Hertingshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baunatal - Hertingshausen
Hertingshausen kirche.jpg
Die Kirche in Hertingshausen

Hertingshausen ist ein Ortsteil von Baunatal im Landkreis Kassel.

Geografie

Hertingshausen hat ca. 1.480 Einwohner und liegt im Naturpark Habichtswald. Bei dem Ort verläuft die Bundesautobahn A 49, die Hertingshausen vom hahegelegenen Gewerbegebiet trennt.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Wie alle Stadtteile Baunatals blickt auch die ehemals selbstständige Gemeinde Hertingshausen auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurück. Urkundlich wurde der Ort 1074 in der Gründungsurkunde des Klosters Hasungen erstmalig erwähnt, weiterhin wird „Hertingshusen“ im Jahre 1081 in der Limburger Chronik urkundlich erwähnt.

Hier befand sich bis zum Ende des 17. Jahrhunderts der Stammsitz der „Herren von Hertingshausen“, einer Familie aus dem Niederadel, urkundlich belegt etwa im Jahr 1257 durch Ritter Ludwig I. von Hertingshausen oder im Jahre 1392 durch Ritter Friedrich III. von Hertingshausen, dem als Lehnsmann die Weidelsburg (bei Ippinghausen und Naumburg gelegen) und die Burg Schartenberg (bei Zierenberg) übertragen wurden und der am 5. Juni 1400 an der Ermordung des Herzog Friedrich von Braunschweig beteiligt war, woran das Kaiserkreuz zwischen Kleinenglis und Fritzlar erinnert.

Ortsansicht

Das Herrengeschlecht derer von Hertingshausen spielte über vier Jahrhunderte eine bedeutende Rolle in der Umgebung und der ehemaligen Landgrafschaft Hessen. Es muss sehr vermögend gewesen sein; so wurden etwa Güter im gesamten niederhessischen Raum erworben, bevor das Geschlecht 1689 in männlicher Linie ausstarb.

Unter dem Dreißigjährigen Krieg hat auch Hertingshausen stark gelitten. Über die Bewohner des Orts im 17. und 18. Jahrhundert sind Zeugnisse in den Steuerbüchern aus dieser Zeit enthalten, ebenso in dem ab 1595 vorhandenen Kirchenbuch des Kirchspiels Kirchbauna, das seinerzeit aus Kirchbauna, Altenbauna, Rengershausen und Hertingshausen bestand.

Während der Besetzung von Kurhessen zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte der Ort zum Königreich Westphalen unter König Jermome, einem Bruder Napoleons, der im nahen Kassel residierte. Die Schlacht zu Leipzig 1813 wendete dann das Blatt wieder für Preußen und die deutschen Fürsten. Auch Kurfürst Wilhelm I. konnte nach Kurhessen zurückkehren. Nach dem Wiener Kongress (1814 - 1815) war man auch in Kurhessen dabei, die alten Herrschafts- und Machtstrukturen wieder herzustellen.

1889 wurde in Hertingshausen eine eigene Schule errichtet. Zuvor hatten die Kinder die Schule im Nachbarort Kirchbauna besucht.

Schwalbenweg in Hertingshausen

Zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zählte der Ort im Jahr 1935 nur 289 Einwohner, die meist in der Landwirtschaft beschäftigt waren und gehörte damit zu einer der kleinsten Gemeinden im ehemaligen Kreis Kassel.

Bis vor wenigen Jahrzehnten gehörte Hertingshausen zu den kleinen Bauerndörfern in der Umgebung. Mit Beginn der 1960-er Jahre und der Ansiedlung des VW-Werks wandelte sich der Ort und wurde zum Wohnsitz für zahlreiche Arbeitnehmer.

Nachdem sich im Januar 1964 bereits die ehemals selbständigen Gemeinden Altenbauna, Kirchbauna sowie Altenritte mit der Gemeinde Baunatal zusammengeschlossen hatten, entstand nach dem weiteren Zusammenschluss mit dem Nachbardorf Großenritte am 1. Juli 1966 die Stadt Baunatal. Am 01. Oktober 1971 wurde auch Hertingshausen ein weiterer Stadtteil der jungen Stadt Baunatal. Ebenso wurden Anfang der 1970er-Jahre auch die Orte Guntershausen und Rengershausen in die Stadt Baunatal eingegliedert.


Eco-Pfad

Der Eco-Pfad Kulturgeschichte Hertingshausen und Kirchbauna wurde am 16. Juni 2012 eröffnet. Er ist rund sieben Kilometer lang und kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden.

Die beiden ehemals selbstständigen Gemeinden Hertingshausen und Kirchbauna blicken auf eine Jahrhunderte lange Geschichte zurück. Auf dem Eco-Pfad soll der Wandel der beiden Baunataler Stadtteile begreifbar gemacht werden.

Einst landwirtschaftlich geprägt, bestimmen heute die Ansiedlungen von Industrie und Dienstleistungen die Landschaft. Der Eco-Pfad zeigt die alten Ortskerne mit ihren Fachwerkgebäuden, Berge mit zerfallenen Burgen, die heutige Stadt Baunatal und den Habichtswald.

Kirche

Die evangelische Kirche in Hertingshausen
Foto: Günther Pöpperl

Die evangelische Kirche in Hertingshausen feierte 2007 ihr 150-jähriges Bestehen. Sie erhielt den Namen Elisabethkirche, womit an die heilige Elisabeth erinnert wird.

siehe auch:

Literatur

  • Gerhard Krug beschreibt „Die Geschichte des Rittergeschlechts von Hertingshausen und seiner Besitzungen“ ausführlich im 2. Band der Chronik der Stadt Baunatal
  • Eine ausführliche Darstellung zur Geschichte von Hertingshausen findet sich auf: www.spd-hertingshausen.de

Öffentliche Einrichtungen

Seit 1966 gibt es in Hertingshausen ein Dorfgemeinschaftshaus.

siehe auch

14.03.2009 -Streckenführung: Baunatal / Europaplatz - Hertingshausen - Holzhausen (Edermünde)GrifteGuxhagenWagenfurth - Röhrenfurth - Melsungen - SchwarzenbergRöhrenfurthKörleGuxhagenGrifteHertingshausen - Baunatal / Europaplatz.
(Vor dem Rathaus-Cafe in Melsungen)

Tradition

Am Naturdenkmal „Unter den Eichen“ befand sich früher eine Gerichtsstätte, heute der Standort für das Brunnenfest.

Vereine

Landfrauenverein

TSV Hertingshausen

  • Der Verein TSV Hertingshausen in Baunatal mit seinem umfangreichem Sportangebot hat sich dem Freizeit-, Breiten- und Leistungssport verschrieben. In den Abteilungen werden verschiedene Sportarten angeboten.

Wandern

Wirtschaft

Panorama-Bild vom Solar Park in Baunatal-Hertingshausen

Panorama-Bild vom Solarpark in Hertingshausen. Der Solarpark besteht aus 21 Nachführ-Einheiten, mit je 48 Solarmodulen insgesamt 1008 Solarmodule, oder auch Photovoltaikmodule.Foto: Adam Ritze


Rohbau Panorama Ratio Land in Hertingshausen

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Ungültige Thumbnail-Parameter
Rohbau Panorama RATIO Land Baunatal am 10. April 2011 - Foto: Adam Ritze


Solarstrom für 60 Haushalte

Chef vom Baunataler Möbelhaus liefert Solarstrom für 60 Haushalte

  • HNA Bericht am 20.04 und 21.04 2011 (sok)

„Sehen Sie“, sagt Dirk Krug, „jetzt haben sie sich ein Stück gedreht.“ Mit dem Finger deutet der Chef des Hertingshäuser Möbelhauses Krug auf die Solarmodule, die wieder ein Stück mit der Sonne mitgewandert sind.

  • Solarpark auf 10 000 Quadratmetern Fläche: Dirk Krug erzeugt mit der neuen Anlage auf dem Gelände neben dem Möbelhaus Strom. Im Hintergrund steht ein Turm mit Mobilfunkantennen und einem Werbelogo von Krug an der Autobahn 49.

Seit dem Winter ragen neben dem Firmengelände 21 Stahlpfähle, bestückt mit jeweils 48 Solarflächen, dem Himmel entgegen. Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück direkt neben dem Möbelhaus und nahe von Autobahn 49 und Ratio-Markt erzeugt der Unternehmer eigenen Sonnenstrom.

„Die Anlage hat bereits 37 000 Kilowattstunden Strom produziert“, sagt Dirk Krug. Insgesamt sei die Fotovoltaik-Technik für 191 kw/p ausgelegt. Damit lässt sich eine Strommenge für etwa 60 Haushalte produzieren.

Der Hertingshäuser Firmenchef hat bei seinen Aktivitäten besonders die Umwelt im Blick. Der Grundgedanke sei gewesen, sagt der 44-Jährige, dass das Möbelhaus die dort benötigte Energie komplett selbst erzeuge. Kürzlich habe er deshalb die Heizung des Betriebes auf eine Holzpelletanlage umgestellt. „Die arbeitet völlig CO2-frei. Und wenn wir jetzt den grünen Strom nutzen, sind wir komplett das grüne Möbelhaus.“ (sok)[1]

Brückenträger an der A49 eingebaut

HNA Bericht 27.03. 2011 Baunatal-Hertingshausen

Arbeiter der Kirchheimer Firma Bickhardt Bau stehen um den dampfenden Säulengrill, wärmen sich auf und stärken sich mit Bratwurst. Die Nacht ist noch jung. Bis zum nächsten Morgen sollen die Träger für die neue Brücke zum Gewerbegebiet Hertingshausen über der Autobahn liegen.

Auf der von starken Scheinwerfern angestrahlten Autobahn bei Hertingshausen wartet schon ein Tieflader mit dem ersten von vier 43 Meter langen Stahlträgern, die der 600-Tonnen-Monsterkran auf die schon fertigen Beton-Widerlager beidseits der seit zwei Stunden für die Autos gesperrten A49 hieven soll. 600-Tonnen-Kran deshalb, weil der Kran selbst 100 Tonnen wiegt und ein Gewicht von 500 Tonnen heben kann. Die Arbeiter treffen konzentriert ihre Vorbereitungen, zerren an riesigen Trossen, prüfen Ösen, mächtige Haken und Stahlseile.[2]

Quellen und Weblinks

  1. HNA am 20.04.2011 - Chef von Baunataler Möbelhaus liefert Solarstrom für 60 Haushalte
  2. Brückenträger an der A49 eingebaut




Stadtteile der Stadt Baunatal
Stadtwappen Baunatal
Stadtlogo Baunatal

Altenbauna | Altenritte | Großenritte | Guntershausen | Hertingshausen | Kirchbauna | Rengershausen


Straßen in den Stadtteilen der Stadt Baunatal
| Altenbauna | Altenritte | Großenritte | Guntershausen | Hertingshausen | Kirchbauna | Rengershausen