickzackofen und alle Maschinen, die bei der Schließung 1981 für die Produktion von Hochlochziegeln gebraucht wurden, sind an ihrem ursprünglichen Platz erhalten geblieben. Bis zu 130 Menschen arbeiteten im Betrieb und lebten auch auf dem Gelände.

Das Museum

Das Gelände umfasst 17.500 Quadratmeter. Insgesamt 12.500 Quadratmeter umfassen die Gebäudekomplexe der ehemaligen Ziegelei, die bis 1982 Ziegel und Lochgittersteine herstellte. Das Museum ist Teil des Industriedenkmals Ziegelei Oberkaufungen.

Die Entstehung

Im Jahr 1997 übernahm Tamara Leszner die Ziegelei Lohöfer um sie als ein Industriedenkmal zu bewahren. Sie schuf das Hessische Ziegeleimuseum in der ehemaligen Maschinenhalle. Neben dem Erhalt der Bauwerke förderte sie auch die wirtschaftliche Nutzung. In der Ziegelei wurde jedes Jahr ein Teilbereich saniert, der dann vermietet wurde, weshalb sich der Komplex trägt. Am Ausbau zum Museum beteiligte sich die Gemeinde, es flossen Bundesmittel sowie Gelder der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Kulturstiftung der Sparkasse Kassel. Im Rahmen von Workcamps des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienstes arbeiteten junge Leute aus den USA, Litauen, Spanien, Polen und Deutschland mit an der Entstandsetzung.

Der Verein

Um den Erhalt und den Betrieb des Ziegeleimuseums Oberkaufungen kümmert sich der Verein Hessisches Ziegeleimuseum. 2014 zählt er 49 Fördermitglieder und bietet ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Denkmalpflege. Neben dem Erhalt widmet sich der Verein auch der Erforschung alter Ziegeleitechniken.

Die Ziegelei

Neben dem Museum finden sich in der Ziegelei mittlerweile 20 unabhängige Mieter. Privat- oder Geschäftsleute, die sich dazu verpflichtet haben zwei Mal im Jahr Wochenenddienste im Museum zu leisten. 2014 trat John Philipp Leszner das Erbe seiner Mutter an und übernahm den Vorsitz des Vereins sowie die Führung des Museums.


siehe auch

Weblinks und Quellen