Henschelhaus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Henschelhaus - fotografiert vom Königsplatz - im Jahr 2009. Foto: HNA

Das Henschelhaus stand bis April 2010 in der Kasseler Innenstadt zwischen Wolfsschlucht und Königsplatz. Bis zu seinem Abriss im April 2010 gehörte es zum typischen Erscheinungsbild des Königsplatzes. Heute steht an dieser Stelle das Modehaus Peek & Cloppenburg.

Das Gebäude besaß einen historischen Trakt, der auf der Seite der Wolfsschlucht lag. Der Architekt war Karl Wittrock. Das Henschelhaus war 16-achsig aufgebaut. Der zweiteilige Gebäudekomplex stand seit 1984 unter Denkmalschutz.

Bis kurz vor dem Abriss befanden sich eine Apotheke und Arztpraxen in den Räumlichkeiten.


Geschichte

Das Henschelhaus Mitte der 1930er-Jahre. Foto: HNA/Archiv
  • Das Henschelhaus wurde in den Jahren 1921 bis 1923 von der Darmstädter und Nationalbank (Danat) als Anbau an das Brühlsche Haus, Königsplatz 55, errichtet. Es diente damals als Filiale. Spezialisten sprechen von einer sogenannten historisierenden Bauweise, denn beim Henschelhaus wurden verschiedene Architekturstile der Vergangenheit bewusst angewendet.
  • Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bauwerk zerstört. Insbesondere der Dachstuhl wurde bei den Luftangriffen stark beschädigt.
  • Ab 1939 war das Haus im Besitz der Familie Henschel. Darin befand sich die Hen­schel­sche Familien-Verwal­tung GmbH.
  • 1953 wurde das Henschelhaus - in vereinfachter Weise - wieder aufgebaut.
  • Die Kasseler Stadtverwaltung legte großen Wert auf die Wahrung eines geschlossenen Stadtbilds, weshalb der Anbau an das Brühlsche Haus, das als bedeutendstes Rokoko-Gebäude nördlich des Mains galt, angepasst wurde.

Abriss

Abrissarbeiten am Henschelhaus im Mai 2010. Foto: HNA

2010 befand sich das Gebäude im Besitz einer Berliner Immobilienfirma. Diese ließ das Haus Ende April 2010 abreißen. Für die Modekette Peek & Cloppenburg soll bis 2011 ein Haus mit 6000 Quadratmetern Verkaufsfläche gebaut werden.

Für den Abriss wurde das Henschelhaus aus der Denkmalliste gestrichen.

Plan für Fassade

Geplant ist, die stuckverzierte Fassade, die von der Wolfsschlucht aus zu sehen war, zu rekonstruieren.

Protest gegen den Abriss

Die Bürger-Initiative Pro Henschelhaus kämpfte bis zum Schluß gegen den Abriss des historischen Gebäudes. Die Mitglieder fanden schon 2009 zusammen.

In der Palmen-Apotheke, die sich im Henschelhaus befand, wurden Unterschriften gegen den Abriss gesammelt. 4000 Unterschriften kamen am Ende zusammen. Auch eine Petition an die Hessische Landesregierung wurde abgelehnt.

Video vom Abriss der Henschelhauses

Weblinks und Quellen

Artikel