Hersfelder Kreisbahn

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die etwa 26 km lange Eisenbahnstrecke der Hersfelder Kreisbahn führte von Bad Hersfeld über Schenklengsfeld und Ransbach nach Heimboldshausen (heute ein Ortsteil von Philippsthal) an die Werra und wurde am 26. September 1912 eröffnet.

Geschichte

Die Maschinenhalle am Schenklengsfelder Bahnhof. Auf dem vor 1950 entstandenen Foto sind zu sehen: Hans Schütrumpf, Heinrich Busch, Hans Rüger, Heinrich Noll und Johannes Pfaff (auf der Lok von links), im Führerstand Walter Schütrumpf und Willi Götz, unten neben der Lok Betriebsleiter Wilhelm Winter
Am 26. September 1912 fuhr zum ersten Mal eine Eisenbahn das Solztal hoch bis nach Schenklengsfeld, wo die Honorationen festlich empfangen wurden. Die Hersfelder Zeitung berichtete über das Ereignis am 28. September 1912 sehr ausführlich auf der ersten Seite. Die Kreisbahn Hersfeld - Heimboldshausen läutete eine wirtschaftliche Blüte für das Landecker Amt und das Werratal ein. Vor allem nach den 2. Weltkrieg erwies sich die Kreisbahn als Glücksfall für die Region, weil die Züge die Kalitransporte bis nach Bad Hersfeld übernehmen konnten.[1]

Transitvereinbarungen mit der DDR in den siebziger Jahren ließen diese Einnahmequelle der Kreisbahn allmählich versiegen. Am 15. August 1983 wurde der vormalige Eigenbetrieb des Landkreises in die Hersfelder Eisenbahn-Gesellschaft mbH (HEG) umgewandelt. 1984 übernahm die Hessische Landesbahn GmbH 51 % der Anteile.Der Personenverkehr war zu dieser Zeit schon längst nicht mehr rentabel. Am 30. Dezember 1993 fuhr die Hersfelder Kreisbahn ein allerletztes Mal.[2]

Situation heute

Heute verläuft auf großen Abschnitte der ehemaligen Bahntrasse zwischen Bad Hersfeld und Schenklengsfeld der Solztalradweg. Für das Reststück zwischen Schenklengsfeld und Heimboldshausen bemüht sich der Förderverein Werra-Fulda-Bahn um einen Museumsbetrieb.

Quellen und Weblinks

  1. Aus Hersfelder-Zeitung.de vom 26. September 2012: Vor 100 Jahren dampfte die erste Kreisbahn
  2. Aus Hersfelder-Zeitung.de vom 28. September 2010: Schlussakt nach 100 Jahren