Hermann Kätelhön

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Kätelhön
Der Künstler Hermann Kätelhön wurde am 22. September 1884 in Hofgeismar (in der Baustraße 2) geboren. Er starb am 24. November 1940 in München.

Werdegang

Ein Stipendium führte den gebürtigen Hofgeismarer, der in Marburg aufwuchs und in München und Karlsruhe studierte, 1908 nach Willingshausen. Hier entstanden in insgesamt acht Jahren zahlreiche Radierungen, Zeichnungen und Holzschnitte.[1]

Als realistischer Maler aber auch Holzschneider und Töpfer gehörte er ab dem Jahr 1908 der Willingshäuser Malerkolonie an. Seine Töpferei betrieb er in Marburg.

Die Werke des Malers und Grafikers zeigen vielfach Landschaften aus der Schwalm und dem Ruhrgebiet aber auch die arbeitende Bevölkerung (Bergleute, Industriearbeiter und Bauern). Grafische Werke von Hermann Kätelhön befindet sich im Karl Ernst Osthaus - Museum in Hagen (Westfalen).

Literatur

  • Alfred Höck, Hermann Kätelhön. Ein Künstler der Malerkolonie Willingshausen, 1979

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 15. Dezember 2009: Schwälmer Bauer trifft Bergmann